Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Album «Schwarze Liste» droht die Band Mordkommando Juden mit Mord. screenshot: youtube

«Bomben auf Wiedikon» – Israelitischer Gemeindebund zeigt Neonazi-Band an

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) hat eine Anzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht. Im Fokus stehen Songs der Band Mordkommando.

03.11.16, 03:35 03.11.16, 06:05


Vergangene Woche machte die «Schweiz am Sonntag» publik, dass die Schweizer Band Mordkommando in ihren Songs gegen Schweizer Prominente – aber auch gegen Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Zürich hetzt. Jetzt hat der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Dies gegen Unbekannt – bislang ist unklar, wer hinter der Band Mordkommando steckt.

Explizit antisemitisch ist das Lied «Bomben auf Wiedikon» aus dem Jahr 2014. Es handelt von der Zerstörung des Zürcher Quartiers, in dem viele orthodoxe Juden leben. Ein weiterer Song widmet sich dem Zürcher Anwalt und SIG-Präsidenten Herbert Winter. «Du Judensau sollst endlich sterben», schreit ein Unbekannter ins Mikrofon. Er sei «einer von vielen, die bald auf der Schlachtbank liegen» würden. Daraufhin ist zu hören, wie weitere Exponenten der SIG bedroht werden.

Die Band will, dass der SIG-Präsident Herbert Winter stirbt. foto: keystone

Der SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner betont gegenüber dem «Tages Anzeiger»: «Wir sind uns bewusst, dass die Neonazis die Medienpräsenz, die mit ihren Provokationen einhergeht, für ihre Zwecke nutzen wollen.» Doch habe sich die Band mit ihrer Hetze und den Morddrohungen gegenüber Exponenten des SIG strafbar gemacht. (rwy)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen