Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Christen aus aller Welt treffen sich in Basel



Tausende junge Christen aus aller Welt haben sich am Donnerstag zum 40. Europäischen Jugendtreffen der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé in Basel versammelt. Der Anlass dauert fünf Tage.

epa06408312 Young adults attend an evening prayer on the occasion of the fortieth annual international young adults meeting of the ecumenical Christian monastic order of the Taize Community, in Basel, Switzerland, 28 December 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Die jungen Menschen trafen im Verlauf des Tages - unter anderem mit rund 240 Bussen - teils in Basel, teils aber auch in Saint-Louis F und Lörrach D ein. Bild: EPA/KEYSTONE

Zum Auftakt war am Donnerstagabend ein erstes gemeinsames Gebet geplant. In der durch die protestantische Reformation geprägten Stadt Basel gebe es heutzutage zahlreiche ökumenische Initiativen, sagte der aus Deutschland stammende Prior Frère Alois gemäss Redetext in der St. Jakobshalle. Sich in Basel zu versammeln, sei daher auch ein Zeichen für den Zusammenhalt der Christen.

Zwischen 15'000 und 20'000 Jugendliche aus mehr als 45 Ländern hatten die Organisatoren insgesamt zum fünftägigen Treffen erwartet. Allein aus Polen sollten gegen 4900 Gäste anreisen. Auch die Ukraine stellt mit 2800 Jugendlichen eine der grössten Deputationen. Aus Deutschland sollen um die 1500 Personen teilnehmen.

epa06408310 An evening prayer on the occasion of the fortieth annual international young adults meeting of the ecumenical Christian monastic order of the Taize Community, in Basel, Switzerland,  28 December 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bis zum 1. Januar 2018 stehen gemeinsame Gebete und Diskussionen über soziale und gesellschaftliche Themen auf dem Programm Bild: EPA/KEYSTONE

Die jungen Menschen trafen im Verlauf des Tages - unter anderem mit rund 240 Bussen - teils in Basel, teils aber auch in Saint-Louis F und Lörrach D ein. Das 40. Treffen ist zugleich das erste trinationale. Basel sei eine europäische Stadt, sagte Frère Alois weiter. Er wolle darauf hinweisen, dass es beim Aufbau Europas kein Zurück geben könne.

Schlafplätze für alle

Bis zum 1. Januar 2018 stehen gemeinsame Gebete und Diskussionen über soziale und gesellschaftliche Themen auf dem Programm. Zum Jahreswechsel feiern die jungen Menschen zusammen ein «Fest der Nationen».

epa06408314 Footstools on the stage are ready for an evening prayer during the fortieth annual international young adults meeting of the ecumenical Christian monastic order of the Taize Community, in Basel, Switzerland, 28 December 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Organisiert werden die Jugendtreffen von der im ostfranzösischen Ort Taizé ansässigen ökumenischen Mönchsgemeinschaft Bild: EPA/KEYSTONE

Die Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 35 Jahren sind bei Gastfamilien, Wohngemeinschaften und Einzelpersonen untergebracht. Hatten Mitte Dezember noch mehrere tausend Schlafplätze gefehlt, wurden gemäss Organisatoren bis zum Start für nahezu alle Personen Gastgebende gefunden.

Das Taizé-Treffen war 1978 in Paris zum ersten Mal durchgeführt worden. Nach Genf vor zehn Jahren ist Basel die zweite Schweizer Stadt, welche die Grossveranstaltung beherbergt.

Visitors gather in the parking of the St. Jakob Arena prior to an evening prayer on the occasion of the fortieth annual international young adults meeting of the ecumenical Christian monastic order of the Taize Community, in Basel, Switzerland, on Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Zwischen 15'000 und 20'000 Jugendliche aus mehr als 45 Ländern hatten die Organisatoren insgesamt zum fünftägigen Treffen erwartet. Bild: KEYSTONE

