Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwächeanfall auf Velo: Sternekoch Rochat gestorben

08.07.15, 13:55 08.07.15, 15:07
Franck Giovannini, sous-chef au restaurant Hotel de Ville Crissier pose avec son trophee, le Bocuse d'Or, et son patron, le chef Philippe Rochat, gauche, dans la cuisine du restaurant Hotel de Ville ce mardi 2 mars 2010. Il a remporte la veille la finale du Cuisinier d'Or 2010 qui a eu lieu a Berne devant 1100 invites, dont le celebre Paul Bocuse.  (KEYSTONE/Dominic Favre)

Philippe Rochat wurde 61 Jahre alt. bild: KEYSTONE

Der Waadtländer Spitzenkoch Philippe Rochat ist am Mittwoch um 9.30 Uhr nach einem Schwächeanfall auf dem Velo in Cheseaux-sur-Lausanne VD gestorben. Rochat war für seine Kochkünste mit den höchsten Auszeichnungen gewürdigt worden. 

Rochat war mit zwei weiteren Velofahrern unterwegs, wie Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Kantonspolizei Waadt, am Mittwoch der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals 20minutes.ch. Obwohl die Ermittlungen noch in Gang seien, gehe die Polizei von einem Schwächeanfall aus, sagte Sauterel. Rochat wurde 61 Jahre alt. 

Erst 2012 das Restaurant übergeben

Er führte von 1996 bis 2002 das Restaurant de L'Hôtel de Ville in Crissier VD – eines der besten der Schweiz – und erhielt dafür drei Michelin-Sterne. Zudem wurde er von den Restaurant-Testern von GaultMillau mit 19 Punkten ausgezeichnet. Erst 2012 hatte Rochat das Restaurant an seinen Nachfolger Benoît Violier übergeben. 

Philippe Rochat musste im März 2002 einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen, als seine Frau, die erfolgreiche Marathonläuferin Franziska Rochat-Moser, verstarb. Sie kam bei einer hochalpinen Skitour oberhalb von Les Diablerets VD ums Leben. (sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen