Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pferd brennt durch – mehrere Verletzte bei Alpabzug in Charmey FR

24.09.16, 13:20 24.09.16, 16:50
Les premiers secours et des passants soignent  une blessee apres qu'un cheval fonce dans la foule lors de la 37 eme edition de la desalpe de Charmey ce samedi 24 septembre 2016 a Charmey dans le canton de Fribourg. La desalpe a ete entachee samedi en fin de matinee par un accident. Un cheval a fonce dans la foule. Entre trois et cinq personnes ont ete blessees, selon un temoin sur place. La REGA et les secours ont ete depeches sur les lieux. La police fribourgeoise confirme l'accident, mais sans en dire plus pour l'instant. L'accident est arrive au centre de Charmey sur la rue principale vers 11h30. Entre 10'000 et 12'000 personnes sont venues assister a la desalpe, selon le speaker. Les familles, qui ont passe l'ete a l'alpage, redescendent en plaine avec leurs animaux et reprennent leurs quartiers d'hiver. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Helfer und Passanten kümmern sich um die Verletzten in Charmey – der Unfall ereignete sich kurz vor Mittag. Bild: KEYSTONE



Beim Alpabzug in freiburgischen Charmey ist am späten Samstagmorgen ein Pferd in der Menge durchgegangen. Vier Menschen wurden dabei schwer verletzt. Ihr Leben sei jedoch nicht in Gefahr.

Der Unfall ereignete sich gegen 11.30 Uhr im Zentrum von Charmey an der Hauptstrasse, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte. Gemäss ersten Untersuchungsergebnissen habe sich das Pferd auf der Höhe eines Lautsprechers losgerissen und sei davongaloppiert.

Vier Personen aus dem Kanton Wallis und Genf im Alter zwischen 14 und 53 Jahren, die auf der Strasse den Umzug fotografierten wollten, wurden vom Tier erfasst, zu Boden geworfen und dabei schwer verletzt. Zwei Ambulanzen und zwei Helikoptern der Rega brachten die Verletzten in verschiedene Spitäler. 

Umzug unterbrochen

Das Pferd konnte in der Folge von einer weiteren Person gebändigt werden. Der Umzug wurde während mehr als einer Stunde unterbrochen.

Zwischen 10'000 und 12'000 Menschen nahmen am Alpabzug teil, wie ein Fotograf der Agentur Keystone sagte. Jedes Jahr ziehen die Älpler mit ihren geschmückten Tieren feierlich ins Tal, um dort ihr Winter-Quartier zu beziehen. (wst/sda)

ALP - Ein Buch, das 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • baBIELon 24.09.2016 19:15
    Highlight Jetzt reichts! Wieviele müssen nich verletzt werden? Ich bin für ein Alpabzugs-Konkordat analog dem Hooligan-Konkordat! Wenn sich diese Pferde nicht an die regeln halten können, brauchts mehr Repression!
    27 21 Melden
  • Almos Talented 24.09.2016 18:43
    Highlight Pferde sind schlechte Menschen!
    20 6 Melden
  • goschi 24.09.2016 14:00
    Highlight Bilder von Verletzten und sich um diese kümmernden, ernsthaft?
    Seid ihr jetzt endgültig auf dem Niveau des Blicks angekommen?

    Welchen Nutzen hat ein solches Foto, ausser Sensationsheischend zu sein?
    99 9 Melden
    • themachine 24.09.2016 16:10
      Highlight keystone olè
      20 4 Melden
    • goschi 24.09.2016 17:30
      Highlight Man muss sie noch lange nicht zeigen, nur weil sie eine Photoagentur im System hat...
      27 2 Melden

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen