Schweiz

Schwächeanfall auf Velo: Sternekoch Rochat gestorben

08.07.15, 13:55 08.07.15, 15:07

Philippe Rochat wurde 61 Jahre alt. bild: KEYSTONE

Der Waadtländer Spitzenkoch Philippe Rochat ist am Mittwoch um 9.30 Uhr nach einem Schwächeanfall auf dem Velo in Cheseaux-sur-Lausanne VD gestorben. Rochat war für seine Kochkünste mit den höchsten Auszeichnungen gewürdigt worden. 

Rochat war mit zwei weiteren Velofahrern unterwegs, wie Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Kantonspolizei Waadt, am Mittwoch der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals 20minutes.ch. Obwohl die Ermittlungen noch in Gang seien, gehe die Polizei von einem Schwächeanfall aus, sagte Sauterel. Rochat wurde 61 Jahre alt. 

Erst 2012 das Restaurant übergeben

Er führte von 1996 bis 2002 das Restaurant de L'Hôtel de Ville in Crissier VD – eines der besten der Schweiz – und erhielt dafür drei Michelin-Sterne. Zudem wurde er von den Restaurant-Testern von GaultMillau mit 19 Punkten ausgezeichnet. Erst 2012 hatte Rochat das Restaurant an seinen Nachfolger Benoît Violier übergeben. 

Philippe Rochat musste im März 2002 einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen, als seine Frau, die erfolgreiche Marathonläuferin Franziska Rochat-Moser, verstarb. Sie kam bei einer hochalpinen Skitour oberhalb von Les Diablerets VD ums Leben. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Genf verkehren ab sofort weltweit einzigartige Elektrobusse

Im Kanton Genf sind elektrische Gelenkbusse – die weltweit ersten ihrer Art – in Betrieb genommen worden. Sie laden sich an ausgewählten Haltestellen innerhalb von 20 Sekunden auf, währen die Passagiere ein- und aussteigen.

Die neuen Busse zeichnen sich durch ein innovatives Antriebssystem aus, wie die ABB am Dienstag mitteilte. Der Strom für den Elektroantrieb stammt aus einer Batterie, so dass keine Oberleitungen mehr nötig sind.

Die ersten Busse mit dieser Schnellladetechnologie verkehren auf …

Artikel lesen