Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künstler kreuzigt Kuh und hängt sie in Kirche auf – halb Belgien ist entsetzt

20.11.17, 17:54 20.11.17, 18:13


Es soll Kunst sein. Kunst, die auf die Lebensmittelverschwendung unserer Gesellschaft aufmerksam macht. Doch mit seiner «Holy Cow» hat sich der Belgier Tom Herck keine Freunde gemacht. 

Herck hängte kurzerhand eine tote, 500 kg schwere Kuh in einer Kirche in der belgischen Stadt Looz auf. Zuvor hatte er das Tier in Silikon getränkt und weiss eingefärbt. Im Gotteshaus hat der Künstler ausserdem ein Becken voller Milch aufgestellt – alles legal. Er verfügte über die nötige Erlaubnis der Behörden, schreibt die Westschweizer Zeitung Le Matin.

Katholiken laufen Sturm

Ein Skandal für viele Katholiken. «Das ist ein teuflisches Bild und eine Beleidigung Gottes», schreibt das Katholiek Forum, das auch eine Protestaktion vor Ort organisierte.

Gewisse Besucher hätten ihn bedroht, so Herck: «Jemand hat mir gesagt, man hätte lieber mich gekreuzigt als die Kuh. Dabei handelte es sich bei der Kuh um ein totes Tier, das geradeso gut auf einem Teller hätte landen können – das ist doch absurd.» (kün)

«Danke, Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

50
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 22.11.2017 19:41
    Highlight Hier noch die Darstellung
    der Kunstlosen.

    Gute Unterhaltung.

    3 0 Melden
  • philosophund 21.11.2017 14:45
    Highlight Kann jemand Herck ins Wallis einladen?
    5 0 Melden
  • karima 21.11.2017 08:52
    Highlight Oh wow. Ein neuer arbeitsort für den sich selbst geisselnden pfarrer aus Sissach?
    6 1 Melden
  • Rabbi Jussuf 21.11.2017 00:59
    Highlight Oh je. Da meint einer, er sei Künstler.
    Ist doch langweilig.
    Hoffentlich verteilt er noch Zettelchen an die Zuschauer, was das ganze bedeuten soll. Alleine käme man nie drauf.
    Aber auch das ist nichts Neues in der "modernen" Kunst. Alles schon da gewesen und erst noch viel besser.
    11 10 Melden
    • Spooky 22.11.2017 16:51
      Highlight @Rabbi Jussuf

      In der Kunst gibt es nie etwas Neues. Es gibt nur immer das Alte in einer neuen Form.

      Genau so wie in der Philosophie.

      Fortschritt gibt es nur in der Wissenschaft.
      0 0 Melden
  • Pasionaria 21.11.2017 00:46
    Highlight Dazu meinte ich einfach nur: es gibt gelungene und unselige Provokationen. Die ersteren bringen dem Aktivisten Aufmerksamkeit, unter letzteren Leiden indoktrinierte Glaeubige!
    4 4 Melden
  • Calvin WatsOff 20.11.2017 22:13
    Highlight Herrlich. Soll noch mal einer sagen Kunst sei nicht subjektiv. muahahaha :))
    6 13 Melden
  • fabianhutter 20.11.2017 21:45
    Highlight Solch eine Aktion ist das künstlerische Gegenstück zu Boulevardjournalismus. Es ist vielleicht noch Kunst, die Mittel sind aber nicht so gewählt um die Kunst am bestmöglichen zu verwirklichen sondern um Aufmerksamkeit und Reaktionen zu generieren.

    Kunst darf provozieren und soll zum Nachdenken anregen, doch müssen sich gläubige Menschen mit jedem Spott zurechtfinden? Die politische Korrektheit ist im Umgang mit Religion plötzlich sehr grosszügig definiert.
    29 19 Melden
    • rauchzeichen 20.11.2017 23:26
      Highlight ich finde nichts spöttisches daran. was verstösst denn hier gegen die politische korrektheit?

      es ist doch vielmehr eine bereicherung für diskussionen und gedanken. inwiefern sind unsere nutztiere märthyrer, und wieviele qualen bürgen wir ihnen auf? und in unserem kulturkreis ist moniseur chesus nunmahl der einzige bekanntere märthyrer. oder hast du eine bessere analogie auf lager?

      die kirche sollte nicht gequählt aufheulen, sondern danke sagen, dass wiedermal jemand über sie spricht, und sogar einige gäste in einen ihrer belgischen franchisen einkehren. habe fertig ✌🏼
      10 10 Melden
    • Oxymora 20.11.2017 23:31
      Highlight Jetzt wo die Kirche in Brandgesteckt wurde, dünkt mich der politische Korrektheit im Umgang mit Religion plötzlich auch sehr grosszügig definiert.
      So grosszügig, dass Kein Zusammenhang zwischen Anschlag und Religion mehr ersichtlich ist.




      4 1 Melden
    • philosophund 22.11.2017 06:15
      Highlight @oxy: also Beef und Grill gehören schon irgendwie zusammen..
      3 0 Melden
  • Toschd 20.11.2017 21:45
    Highlight Da kommt mir gerade der Tatort vom Wochenende in den Sinn.
    4 4 Melden
  • gnagi 20.11.2017 21:02
    Highlight Vergibt uns diese Kuh jetzt unser sündiges Fleischessen? Und hatte sie auch noch ein paar letzte Worte zu sagen? Kommt jetzt ein neues Teatament 2.0 heraus mit Kuh-len Psalmen? Diese Installation wirft viele Fragen über die Zukunft auf. Und wie wird diese heraufbeschworene Religion dann heissen? Kuhtolizismus, Muhdentum und deren Anhänger Muhslime? Ach die Welt wird immer komplizierter mit all diese Religionen
    24 7 Melden
  • Spooky 20.11.2017 19:41
    Highlight Kunst mit Tieren ist zwar nichts Neues:
    [https://www.derbund.ch/kultur/kunst/Tiere-arrangieren--darf-man-das/story/22547062]

    Aber ich finde die Kunst dieses Belgiers trotzdem super! So etwas in einem schwarzkatholischen Umfeld zu machen, ist verwegen.
    27 30 Melden
    • Chanichang 21.11.2017 01:56
      Highlight Schwarzkatholisch? Hä? Reformiert? Oder erzkatholisch?
      6 3 Melden
    • Spooky 21.11.2017 13:19
      Highlight Egal was.
      3 0 Melden
  • TheGoon 20.11.2017 19:40
    Highlight grosses Kino!
    16 18 Melden
  • Gummibär 20.11.2017 19:27
    Highlight Hier das Video zur Entstehung


    Gott kann man übrigens nicht beleidigen.
    Gibt es ihn, so wird er sich kaum von einem belgischen Künstler in der Ehre verletzt fühlen.
    Gibt es ihn nicht, erübrigt sich die Frage.

    Herck hat uns die gepeinigte Kreatur in Erinnerung gerufen. Auch Katholiken dürfen sich dies vor Augen halten.
    41 11 Melden
  • N. Y. P. 20.11.2017 19:23
    Highlight Das ist also moderne Kunst. Der Künstler könnte jetzt noch all die Cüplischwachköpfe einladen. Dann könnten sie um die Kuh herumstehen und einander erzählen, wie toll dieser Event ist.
    Ich finde es bemerkenswert, mit welch rasanter Geschwindigkeit der Respekt vor der Institution Kirche schwindet.

    Tom Herck ist ein Feigling. Würde er in einer Moschee auch seine Kuh
    aufhängen ? Nein ? Es wäre sein Todesurteil.
    41 60 Melden
    • kleiner_Schurke 20.11.2017 21:33
      Highlight Weshalb sollte man die Kirche respektieren? Für das Verbrennen der Hexen, Foltern von Atheisten, Kreuzzüge, Sexismus, Homophobie, Xenophobie oder Kinderschändung? Na?
      28 20 Melden
    • Mr. Brainwash 20.11.2017 22:51
      Highlight Ich finde Tom Herck hat als Belgier, nach dem Motto zuerst vor der eigenen Haustür kehren, mit der Kirche die richtige Institution gewählt für diese tolle Kunst. Die eigene Religion sollte man immer kritisieren dürfen. Wenn man jedoch über fremde Weltreligion herzieht sollte man immer gleichzeitig auch die eigene kritisieren, sonst ist es heuchlerisch. Ausser natürlich man kriegt beim Wort Religionskrieg eine Dauererektion wie der Bischof beim Knabenchor.
      12 6 Melden
    • P. Meier 20.11.2017 23:09
      Highlight Bein einer Moschee würde ich ihm ein Schwein empfehlen. Wobei auch ein solcher Kunstevent in einem heiligen Gebäude der 3. grossen monotheistischen Glaubenslehre sehr interessant wäre.
      8 2 Melden
    • N. Y. P. 20.11.2017 23:09
      Highlight @kleiner_Schurke
      Das alles verurteile ich auch. Da sind wir auf einer Linie. Wegen dieser Punkte verdient die Kirche keinen Respekt.
      4 0 Melden
    • N. Y. P. 21.11.2017 13:38
      Highlight Ich muss wohl meinen letzten Satz anders formulieren. Er wurde falsch verstanden.

      In diesen Punkten verdient die Kirche keinen Respekt.

      Xenophobie müsste der @kleiner_Schurke noch etwas ausführen.
      Und vielleicht noch einen Satz, ob er Respekt für den Islam aufbringt.
      0 0 Melden
  • simiimi 20.11.2017 19:13
    Highlight Finde ich eine tolle und gewagte Aktion. Noch toller und richtig mutig wäre es aber gewesen, das gleiche Schauspiel in einer Moschee mit einer Sau anstatt einer Kuh durchzuziehen.
    55 57 Melden
    • Nevermind 20.11.2017 20:04
      Highlight Wieso? Weil Muslime soviel Schweine essen?
      36 10 Melden
    • 90er 20.11.2017 20:43
      Highlight Du machst einen Denkfehler. Tom Herck will mit seiner Aktion auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen. Muslime essen aber kein Schweinefleisch, also macht das Aufhängen einer Sau in dieser Hinsicht keinen Sinn. Und was daran noch toller gewesen wäre verstehe ich auch nicht.
      30 7 Melden
    • simiimi 20.11.2017 21:47
      Highlight @Dr.Bogyman Der Künstler hat es ja bewusst auf eine möglichst grosse Provokation angelegt, ich zeige in diesem Sinne eine Möglichkeit für ein noch viel spektakulärere Provokation auf ;)
      9 24 Melden
    • rauchzeichen 20.11.2017 23:18
      Highlight simi du übersiehst da was. es geht wohl um das märthyrertum des tiers, das zum wohle des menschen stirbt, kunstvoll inszeniert im kirchlichichen umfeld, die kuh als jesus. es ist eine kritik am fleischkonsum, und ausser dem kontext liefern hat die religion nichts mit der aktion zu tun. nun ja, oberflächlich zumindest, die reaktionen der kreuzbeter waren vorprogrammiert, wie immer wenn man ihr weltbild touchiert, oder sie auch nur glauben, man verletze ihre biblische safezone. aber so isses nunmal, mit dem glauben und gläubigen. und das wusste auch der künstler, der schlingel der..
      4 4 Melden
    • Sauäschnörrli 21.11.2017 00:04
      Highlight @simiimi, gibt es denn einen Märtyrer der für unsere Sünden starb im Islam? Denn darauf ist m.M.n. der Künstler aus, nicht reine Provokation. Die Tiere sterben zu hauf für unseren übertriebenen Fleischkonsum, der in einer religiösen Auslegung als Sünde bezeichnet werden kann. Nun solltest du auch verstehen, dass es weniger darum ging religiöse Gefühle zu verletzten, dein Vorschlag hat aber lediglich das zum Ziel.
      6 4 Melden
    • Enzasa 21.11.2017 02:30
      Highlight Wieso ?
      1 4 Melden
    • SemperFi 21.11.2017 08:14
      Highlight @siimii: Herck hat ja eine Botschaft, es geht ihm nicht um Provokation um der Provokation Willen. Deshalb ist es für ihn als Christ (oder Mensch in einer christlich dominierten Umwelt) logisch, seine Installation in einer Kirche vorzunehmen.
      5 0 Melden
    • Follower 21.11.2017 13:56
      Highlight Ich finde die Aktion nicht sehr glamurös, gewagt und auch nicht kunstvoll. Die Gefühle anderer (auch religiöse) zu verletzen ist nicht sehr originell sondern eher respektlos und warum alle Christen per se einfach immer für alle Schandtaten der Kirche vor mehreren 100 Jahren hinhalten sollen ist mir eigentlich schleierhaft.
      1 0 Melden
    • rauchzeichen 21.11.2017 18:01
      Highlight @follower, wir leben auf einem planeten mit milliarden menschen und meinungen, das ganze gefühle verletzen rumgeheule ist einfach erbärmlich. thats life, gefühle werden zwangsläufig verletzt, harmonie ist perfektion, und die gibt es bekanntlich nicht. get over it.

      und bis mir niemand sagen kann, was genau kirchenfeindlich an der aktion sein soll, beharre ich darauf, das christentum hier als kontextlieferer, aber nicht als thema an sich zu sehen. ausführlicher dazu weiter oben

      je nach perspektive bildet sich eine andere meinung, in diesem falle an der egozentrik der christen zu sehen.
      0 1 Melden
    • SemperFi 21.11.2017 22:52
      Highlight @rauchzeichen: Gefühle zu verletzen so quasi als gegebenes Naturgesetz hinzustellen, DAS finde ich erbärmlich. Aber leben Sie gut in Ihrer Egoblase.
      1 1 Melden
    • rauchzeichen 21.11.2017 23:17
      Highlight semperfi, natürlich ist es ein naturgesetz, sobald verschieden denkende, fühlende wesen am werk sind. genauso wie autounfälle ab dann ein naturgesetz sind, wos autos gibt. nur weils unangenehm ist, wenn möglich zu vermeiden und ach so schrecklich, es zu verleugnen hilft einfach nicht.
      0 0 Melden
  • rauchzeichen 20.11.2017 18:42
    Highlight klasse aktion. in belgien steht nun also die weltweit erste kirche mit einem richtigen märthyrer am kreuz.
    97 63 Melden
    • Bijouxly 20.11.2017 19:14
      Highlight Er hätte ein Schaf nehmen sollen

      Mäh-tyrer
      44 4 Melden
    • Citation Needed 20.11.2017 20:24
      Highlight Ein Muhtyrer. Hätte er ein Schaf genommen wärs ein Mähtyrer.
      ;-)
      16 5 Melden
    • Menel 20.11.2017 23:53
      Highlight Hätte er ein Auto genommen, wäre es ein Mehrtürer 😜
      11 5 Melden
    • Citation Needed 21.11.2017 01:09
      Highlight Ist halt Kuhnst!
      😜
      6 3 Melden
  • kleiner_Schurke 20.11.2017 18:34
    Highlight Immer wieder schön zu sehen, wie gläubige Menschen im allgemeinen, und Christen im Besonderen, sämtliche oberste Prinzipien und Gebote ihres Glaubens, die sie unter Androhung von Höllenfeuer einhalten sollen, schlicht über Bord werfen. Man hat dem Künstler gesagt man hätt ihn kreuzigen sollen. Solche Menschen quellen geradezu über vor Nächstenliebe (und Feindesliebe notabene).
    107 53 Melden
    • Pasionaria 21.11.2017 02:42
      Highlight Aber Kl. Schurke
      Es scheint mir, dass Sie die christliche Naechstenliebe nicht so richtig verstehen. Diese beginnt in der Predigt und endet fuer Abtruennige am Kreuze.
      Haben Sie doch etwas Verstaendnis fuer deren, halt ein wenig unbarmherzig Handhabe!
      Solange Foltergeraete in den Kirchen hangen, solange darf gefoltert werden.....

      7 7 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 20.11.2017 18:15
    Highlight Mir gefällts. Wieder wurde durch die Kunst der Ereignishorizont des Absurden verschoben.
    23 27 Melden

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen