Schweiz

Wie der Terror das Reisen verändert: Schweizer bleiben im Inland

Sonnenbräunen mit dem Sturmgewehr: Strand von Sousse in Tunesien. Bild: EPA/EPA

Die unsichere Lage in der Südtürkei hat auch Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Schweizer. Diese fliegen vermehrt auf die spanischen Inseln – oder bleiben im eigenen Land.

17.07.16, 09:44 17.07.16, 11:55

Fabienne Riklin, Stefan Ehrbar / Schweiz am Sonntag

Der Reiseanbieter Hotelplan verzeichnet dieses Jahr etwa 70 Prozent weniger Gäste in der Südtürkei, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. Hotelplan-Mediensprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir führt diesen markanten Einbruch vor allem auf die vielen Anschläge zurück.

Allein seit vergangenem Juli kam es im Raum Istanbul zu 18 Attacken. «Auch wenn die Südtürkei Hunderte von Kilometern entfernt liegt, verunsichern die Vorfälle», lässt sie sich zitieren.

Es sei eine «gewisse Verunsicherung» zu spüren, sagt auch Kuoni-Sprecher Marcel Schlatter der Zeitung. Allerdings, so Schlatter, verzichten Schweizer nicht auf Ferien, sondern weichen in sicher erscheinende Destinationen aus. So werden Ferien vermehrt am westlichen statt östlichen Mittelmeer gebucht.

Am beliebtesten ist dieses Jahr sowohl bei Hotelplan als auch bei Kuoni und Tui Suisse Mallorca. Bei Tui reist momentan jeder vierte Kunde auf die Insel. Daneben reisen Schweizer laut Hotelplan vor allem nach Kreta, Zypern und Gran Canaria.

Bei der Online-Reiseplattform Kayak verzeichnen dieses Jahr die Destinationen Bali, Ibiza, Mallorca, Porto und Barcelona die höchsten Zuwächse gegenüber dem Vorjahr, während Destinationen in den USA, Berlin und Wien am stärksten im Minus liegen.

Du musst über die Sommermonate arbeiten? Hier ein paar Bilder, um wenigstens in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen

Von der schwierigen Sicherheitslage in vielen Ländern und dem Trend, Ferien vermehrt in der Nähe zu verbringen, profitiert aber auch der Schweizer Tourismus: Wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt, sprechen sowohl Arosa, Engadin St. Moritz wie auch Zermatt von einem sehr guten Buchungsstand.

Gerade bei jungen Leuten gewinne der «Zurück zur Natur»-Trend weiter an Bedeutung, sagt Janine Imesch von Zermatt Tourismus der Zeitung. So würden Biken und Wandern immer beliebter. Für den Erfolg des Schweizer Tourismus sei die Wettersituation in den nächsten Wochen entscheidend. (aargauerzeitung.ch)

Alles zum Thema Reisen

Dieser Franzose segelt mit seinem Huhn um die Welt

Mamma Mia! 7 typische italienische Begriffe, die wir immer wieder falsch aussprechen

93 Gründe ausser Fussball, warum man Island einfach lieben muss

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 17.07.2016 12:02
    Highlight Der Terrorismus ist gut für die Umwelt.
    20 25 Melden
    • Sandokan 17.07.2016 12:12
      Highlight Was für ein dummer,zynisches Kommentar.
      16 14 Melden
    • Momos 17.07.2016 13:04
      Highlight so gesehen: ja, stimmt! =P
      14 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.07.2016 13:56
      Highlight makaber aber hat was. Leider.
      12 5 Melden
    • demokrit 17.07.2016 14:02
      Highlight @Sandokan: Es ist keine moralische Aussage, also spiel' jetzt nicht den Moralisten.
      14 5 Melden
    • Jack Bauer 17.07.2016 14:53
      Highlight Massenselbstmorde sind noch effektiver! Mit Terror werden die Staaten nur weiter mit Kriegsmaterial aufrüsten, was der Umwelt wiederum schadet. Das Militär hat sich noch nie um Umweltschutz bemüht!
      2 2 Melden
  • Dä Brändon 17.07.2016 11:18
    Highlight Ich bleibe hier, wer schon mal Sommerferien in der Schweiz verbracht hat weiss wieso.
    44 5 Melden
    • elmono 17.07.2016 11:30
      Highlight Es muss das Meer sein😂😂😂
      26 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.07.2016 13:57
      Highlight Kein Reisestress, keine Sprachprobleme, kein Ärger. Und Montezumas Rache ist auch kein Thema.
      8 2 Melden
    • Fabio74 17.07.2016 14:07
      Highlight Reisen bildet darum sollte man mal raus kommen und die Welt erleben
      13 1 Melden
    • andersen 18.07.2016 00:31
      Highlight Genau.
      0 0 Melden
    • Dä Brändon 18.07.2016 07:08
      Highlight @Fabio, ich war schon an so vielen Orten auf der Welt, es ist ok wenn ich das eine oder andere mal hier bleibe.
      1 0 Melden

Adolf Ogi: «Ich gehe davon aus, dass Trump die Schweiz schlecht kennt»

Mit Bill Clinton besuchte bislang erst ein einziger US-Präsident das WEF in Davos. Der damalige Bundespräsident Adolf Ogi (SVP) erinnert sich genau an das Treffen mit ihm. Im Interview spricht er über die Wirkung des gemeinsamen Trinkens und die Macht der Davoser Natur.

Adolf Ogi, wenn Sie früher hochrangige Politiker trafen, schenkten Sie dem einen oder anderen einen Bergkristall, um das Eis zu brechen. Bekäme Donald Trump auch einen Kristall von Ihnen?Adolf Ogi: Sicher nicht gleich am Anfang. Ich würde das vom Ausgang der Diskussion abhängig machen. Ich habe die Kristalle sehr zurückhaltend verschenkt. Bill Clinton bekam einen, der Papst ebenso. George W. Bush und Barack Obama hingegen nicht – schliesslich statteten sie der Schweiz nie einen Besuch ab. …

Artikel lesen