Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Band Mordkommando. Screenshot: Youtube

Auf dem Album «Schwarze Liste» droht die Band Mordkommando Juden mit Mord. screenshot: youtube

«Bomben auf Wiedikon» – Israelitischer Gemeindebund zeigt Neonazi-Band an

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) hat eine Anzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht. Im Fokus stehen Songs der Band Mordkommando.

03.11.16, 03:35 03.11.16, 06:05


Vergangene Woche machte die «Schweiz am Sonntag» publik, dass die Schweizer Band Mordkommando in ihren Songs gegen Schweizer Prominente – aber auch gegen Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Zürich hetzt. Jetzt hat der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Dies gegen Unbekannt – bislang ist unklar, wer hinter der Band Mordkommando steckt.

Das könnte dich auch interessieren:

Explizit antisemitisch ist das Lied «Bomben auf Wiedikon» aus dem Jahr 2014. Es handelt von der Zerstörung des Zürcher Quartiers, in dem viele orthodoxe Juden leben. Ein weiterer Song widmet sich dem Zürcher Anwalt und SIG-Präsidenten Herbert Winter. «Du Judensau sollst endlich sterben», schreit ein Unbekannter ins Mikrofon. Er sei «einer von vielen, die bald auf der Schlachtbank liegen» würden. Daraufhin ist zu hören, wie weitere Exponenten der SIG bedroht werden.

Herbert Winter, SIG-Präsident. Foto: Keystone

Die Band will, dass der SIG-Präsident Herbert Winter stirbt. foto: keystone

Der SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner betont gegenüber dem «Tages Anzeiger»: «Wir sind uns bewusst, dass die Neonazis die Medienpräsenz, die mit ihren Provokationen einhergeht, für ihre Zwecke nutzen wollen.» Doch habe sich die Band mit ihrer Hetze und den Morddrohungen gegenüber Exponenten des SIG strafbar gemacht. (rwy)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14-jährige Tochter einer AfD-Politikerin sorgt mit rassistischen Gedichten für einen Eklat

Am vergangenen Mittwoch hat ein 14-jähriges Mädchen mit zwei rassistischen Gedichten eine Veranstaltung torpediert, die eigentlich ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollte. Stattgefunden hatte der Poetry Slam mit dem Motto «Zivilcourage» in der deutschen Stadt Speyer und war vom dortigen Stadtrat und dem Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» organisiert worden.

Die Teenagerin betrat gleich als Erste die Bühne und trug ihr Gedicht vor. Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten …

Artikel lesen