Schweiz

Auf dem Album «Schwarze Liste» droht die Band Mordkommando Juden mit Mord. screenshot: youtube

«Bomben auf Wiedikon» – Israelitischer Gemeindebund zeigt Neonazi-Band an

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) hat eine Anzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht. Im Fokus stehen Songs der Band Mordkommando.

03.11.16, 03:35 03.11.16, 06:05

Vergangene Woche machte die «Schweiz am Sonntag» publik, dass die Schweizer Band Mordkommando in ihren Songs gegen Schweizer Prominente – aber auch gegen Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Zürich hetzt. Jetzt hat der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Dies gegen Unbekannt – bislang ist unklar, wer hinter der Band Mordkommando steckt.

Explizit antisemitisch ist das Lied «Bomben auf Wiedikon» aus dem Jahr 2014. Es handelt von der Zerstörung des Zürcher Quartiers, in dem viele orthodoxe Juden leben. Ein weiterer Song widmet sich dem Zürcher Anwalt und SIG-Präsidenten Herbert Winter. «Du Judensau sollst endlich sterben», schreit ein Unbekannter ins Mikrofon. Er sei «einer von vielen, die bald auf der Schlachtbank liegen» würden. Daraufhin ist zu hören, wie weitere Exponenten der SIG bedroht werden.

Die Band will, dass der SIG-Präsident Herbert Winter stirbt. foto: keystone

Der SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner betont gegenüber dem «Tages Anzeiger»: «Wir sind uns bewusst, dass die Neonazis die Medienpräsenz, die mit ihren Provokationen einhergeht, für ihre Zwecke nutzen wollen.» Doch habe sich die Band mit ihrer Hetze und den Morddrohungen gegenüber Exponenten des SIG strafbar gemacht. (rwy)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2016 05:44
    Highlight Warum zeigen sie nicht Israel an. Die werfen richtige Bomben auf Gaza ab.
    25 74 Melden
    • CASSIO 03.11.2016 06:13
      Highlight Und wie viele Bomben fliegen ex Gaza nach Israel?
      24 36 Melden
    • Tschaesu 03.11.2016 06:16
      Highlight Dieser Kommentar könnte eine ellenlange Diskussion über den Gaza Konflikt auslösen. Bist du Sattelfest in dem Thema?
      40 6 Melden
    • Soli Dar 03.11.2016 06:17
      Highlight Sorry aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun; Aber Ja Israel müsste man auch anzeigen und trotz allem was Isreal macht, es ist keine Legitimation für Neonazis.
      59 9 Melden
    • Fabio74 03.11.2016 06:32
      Highlight Am Thema vorbei geschrieben.
      43 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2016 06:43
      Highlight Würden Römer aus Italien in die Schweiz einmarschieren, behaupten da es vor 2000 Jahren ja zum Römischen Reich gehörte, sie nun darauf ein recht haven einen neuen Staat zu gründen was würden Sie tun. Die Menschenrechtsverletzungen die Israel begeht kann niemand verleugnen.
      31 22 Melden
    • mister_michael 03.11.2016 06:44
      Highlight Bin ja auch gegen die Politiks Israel (ein Staat auf fremden Territorium) , mit Morddrohungen an einige Juden / Israelis lässt sich das Problem sicherlich nicht lösen.
      41 6 Melden
    • Lowend 03.11.2016 07:34
      Highlight Hier werden wieder mal aus den Opfern Täter gemacht! Hört bitte auf mit dieser Diskussion, denn die soll nur von der Tatsache ablenken, dass Neunazis hier in der Schweiz zum Mord an Juden aufrufen!
      58 7 Melden
    • AlteSchachtel 03.11.2016 07:46
      Highlight Was haben Schweizer Juden genau an der Politik Israels zu verantworten? Übrigens hatte der frühere SIG-Präsident Sigi Feigl klar gegen die damalige Politik Sharons Stellung bezogen.

      Der Aufruf zu Mord geschah hier in der Schweiz und ist hier auch verboten.

      Ist ja völlig irre, wie schnell in Foren ein Naziproblem zum Nahostproblem umfunktioniert wird.
      41 3 Melden
    • allesklar 03.11.2016 08:03
      Highlight @toninio: das geht so in die richtung von sippenhaft. ziemlich elende argumentation. nach der logik müssten dann auch gleich alle mit der selben nationalität der neonazis eingesperrt werden. erst mal überlegen bevor man so einen schwachsinn verbreitet.
      25 4 Melden
    • Fumo 03.11.2016 08:18
      Highlight Man sollte zwischen den Judentum als Religion und Israel als Staat unterscheiden können.
      Juden sind ok, Israelische Politiker nicht. Hier geht es aber um die Religion.
      29 2 Melden
    • Fabio74 03.11.2016 08:43
      Highlight Das Thema ist aber nicht der Nahe Osten, sondern eine Neonazi-Gruppe, die zu Mord und Gewalt aufruft!!
      Warum immer mit dem Finger auf andere zeigen?Warum relativierst du Nazis?
      34 4 Melden
    • schörtel 03.11.2016 09:12
      Highlight "Ich bin ja kein Nazi, aber..."

      Langsam wird mir echt bange. Wo man hinschaut, mal mehr, mal weniger, werden die Braunen, direkt oder indirekt, verteidigt und verharmlost. Empfehle dringenst, mal wieder die Geschichtsbücher zur Hand zu nehmen, so 30er, 40er Jahre...
      24 4 Melden
    • Thecaptainsolo 03.11.2016 09:45
      Highlight Und es ist immer noch dasselbe: wie ich bereits schonmal geschrieben habe, sobald es einen artikel über neonazis gibt, findet sicj immer einer der entweder linksextreme oder jetzt hier den nah ost konflikt ins spiel bringt! Hört doch endlich auf braunen terror zu relativieren!!!
      12 1 Melden
    • Neemoo 03.11.2016 10:31
      Highlight @schörtel, dein Wort in Darwins Namen!!! :D
      4 3 Melden

Zermatt von der Aussenwelt abgeschnitten: «Wir mussten improvisieren»

Zermatt ist wegen akuter Lawinengefahr von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Gemeindepräsidentin erzählt im Interview, wie die Zermatter und Gäste mit der Situation umgehen.

Romy Biner-Hauser, Zermatt ist von der Aussenwelt abgeschnitten. Wie ist die Stimmung im Dorf?ROMY BINER-HAUSER: Sehr gelassen, sehr ruhig. Die Gäste sind zufrieden und schlendern durch die Bahnhofsstrasse. Es gibt keinen Grund zur Panik oder Angst.

Woran merkt man, dass es dennoch ganz kein gewöhnlicher Tag in Zermatt ist?Gäste und Einheimische können sich nur im Dorf bewegen. Alle Winterwanderwege sind gesperrt, alle Skigebiete sind geschlossen. Auch die An- und Abreise ist nicht möglich. …

Artikel lesen