Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsprache teilweise gutgeheissen

Verbotenes Kinderspielhaus: Tennis-Superstar Roger Federer verletzt Hochbauverbot

29.07.14, 16:01
Die beiden im Rohbau fertiggestellten Doppelvillen "Bellavista A und Bellavista B" des Schweizer Tennisstars Roger Federer hinter hohen Sichtschutzzeunen in Lenzerheide-Valbella, aufgenommen am Donnerstag, 15. November 2012. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Auf ihrem 8000 Quadratmeter Grundstück bauten sich die Federers zwei Häuser – und ein drei Meter hohes Kinderspielhaus mit Rutsche. Das ging den Nachbaren zu weit.  Bild: KEYSTONE

Tennis-Superstar Roger Federer und seine Frau Mirka haben es mit der Platzierung eines Spielhauses und einer Rutschbahn am Feriendomizil in Lenzerheide-Valbella GR offenbar nicht so genau genommen: Sie haben ein Hochbauverbot missachtet.

Wegen dieses Verstosses gegen das Hochbauverbot hat die Gemeinde Vaz/Obervaz eine Einsprache der Nachbarschaft gegen die Federers teilweise gutgeheissen. Der Anwalt der Nachbarn, Andrea Bianchi, teilte am Dienstag mit, seine Mandanten hätten nichts gegen das über drei Meter hohe Spielhaus und die Rutsche an sich. Die Geräte müssten jedoch ausserhalb der Hochbauverbotszone erstellt werden.

Sicht auf die Villen der Federers: «Bellavista A» und «Bellavista B». Bild: KEYSTONE

Der Zwist ist aber noch nicht völlig beigelegt: Umstritten bleibt, ob die Errichtung eines zwei Meter hohen Maschendrahtzauns mit Lebhag sowie das Pflanzen von hochstämmigen Bäumen in der Zone des Hochbauverbotes zulässig ist. Das entsprechende Baugesuch von Roger und Mirka Federer ist von der Gemeine bewilligt worden.

Die Nachbarschaft der Federers hat nun bis Mitte September Zeit, den strittigen Punkt mit dem Zaun und den Bäumen mit einer Beschwerde vom Bündner Verwaltungsgericht klären zu lassen. Vorgängig soll versucht werden, mit den Rechtsanwälten der Federers eine gütliche Einigung zu finden, wie Bianchi schreibt.

Zwei neue Häuser und eine tolle Aussicht

Die Federers hatten das 8000 Quadratmeter grosse Grundstück an bester Lage in Lenzerheide-Valbella im Jahr 2008 gekauft. Die Villa, die damals auf dem Land stand, wurde inzwischen abgerissen. Die Federers liessen zwei neue Häuser mit den Namen «Bellavista A» und «Bellavista B» bauen.

Tatsächlich haben die Federers vom Grundstück aus eine herrliche Aussicht auf das Hochtal mit seiner idyllischen Berglandschaft und auf den Heidsee. Roger Federer pflegt seit seiner Kindheit eine Beziehung zu Valbella. Er verbrachte dort als Bub die Skiferien. (rar/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 30.07.2014 08:12
    Highlight Das witztigste daran ist, dass die Nachbarn sich als Zweitwohnungsbesitzer vom Supersozi Andrea Bianchi vertreten lassen, bzw. dass Andrea Bianchi einen Zweitwohnungsbesitzer, der nicht mehr eine freie Aussicht hat, gegen einen anderen Zweitwohnungsbesitzer vertritt...
    2 1 Melden
  • Schneider Alex 30.07.2014 06:46
    Highlight Dass diese Protzerei die SchweizerInnen anwidert sollte Federer eigentlich wissen.
    3 5 Melden
    • f303 30.07.2014 09:11
      Highlight Missgunst und Neid sind in der Schweiz gepflegtes Kulturgut.
      Besonders auf dem Lande.
      2 1 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen