Schweiz

Astronomisches Sommerende

Der Herbst macht auf Winter: Minustemperaturen im Wallis, Bodenfrost im Thurgau 

23.09.14, 08:15 23.09.14, 10:59

Der erste Herbsttag des Jahres kommt vielerorts winterlich daher: Im Oberengadin war es nachts bis -4,7 Grad kalt, und selbst im Thurgau gab es Bodenfrost.

In Aadorf TG wurden gemäss SRF Meteo 3,2 Grad gemessen, direkt am Boden gar -1,1 Grad. Den Kälterekord von fast minus 5 Grad hält Samedan GR, doch auch in Goms im Wallis war es mit -2,2 Grad frostig. An der Aaremündung wurden 3,9 Grad gemessen.

Für die winterlichen Temperaturen verantwortlich ist laut SRF Meteo ein Kaltluftvorstoss über Österreich. Diese Kaltluft traf am Montagabend auch die Ostschweiz. Am (heutigen) Dienstag ist kalendarischer Herbstbeginn.

«20 Minuten» kündigte schon am 19. September den Herbst an:

«MeteoNews» prognostiziert auch für die kommenden Tage herbstlich kühle Verhältnisse. Allerdings soll es jeweils am Morgen nicht mehr so kalt werden wie am Dienstag. 

Im Gegensatz zum obigen Bild gibt sich der Herbst hier am Stadelhoferpark in Zürich schweizerisch gesittet:

Die kalten Temperaturen sorgen auf Twitter für unterhaltsame Nachrichten:

Auch bei unseren östlichen Nachbarn ist der Herbst angekommen:

In Deutschland dasselbe Bild:

(sda/wst)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sturm «Evi» zieht über die Schweiz – Maximum wird am Mittag erwartet

Nach Burglind folgt der nächste Wintersturm: Seit gestern Abend fegt «Evi» über die Schweiz. In höheren Lagen erreichte «Evi» bereits140 km/h. Über allfällige Schäden ist noch nichts bekannt.

Die Höchstgeschwindigkeiten werden laut meteocentrale.ch heute gegen Mittag erwartet. Meteonews rechnet auf den Berggipfeln in den Alpen gar mit Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 120 bis 150 Kilometern pro Stunde.

Und «Evi» scheint ausdauernd zu sein: Erst am Freitag soll der Sturm …

Artikel lesen