Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses Kokain-Videos hat der Genfer MCG-Politiker Eric Stauffer mächtig Ärger



Stauffer lässt 2013 Kokain in Genf kaufen

Play Icon

YouTube/Eric Stauffer

Wegen eines gewagten Wahlkampfvideos haben sich Eric Stauffer und ein Kollege des rechtspopulistischen MCG am Montag vor Gericht verantworten müssen. Beide Politiker forderten einen Freispruch.

Die Affäre geht auf die Kampagne vor den kantonalen Wahlen 2013 zurück. In typischer MCG-Manier wollten Eric Stauffer und seine Mitstreiter aufzeigen, wie einfach man in Genf an Kokain kommt. Stauffer gab einem jungen MCG-Mitglied 200 Franken.

Der MCG-Politiker kaufte für das Geld im Genfer Pâquis-Quartier zwei Gramm Kokain. Das MCG filmte die Szene und stellte das Video ins Internet. Dafür wurden Stauffer und der zweite MCG-Politiker verurteilt.

Der Genfer Oberstaatsanwalt Olivier Jornot sprach gegen die beiden Politiker wegen eines Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz in einem Strafbefehl eine Busse von 2500 Franken sowie eine bedingte Geldstrafe aus. Der Staatsanwalt anerkannte jedoch, dass die Drogen nicht zum Konsum oder Weiterverkauf bestimmt waren.

Kurz nach dem Kauf hatten die MCG-Anhänger die Polizei alarmiert und den ausgerückten Polizisten das Kokain übergeben. Weil beide gegen den Strafbefehl Rekurs einreichten, kam der Fall vor das Genfer Strafgericht.

Stauffer bestreitet Vorwürfe

Der Prozess fand kurz vor dem zweiten Wahlgang der Genfer Ständeratswahlen vom Sonntag statt, bei dem Stauffer ohne Erfolgsaussichten nochmals antritt. Zu keinem Zeitpunkt habe er vermuten können, dass er ein Gesetz verletze, sagte Stauffer vor Gericht.

Man habe vor allem die von Eric Stauffer verwendeten Methoden bestrafen wollen, sagte seine Anwältin Yaël Hayat. Auch der Anwalt des zweiten Angeklagten prangerte politische Motive für die Verurteilung an.

Der Generalstaatsanwalt war am Montag nicht vor Gericht anwesend. Er verzichtete damit darauf, seinen Strafbefehl zu verteidigen. Das Gericht wird den Angeklagten das Urteil in den kommenden Wochen schriftlich zustellen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fahrwerk spinnt! United-Maschine nach New York muss nach Genf zurückkehren

Kurz nach dem Start in Genf setzte eine Boeing 767 von United Flug UA957 auf dem Weg nach New York ein Alarmsignal ab. 

Darauf drehte die 25 Jahre alte Maschine am Mittwochvormittag über dem Burgund ab und kehrte nach Genf zurück  Dort standen entlang der Piste bereits die Feuerwehrautos bereit, wie dies in solchen Fällen üblich ist. 

Laut Twitter-Meldungen hatte die Boeing 767 offenbar Probleme mit dem Fahrwerk und musste darum den Flug über den Atlantik abbrechen. 

(amü)

Artikel lesen
Link to Article