Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehrere hundert Personen demonstrieren in der Berner Innenstadt gegen Rassismus, am Samstag, 4. Februar 2017, in Bern. Die Teilnehmer der Protestaktion versammelten sich am fruehen Nachmittag auf dem Waisenhausplatz und begannen von dort einen Umzug durch die Innenstadt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mehrere hundert Personen demonstrieren in der Berner Innenstadt gegen Rassismus (04.02.2017). Bild: KEYSTONE

Rassismus an Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit nimmt zu



Menschen werden immer häufiger im öffentlichen Raum, am Arbeitsplatz und in der Schule rassistisch diskriminiert. Das Beratungsnetz für Rassismusopfer hat im vergangenen Jahr mehr Fälle verzeichnet. Zugenommen haben auch Beschimpfungen und Drohungen.

09.04.17, 12:43 09.04.17, 14:47

Insgesamt zählten die 26 Beratungsstellen 199 Fälle von rassistischer Diskriminierung. Das sind zwar etwas weniger als 2015. Damals registrierten die Stellen 239 Fälle. Immer mehr Diskriminierungen werden aber im öffentlichen Raum, am Arbeitsplatz oder in Bildungseinrichtungen begangen. Letztes Jahr betraf dies mehr als die Hälfte aller Fälle.

Diese Zahlen gehen aus dem Jahresbericht des Beratungsnetzes für Rassismusopfer hervor, über den der «SonntagsBlick» in seiner jüngsten Ausgabe berichtete und auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Hohe Dunkelziffer

Was die Zahlen betrifft, erhebt der Bericht keinen Anspruch auf «Vollständigkeit». Viele Fälle würden gar nicht gemeldet, weil es aus Sicht der Betroffenen nichts bringe, schreibt Martine Brunschwig Graf, Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR), im Vorwort. «Die Dunkelziffer ist hoch», heisst es im Bericht.

Das meist genannte Tatmotiv für die Diskriminierung ist wie bereits im Vorjahr generelle Ausländerfeindlichkeit. Danach folgt mit 70 Nennungen Rassismus gegen Schwarze. In 48 Fällen wurden Muslime und Menschen aus dem arabischen Raum rassistisch diskriminiert, 6 Fälle betrafen Juden.

Die meisten erfassten Fälle von Diskriminierung betreffen denn auch Menschen mit afrikanischer Herkunft, obwohl diese in der Schweiz nur einen relativ kleinen Anteil der Bevölkerung ausmachen.

23 Fälle von Gewalt

Seit letztem Jahr weist der Jahresbericht auch die Rubrik ethnisches Profiling aus. Damit sind Verdächtigungen von Polizei- oder Grenzschutzbeamten aufgrund der Hautfarbe gemeint. Die Beratungsstellen verzeichneten zwölf Fälle.

Die meisten Diskriminierungsfälle wurden im Bereich der Verständigung untereinander gemeldet. Den grössten Teil davon machen mit 85 Fällen Beschimpfungen aus, danach folgen andere störende Äusserungen und Drohungen. Aber auch Diskriminierungen durch Benachteiligung und herabwürdigende Behandlung sind häufig. In 23 Fällen war Gewalt im Spiel. (viw/sda)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 10.04.2017 01:29
    Highlight Man könnte meinen, die Härzli und Blitzli-Drückerkolonnen der ausländerfeindlichen Parteipropagandafront wolle beweisen, das der Rassismus in Internetforen ein echtes Problem ist, denn wie kann man es sich sonst erklären, dass rassistische Kommentare mehr Zustimmung erhalten, als Kommentare, die Rassismus und Rassisten verurteilen?
    2 10 Melden
  • MergimMuzzafer 09.04.2017 19:14
    Highlight Dazu folgender sehr interessanter Artikel: http://www.tagesanzeiger.ch/16550895
    Rassismus kommt nicht nur von den Einheimischen, sondern auch von denjenigen, die zugezogen sind!
    48 3 Melden
  • ostpol76 09.04.2017 18:49
    Highlight Ist schon witzig... der SVP wird vorgeworfen dass sie das Thema Ausländerkriminalität bewirtschaften obwohl diese abnimmt. Und was machen die Linken / Watson. Ihr seid kein Deut besser.
    39 21 Melden
    • Fabio74 09.04.2017 19:21
      Highlight was macht denn watson so genau?
      18 33 Melden
  • Pisti 09.04.2017 15:43
    Highlight Für knapp 200 rassistischen Vorfälle braucht es 26 Beratungstellen? Was sind das staatliche Beratungstellen? Und Muslime sind keine Rasse somit sind es noch weniger Vorfälle!
    78 36 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 09.04.2017 16:10
      Highlight "Auch im rechtlichen Sinn gibt es keine einheitliche, formelle Definition von Rassismus. Nahe an der Rechtspraxis ist das Verständnis von «rassistischer Diskriminierung» als dem Inbegriff von Ungleichbehandlungen, Äusserungen oder Gewalttaten, die bewirken oder beabsichtigen, dass Menschen wegen ihrer äusseren Erscheinung («Rasse») oder ihrer Zugehörigkeit zu einer Ethnie, Nationalität oder Religion herabgesetzt werden."

