Schweiz

Er mag die Natur und klare Gewässer: Der «perfekte Feriengast».

Das ist laut Schweiz Tourismus der «perfekte Feriengast»– vielleicht gehörst du dazu?

20.04.17, 10:59

Die Organisation Schweiz Tourismus wendet für die diesjährige Sommerkampagne 45.5 Millionen Franken auf. Sie investiert unter anderem in 700 Erlebnisangebote und neue Online-Plattformen.

Dabei orientiert sich Schweiz Tourismus am «Nature Lover» – dem nach Definition «perfekten Feriengast». Was der Nature Lover mag und was nicht, was er gerne isst und woher er kommt, das zeigt dir die folgende Auflistung. 

Alter: Zwischen 40 und 60 

Mag: Ruhe und Erholung

Der ideale Feriengast ist laut Schweiz Tourismus zwischen 40 und 60 Jahre alt und hat es gerne ruhig und erholsam.  Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Mag nicht: Lärm, Schmutz und Grossstädte

Zu lärmig, zu gross, zu viele Menschen und zu wenig Natur: Grossstädte sind dem «Nature Lover» ein Gräuel.   bild: pixabay/Nanira

Lebensstil: Gesund und aktiv

Wandern und die Natur erkunden – das tut der perfekte Feriengast am Liebsten. bild: pixabay/Noel_Bauza

Food-Vorlieben: Regionale Spezialitäten und gehobene Gastronomie

Regional und gut soll es sein: Wie zum Beispiel «Capuns» aus Graubünden. Die Päckchen aus Spätzliteig und klein geschnittenem Salsiz oder Bündnerfleisch, von einem Mangoldblatt umhüllt und mit rezentem Bergkäse überbacken, sind auch bei Einheimischen sehr beliebt. Bild: suissebook.ch

Lieblingsort: Eindeutig in den Schweizer  Bergen!

Natürlich, wenn schon Ferien dann irgendwo in den Schweizer Bergen. Vielleicht in der Nähe des Matterhorns? Bild: KEYSTONE

Wohnort: Schweiz, Deutschland, BeNeLux, USA oder Italien

Der perfekte Feriengast kommt – wenig überraschend – aus der Schweiz. Dicht gefolgt von Deutschland und den Beneluxstaaten.  bild: pixabay

Sommerkampagne von Schweiz Tourismus

Das Budget von 45,5 Millionen Franken für die Sommerkampagne ist einiges tiefer als letztes Jahr mit 57 Millionen Franken. Der Grund für die Differenz: Letztes Jahr wurde das Budget noch inklusive der Städtekampagne ausgewiesen.

Letzter Sommer kam es zudem zu einem leichten Gästerückgang. Die Zahl der Touristen aus China ging wegen der Einführung des biometrischen Schengen-Visums deutlich zurück. Zudem wurden die chinesischen Gäste durch Anschläge in Europa abgeschreckt.

Und mit diesem Video will Schweiz Tourismus den perfekten Feriengast dazu bringen, Ferien in der Schweiz zu verbringen.

Fische fangen und baden im kristallklaren Wasser – so stellt sich der «Natur Lover» die perfekten Ferien vor. 

Video: YouTube/MySwitzerland

(ohe)

Lämmchen, Schnee und schöne Frauen! So toll sind Ferien in der Schweiz – jedenfalls in der Werbung

Mehr zu Schweiz Tourismus

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Diese 10 Schweizer Strassen sind der Hammer

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 23.04.2017 20:06
    Highlight Wo bleibt die bescheidenen Worte: Freundlichkeit, Dienstleistung und Service?? Genau DAS vermisse ich in der CH
    0 0 Melden
  • 8636.so schön 20.04.2017 12:05
    Highlight Was ich aus diesem Artikel mitnehme: ich weiss was Benelux bedeutet...
    7 0 Melden

Adolf Ogi: «Ich gehe davon aus, dass Trump die Schweiz schlecht kennt»

Mit Bill Clinton besuchte bislang erst ein einziger US-Präsident das WEF in Davos. Der damalige Bundespräsident Adolf Ogi (SVP) erinnert sich genau an das Treffen mit ihm. Im Interview spricht er über die Wirkung des gemeinsamen Trinkens und die Macht der Davoser Natur.

Adolf Ogi, wenn Sie früher hochrangige Politiker trafen, schenkten Sie dem einen oder anderen einen Bergkristall, um das Eis zu brechen. Bekäme Donald Trump auch einen Kristall von Ihnen?Adolf Ogi: Sicher nicht gleich am Anfang. Ich würde das vom Ausgang der Diskussion abhängig machen. Ich habe die Kristalle sehr zurückhaltend verschenkt. Bill Clinton bekam einen, der Papst ebenso. George W. Bush und Barack Obama hingegen nicht – schliesslich statteten sie der Schweiz nie einen Besuch ab. …

Artikel lesen