Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hier stürzte das Auto den Abhang hinunter. Bild: KEYSTONE

Ein Toter und fünf verletzte Teenager – Auto stürzt in der Waadt in ein Flussbett

01.06.17, 11:22 01.06.17, 16:14

Ein Auto mit sechs Studenten der Hotelfachschule Glion ist am Mittwochabend beim Waadtländer Dorf Caux VD in ein Tobel gestürzt. Ein 19-jähriger Mann aus Costa Rica verstarb, die fünf anderen Insassen wurden verletzt.

Die Polizei wurde am Mittwochabend um 19.35 Uhr alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen verlor der Lenker auf der engen und kurvenreichen Strasse bei Caux VD die Herrschaft über das Auto. Die Rettungskräfte fanden das Auto rund 100 Meter unterhalb der Strasse auf dem Dach liegend in einem Tobel.

Das Fahrzeug landete in einem Baum in einem Flussbett.  Bild: KEYSTONE

Der verstorbene 19-Jährige wurde beim Unfall aus dem Auto geschleudert. Die anderen fünf verletzten Insassen sind zwischen 18 und 20 Jahre alt und stammen aus dem Libanon, Ägypten, Deutschland und den Niederlanden.

Sie wurden nicht lebensgefährlich verletzt und sollen noch im Verlauf des Donnerstags befragt werden, wie die Waadtländer Polizei angab. Die Bergungsarbeiten an der schwer zugänglichen Unfallstelle nahmen den gesamten Tag in Anspruch.

Psychologische Unterstützung

«Das ist ein tragischer Unfall. Wir haben an unseren beiden Schulstandorten in Glion VD und Bulle FR psychologische Unterstützung angeboten», sagte Alexia Lepage, Mediensprecherin der Hotelfachschule.

In Glion sei ein Kondolenzbuch aufgestellt sowie eine Schweigeminute abgehalten worden, fügte sie an. Der Campus in Glion zählt rund 400 Schüler, jener in Bulle zwischen 800 und 900 Schüler. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die eigenen Kinder vergewaltigt: Waadtländer Vater muss 18 Jahre hinter Gitter

Der Vater einer Waadtländer Grossfamilie ist am Donnerstag wegen der Vergewaltigung seiner Kinder zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine Frau erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe. Nach dem Fall lanciert die Waadt eine Untersuchung zur Jugendschutzbehörde.

Das Gericht ging mit der verhängten Strafe über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte im Prozess eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren für den Vater verlangt. Der Vater wurde der Vergewaltigung, der sexuellen …

Artikel lesen