      Quelle: http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/rassismus/begriff/

      34 36 Melden
    • Hierundjetzt 09.04.2017 16:55
      Highlight LaPaillade Das sagt im Prinzip rein gar nichts aus und erscheint mir viel zu luftig.

      Ich mache das an einem Beispiel fest: Wenn ich meine Tochter nicht in den Schwimmunterricht schicken will, weil mir das die Religion (vermeintlich) verbietet, das BGer diesen Anspruch hingegen verneint (Hierarchisierung des Rechts), ist das nun rassistisch? Gemäss Definition HR: ja, somit definiert HR einfach mal ebenso die BV neu.

      Eine Religion ist keine Rasse, alle Definitionskriterien sprechen dagegen. Ansonsten würden wir alle zu 2, 3 oder mehreren Rassen gehören, was die Definition ad absurdum führt
      40 16 Melden
    • Nicholas Fliess (1) 09.04.2017 17:40
      Highlight Lesen Sie doch StGB 261bis, dort wird festgehalten, was unter den "Rassismusartikel" fällt. Das öffentliche Herabsetzen einer Religion gehört dazu...
      17 33 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bär73 09.04.2017 15:40
    Highlight Eigentlich klar nimmt Rassismus zu. Solange die Anzahl Einwanderer nicht abnimmt 😜😂
    90 44 Melden
    • Hoppla! 09.04.2017 16:52
      Highlight Oder die Intelligenz der Bürger steigt.
      31 59 Melden
    • Fabio74 09.04.2017 19:24
      Highlight offenischtlich verteilit sich die Intelligenz auf die ANzahl Menschen, sprich je mehr Menschen, desto dümmer sind diese... so lese ich deinen Kommentar, Bär73
      7 26 Melden
    • Hoppla! 09.04.2017 20:13
      Highlight Fabio74s Argument könnte leider zutreffen...
      4 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 09.04.2017 15:26
    Highlight Die Fallzahlen haben doch abgenommen. Ist das jetzt Fake-News by Watson?
    62 14 Melden
  • Entenmann 09.04.2017 14:44
    Highlight Laut Artikel ist die Anzahl Fälle insgesamt von 239 auf 199 abgenommen. Das ist nicht "etwas weniger", wie behauptet wird, sondern immerhin ein Rückgang von 17%. Grundsätzlich also eine erfreuliche Entwicklung, auf die aber überhaupt nicht eingegangen wird.
    52 13 Melden
  • Thinktank 09.04.2017 14:39
    Highlight Der Rassismus hat also um 17% abgenommen aber die Medien verbreiten die Lüge, dass der Rassismus zunimmt? Willkommen im Propagandaland Schweiz. Die geringe Zahl von 199 ist absolut lächerlich. Jeder, der beleidigt wird, kann sich juristisch wehren. Wieso braucht es Beratungsstellen für sowas. Vermutlich bangen diese nun um ihren Job, da ihre Daseinsberechtigung immer mehr abnimmt.
    69 33 Melden
    • argus444 09.04.2017 16:07
      Highlight Du hast es auf den Punkt gebracht. All diese SesselfurzerInnen scheuen keine Mühe, um uns Steuerzahlern weiszumachen, dass es sie unbedingt braucht!
      53 23 Melden
    • onore161 09.04.2017 18:10
      Highlight Die Dunkelziffer ist riesig weil sich längst nicht jedes Opfer Anzeige erstattet.
      15 9 Melden
    • Fabio74 09.04.2017 19:25
      Highlight Die Zahl 199 ist genau um 199 Fälle zu hoch. Dazu die Dunkelziffer jener nie angezeigten Fälle.
      Der Artikel sagt aus, es gibt zu viele Vollpfosten in diesem Land, die weder Anstand noch Respekt kennen und nie gelernt haben zu argumentieren.
      11 22 Melden
  • Hierundjetzt 09.04.2017 13:42
    Highlight Ketzerische Frage: oder werden einfach mehr Fälle gemeldet, weil man sensibilisierter ist?

    Ich ziehe hier eine Analogie zur Kriminalitätsstatistik: es gibt zwar subjektiv mehr Fälle, mit Blick auf grössere Zeiträume ist die Fallzahl insgesamt stabil.

    So oder so erscheint mir der Blick der EKR zu eng. Sie haben bestimmt ein Panel, DIESE Zahlen sind aussagekräftig. Nicht der Vergleich zum Vorjahr.
    32 11 Melden
    • Ken Hurt 09.04.2017 14:33
      Highlight Ein sehr gute Frage. Ich hatte eher den Eindruck es wird besser, aber das ist nur so meine persönliche Empfindung.
      13 8 Melden
  • Angelo C. 09.04.2017 13:22
    Highlight Interessant, dass man die wahren Hintergründe des auch in zivilisierteren Industriestaaten zunehmend wieder um sich greifenden Rassismus nicht objektiv und der Realität verpflichtet hinterfragt 🤔!

    Zwar waren und sind die Menschen nicht nur gemäss den Lehrwerken des Lieblingsschülers des Nobelpreisträgers Konrad Lorenz (Irenäus Eibl-Eibesfeldt) a priori gegen kultur- und religionsfernes abgeneigt, aber der R. wurde längere Zeit nur noch mehrheitlich versteckt praktiziert.

    Dass dies heute, zumal in Europa, wieder andersrum läuft, muss man der ungebremsten Zuwanderung Kulturferner zuschreiben.
    82 37 Melden
    • Lowend 09.04.2017 14:31
      Highlight Ach ja, und die politischen Parteien, die seit Jahrzehnten fremdenfeindliche Politik mit fremdenfeindlichen Initiativen machen und die Bevölkerung gegen Fremde aufwiegeln, sind natürlich gaaaaanz unschuldig an diesem eindeutig geschürten Rassismus?
      34 72 Melden
    • Hochen 09.04.2017 16:54
      Highlight Angelo C bei dir klingt das ein bisschen verharmlosend ist es den deiner Meinung nach ok rassistisch zu sein weil mehr da sind? Wer ist den Kulturfremd und wo ziehst du da die Linie?
      18 34 Melden
    • Angelo C. 09.04.2017 17:31
      Highlight Hochen:

      Wer objektiv und folgerichtig interpretiert bemerkt, dass ich nicht "verharmlose", sondern lediglich evidente Zusammenhänge erkläre.

      Auch solche, die wissenschaftlich erhärtet sind.

      Eigenartig jedoch, dass man den einleuchtenden Begriff "kulturfern" ausdeutschen muss, denn er erklärt sich eigentlich von selbst, dies nicht nur im religiösen Bereich. Es ist auch Jedem nachvollziehbar, dass z.B. afrikanische Stammesangehörige aus der Provinz, oder sonstwie analphabetische, ungebildete Migrationszuwanderer eine andere Mentalität haben, andere Werte kennen.

      Wertungsfrei dargestellt...
      39 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen