Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat's gesagt? So reden die Abstimmungs-Verlierer ihre Niederlage schön

Bild: KEYSTONE



Wer an der Urne unterliegt, der übt sich in Demut vor dem Volksverdikt. Einige versuchen, die Niederlage schön zu reden. So auch gestern bei den Verlieren der fünf eidgenössischen Vorlagen. Kennst du die Urheber der folgenden acht mehr oder weniger originellen Relativierungsversuche?

06.06.16, 11:54 07.06.16, 15:25
1.«Nicht die SVP hat verloren, sondern das Schweizer Volk.»
Former Swiss justice minister and right-wing Swiss People's Party (SVP) leader Christoph Blocher gestures during an interview with Reuters in the village of Maennedorf, near Zurich January 19, 2015. To his fans, Blocher is a heroic defender of traditional Swiss values who has grown a niche party of farmers and small businessmen into Switzerland's most popular political party. To his critics he is a divisive populist, who has brought instability to a once safe haven for companies and investors. Yet the party won more than 26 percent of the vote in the last election, in 2011, and, according to polling firm Vimentis, is set to win more than 32 percent in the next one, in October. Picture taken January 19, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)
X00493
Christoph Blocher, SVP-Chefstratege
SVP - Nationalrat Andreas Glarner spricht mit den Medienam ''Abstimmungshoeck'' der SVP im Gasthof Schuetzen in Aarau, am Sonntag, 5. Juni 2016. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am heutigen Abstimmungssonntag ueber fuenf Vorlagen, unter anderem das SVP-Referenden gegen die Aenderung des Asylgesetzes, zu befinden. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Andreas Glarner, SVP-Nationalrat
Claudio Zanetti, SVP-ZH, hoert einem Votum zu, am ersten Tag der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 29. Februar 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
KEYSTONE
Claudio Zanetti
ARCHIV --- Nationalraetin Natalie Rickli, SVP-ZH, aeussert sich zur Revison des Radio- und Fernsehgesetzes, RTVG, am Dienstag, 5. Mai 2015, in Bern. Rickli hat sich beim Wandern in Chile in ihren Weihnachtsferien ein Bein gebrochen. Sie sei im Nationalpark Torres del Paine schwer gestürzt und zunaechst mit einem Katamaran evakuiert und dann in die Sanitaetsstation des Parks gebracht worden, berichtet die chilenische Zeitung
KEYSTONE
Natalie Rickli, SVP-Nationalrätin
2. «Wir haben an der Urne nicht reüssiert, aber es ist uns gelungen, das Thema auf die politische Agenda zu hieven.»
Peter Salvisberg, Mitglied des Initiativkomitees 'Pro Service Public', spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Peter Salvisberg, Geschäftsleitung «K-Tipp»
Matteo Cheda, Mitglied des Initiativkomitees 'Pro Service Public' und Direktor der Tessiner Konsumentenzeitschrift 'Spendere Meglio', spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Matteo Cheda, Gründer des Tessiner Konsumentenmagazins «Spendere Meglio»
Die SVP-Nationalraete Thomas Hurter, SH, links, und Ulrich Giezendanner, AG, diskutieren waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 8. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
Ueli Giezendanner, SVP-Nationalrat
Daniel Straub, Mitinitiant der Initiative
KEYSTONE
Daniel Straub, Ökonom und BGE-Befürworter
3.«Offenbar schenkte eine Mehrheit der Bevölkerung den Versprechen, die von unseren Gegnern gemacht wurden, Glauben.»
President of the initiative committee National Councilor Walter Wobmann talks to the media during the launch of the
X00265
Walter Wobmann, SVP-Nationalrat
Matteo Cheda, Mitglied des Initiativkomitees 'Pro Service Public' und Direktor der Tessiner Konsumentenzeitschrift 'Spendere Meglio', spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Matteo Cheda, Gründer des Tessiner Konsumentenmagazins «Spendere Meglio»
Lukas Reiman, President of AUNS,
KEYSTONE
Lukas Reimann, SVP-Nationalrat
Nationalrat Albert Roesti spricht waehrend der Energiestrategie 2050 im Nationalrat an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 2. Maerz 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)
KEYSTONE
Albert Rösti, Präsident SVP Schweiz
4.«Es wurde nicht fair berichtet, wir sind wirklich gegen alle angetreten.»
SVP - Nationalrat Andreas Glarner spricht mit den Medienam ''Abstimmungshoeck'' der SVP im Gasthof Schuetzen in Aarau, am Sonntag, 5. Juni 2016. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am heutigen Abstimmungssonntag ueber fuenf Vorlagen, unter anderem das SVP-Referenden gegen die Aenderung des Asylgesetzes, zu befinden. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Andreas Glarner, SVP-Nationalrat
Claudio Zanetti, SVP-ZH, hoert einem Votum zu, am ersten Tag der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 29. Februar 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
KEYSTONE
Claudio Zanetti, SVP-Nationalrat
Daniel Häni, BGE-Mitinitiant
Peter Salvisberg, Mitglied des Initiativkomitees 'Pro Service Public', spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Peter Salvisberg, Geschäftsleitung «K-Tipp»
5.«Ein sagenhaftes Ergebnis.»
Peter Salvisberg, Mitglied des Initiativkomitees 'Pro Service Public', spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Peter Salvisberg, Geschäftsleitung «K-Tipp»
Daniel Häni, BGE-Mitinitiant
Swiss People's Party SVP faction chief Adrian Amstutz (L) listens to National Councilor Roger Koeppel before a news conference in Bern, Switzerland April 4, 2016. REUTERS/Ruben Sprich
X00265
Adrian Amstutz, SVP-Fraktionschef
Nationalraetin Regula Rytz (BE), neu gewaehlte Praesidentin der Gruenen, posiert an der Delegiertenversammlung der Gruenen, am Samstag, 16. April 2016 in Zofingen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
KEYSTONE
Regula Rytz, Präsidentin Grüne Schweiz
6.«Die Ablehnung der ‹Milchkuh-Initiative› darf nicht als Ausrede dienen, um die schon längst überfällige Erneuerung der Strasseninfrastruktur weiter hinauszuzögern!»
Portrait von Ulrich Giezendanner, Unternehmer aus Rothrist, Nationalrat der SVP des Kantons Aargau, aufgenommen am 08. Dezember 2011 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Ueli Giezendanner, SVP-Nationalrat
Hans-Ulrich Bigler, Nationalrat FDP-ZH und Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, im Hauptquartier der buergerlichen Komitees zu den Abstimmungsvorlagen, am Sonntag, 28. Februar 2016 im Hotel Bellevue in Bern. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte heute ueber drei Volksinitiativen, die Durchsetzungsinitiative, die Initiative fuer Ehe und Familie, die Juso-Spekulationsinitiative, sowie ueber das Referendum gegen die zweite Gotthardroehre zu befinden. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
KEYSTONE
Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat
SVP-Nationalrat Adrian Amstutz, BE, spricht ueber die vorgeschlagenen Aenderungen des Asylgesetzes, am Montag, 4. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)
KEYSTONE
Adrian Amstutz, SVP-Fraktionschef
Petra Goessi, FDP-Parteipraesidentin, bereitet sich auf die
KEYSTONE
Petra Gössi, Präsidentin FDP Schweiz
7.«Es wird schwierig sein, bei der Anwendung der Präimplantationsdiagnostik Missbrauch zu kontrollieren.»
Parteipraesidentin und Nationalraetin Marianne Streiff-Feller spricht an der Delegiertenversammlung der EVP Schweiz, am Samstag, 29. November 2014, in Herisau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
KEYSTONE
Marianne Streiff-Feller, Nationalrätin EVP
Peter Foehn (SVP-SZ) spricht waehrend einer Debatte im Staenderat, am Dienstag, 2. Dezember 2014 waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Peter Föhn, SVP-Ständerat
Sibel Arslan (Gruene-BS) verfolgt die Debatte um die Wirtschaftslage im Nationalrat waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 16. Maerz 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Sibel Arslan, Nationalrätin BastA!
ZU DEN NEUEN PARTEIPRAESIDENTEN, GERHARD PFISTER FUER DIE CVP, PETRA GOESSI FUER DIE FDP UND ALBERT ROESTI FUER DIE SVP, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP Schweiz, an einer Wahlveranstaltung fuer den Nidwaldner Regierungsratkandidaten Josef Niederberger, in einer Schreinerei in Bueren NW, am Samstag, 20. Februar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
Gerhard Pfister, Präsident CVP Schweiz
8.«Es ging nicht um Leben und Tod.»
Peter Salvisberg Initiant der Pro Service-Public-Initiative, links und Mattias Aebischer Gegner der Vorlage, rechts,  am Abstimmungsanlass der Initianten der Pro Service-Public-Initiative im Restaurant Cote Sud im Bahnhof Bern, am Sonntag, 5. Juni 2016. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am heutigen Abstimmungssonntag ueber fuenf Vorlagen, unter anderem die Initiative ''Pro Service Public'', zu befinden.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
KEYSTONE
Peter Salvisberg, Geschäftsleitung «K-Tipp»
Daniel Straub, Mitinitiant der Initiative
KEYSTONE
Daniel Straub, Ökonom und BGE-Befürworter
Yvette Estermann, Nationalraetin SVP-LU, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Legislaturbilanz der SVP, am Montag, 5. Oktober 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Yvette Estermann, SVP-Nationalrätin
SVP-Nationalrat Andreas Glarner, AG, spricht ueber die vorgeschlagenen Aenderungen des Asylgesetzes, am Montag, 4. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)
KEYSTONE
Andreas Glarner, SVP-Nationalrat

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 06.06.2016 22:28
    Highlight 7/8

    Und ja, ich gebe es zu, ich habe am Sonntag SRF geschaut...
    5 1 Melden
  • Fairness_3 06.06.2016 14:58
    Highlight BGE-Initiant: "ein sagenhaftes Ergebnis." Was für eine Beschönigung des schwachen Resultates.
    35 21 Melden
  • Ridcully 06.06.2016 13:22
    Highlight Hab nur 5 von 8 Punkten, dafür musste ich auch gegen die massive Propaganda von Frau Sommaruga antreten...
    51 15 Melden
    • tinu32 06.06.2016 13:29
      Highlight Ich habe nur 4 Punkte. Aber es ist mir gelungen, das Thema hier in einem Kommentar zu erwähnen.
      55 3 Melden
  • kurt3 06.06.2016 12:49
    Highlight Der Souverän hat gesprochen , pflegte der Christof jeweils zu sagen .
    44 10 Melden
  • Luca Brasi 06.06.2016 12:39
    Highlight Kurzum: Jeder macht sich die Welt...
    24 5 Melden
  • jk8 06.06.2016 12:09
    Highlight Polit-Junkie? Nö, um die Ausreden der Volchswille-Maschinerie auswändig zu kennen muss man kein Polit-Junkie sein😂
    30 8 Melden
  • Hayek1902 06.06.2016 12:02
    Highlight Wie wärs noch mit sinngemäss "das BGE ist nicht gecrasht"?
    65 9 Melden
    • Kian 06.06.2016 12:25
      Highlight Im Prinzip hast du Recht, es gibt aber noch so etwas wie Loyalität gegenüber einem Arbeitskollegen.
      54 18 Melden
    • Bijouxly 06.06.2016 13:04
      Highlight @hayek
      Haha super, genau mein Gedanke😂
      22 3 Melden
    • Maragia 06.06.2016 13:31
      Highlight @Kian: Buhörns?
      8 4 Melden

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP mobilisiert die Zivilgesellschaft. Ein Aspekt fällt besonders auf: Der Kampf gegen die Initiative wird zu einem grossen Teil von Frauen geführt.

Frauen in der Politik – ein kompliziertes Thema. Das weibliche Geschlecht ist in den politischen Gremien nach wie vor schwach vertreten. Das zeigt etwa die Debatte um die beiden frei werdenden Bundesratssitze. Und Besserung scheint vorerst kaum in Sicht. Bei den nationalen Wahlen in einem Jahr droht den Frauen sogar ein Rückschritt um Jahrzehnte.

Einen Bereich aber gibt es, in dem die Frauen tendenziell in der Überzahl sind: Die Organisationen der Zivilgesellschaft, oder kurz NGOs. An …

Artikel lesen