Organisiert werden die Jugendtreffen von der im ostfranzösischen Ort Taizé ansässigen ökumenischen Mönchsgemeinschaft. Gegründet hatte diese 1940 Frère Roger Schulz, ein 2005 verstorbener Pastor aus dem Kanton Waadt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasdroht 30.12.2017 11:40
    Highlight Highlight Ihr sollt nicht meinen,dass ich gekommen bin,Frieden zu bringen auf Erden.Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen sondern das Schwert.
    Mathäus 10,34f
    1 0 Melden
  • wasdroht 30.12.2017 11:37
    Highlight Highlight Doch jene meine Feinde ,die nicht wollen,dass ich über sie herrschen solle,bringet her u.erwürget sie vor mir!
    Lukas 18.27
    2 0 Melden
  • wasdroht 30.12.2017 11:35
    Highlight Highlight Wenn jemand zu euch kommt u.bringt diese Lehre nicht,
    so nehmt ihn nicht ins Haus u.grüsst ihn nicht.
    Denn wer ihn grüsst,der hat teil an seinen bösen Werken.
    2.Johannes 10f
    2 0 Melden
  • Zwingli 29.12.2017 11:21
    Highlight Highlight oh sweet Baby Jesus
    User ImagePlay Icon
    4 7 Melden
  • Tanea 29.12.2017 06:25
    Highlight Highlight Mein Freund und ich haben zwei junge Gäste aus Polen bei uns. Es ist sehr spannend sich mit ihnen auszutauschen. Wir selber werden an Silvester am Anlass teilnehmen, obwohl wir nicht sonderlich gläubig sind.
    Für uns ist die Erfahrung, fremden Menschen die Türe zu öffnen, eine Bereicherung.
    27 2 Melden
  • Ironiemand 29.12.2017 01:11
    Highlight Highlight Hmm, ..tausende Gleichgesinnte einer monotheistische Religion treffen sich, um sich gegenseitig in ihrer Weltanschauung zu stärken und über soziale und gesellschaftliche Themen von heute zu diskutieren.

    - einer Weltanschauung dessen Grundlage aus 2000 Jahre alten Texten besteht, deren Interpretationen nicht unbedingt für ihren Beitrag zum Frieden auf der Welt bekannt geworden sind.

    (Diese Annahme zeigt sich zumindest in der neusten Studie des Meinungsforschungsinstitut Ipsos-Mori, in welcher 49 % der Befragten der Aussage „Religion schadet der Welt mehr, als sie gut ist“ zustimmen.)
    18 30 Melden
    • Trasher2 29.12.2017 13:00
      Highlight Highlight Du darfst dort gerne hingehen und deine Meinung auch kundtun. Alle Veranstaltungen sind für alle interessierten offen.
      13 1 Melden
  • Spooky 28.12.2017 23:07
    Highlight Highlight Franziskus reibt sich die Hände. Das gibt wieder Kohle.
    9 29 Melden
    • The oder ich 29.12.2017 10:55
      Highlight Highlight Öhm, Du weisst schon, was Ökumene heisst, oder?
      19 1 Melden
    • Spooky 30.12.2017 20:19
      Highlight Highlight Ich weiss genau, was die Ökumene ist. Ihr seid naiv. Früher oder später wirst du das sehen.
      1 1 Melden
    • Spooky 30.12.2017 22:11
      Highlight Highlight @The oder ich
      [
      Play Icon
      ]

      ;-))))))))
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kollolove 28.12.2017 23:04
    Highlight Highlight Es wäre mega cool, von solchen Veranstaltungen vorab zu hören, Merci
    13 10 Melden

Unmoralisches Angebot der Kirche: Priester soll Freundin als Haushaltsangestellte tarnen

Ein neuer Fall zeigt, welch gravierende Folgen der Bruch mit dem Zölibat für die Betroffenen haben kann. Kilian Karrer (51) lebte dreissig Jahre lang im Kloster. Nun beginnt er mit Natascha Karrer (43) ein neues Leben. Für sie ist das noch schwieriger als für ihn.

Mit 18 Jahren entschied Kilian Karrer, wie sein Leben bis zum Tod verlaufen sollte. Er hatte als Gast zwei Wochen im Kloster Mariastein verbracht und danach nur noch einen Wunsch. Er wollte Mönch werden. Er erledigte die letzten Aufgaben seines bisherigen Lebens, Matur und Militär, und trat mit 19 ins Kloster ein. Mit 23 legte er die ewige Profess ab. Er gelobte, nach der Regel des heiligen Benedikts das ganze Leben zölibatär im Kloster zu verbringen, und verpflichtete sich zu Gehorsam …

Artikel lesen
Link to Article