Schweiz

18-jähriger Franzose unterwegs nach Syrien in Genf verhaftet und nach Frankreich ausgeliefert

22.05.15, 12:57 22.05.15, 18:02

Ein 18-jähriger Dschihad-Reisender, der Mitte Mai am Flughafen Genf verhaftet wurde, ist am Donnerstag den französischen Behörden übergeben worden. Der junge Franzose hatte sich der Auslieferung nicht widersetzt. 

Der junge Mann ist nach Angaben des Bundesamtes für Justiz am 14. Mai in Genf verhaftet worden. Die Schweiz wurde aktiv, nachdem Frankreich den 18-Jährigen international zur Verhaftung ausgeschrieben hatte. 

Der junge Mann wollte über die Türkei nach Syrien einreisen und sich offenbar dem Islamischen Staat anschliessen. Der junge Mann konnte trotz dem Haftbefehl in Genf das Flugzeug nach Istanbul besteigen, wurde dort aber abgefangen und nach Genf zurückgeschickt. 

In der Rhonestadt wurde er dann verhaftet. Im Rahmen des Auslieferungsverfahrens wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft befragt, wie Henri Della Casa, Mediensprecher der Genfer Justiz, der Nachrichtenagentur sda am Freitag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Tribune de Genève». 

Nach Angaben der Zeitung handelte es sich bereits um den zweiten Versuch des jungen Franzosen, sich dem Islamischen Staat anzuschliessen. Er wurde ein erstes Mal im März in München gestoppt. Damals war er noch minderjährig. (sda) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.05.2015 13:48
    Highlight Dieser Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen "Franzosen", die bereits auf der Seite von IS und anderen Terrorgruppen kämpfen. Bedauerlich für Frankreich, dass man offenbar selber einen Terroristen grossgezogen hat.
    3 0 Melden

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen