Schweiz

Bild: KEYSTONE

Festumzug mit rund 100 Fahrzeugen – Freiburg feiert Jean Tinguely mit «Grand Prix»

03.09.16, 19:16 03.09.16, 19:54

Mit einem grossen Volksfest haben die Menschen in der Stadt Freiburg des vor 25 Jahren verstorbenen Plastikers Jean Tinguely gedacht. Höhepunkt der Veranstaltungen am Samstag war ein Festumzug mit rund 100 Fahrzeugen.

Der Freiburger Tinguely liebte Bewegung und Tempo und war mit dem Rennfahrer Jo Siffert befreundet. An diese Passion sollten Rennwagen und die Oldtimer im Umzug erinnern, wie die Veranstalter schrieben. Die ebenfalls im Umzug mitfahrenden Fasnachtswagen sowie Guggenmusiken und Kindergruppen erinnerten an eine weitere Leidenschaft Tinguelys.

Höhepunkt des «Grand Prix Tinguely» dürfte jedoch die 1989 geschaffene fahrende Skulptur «Le Safari de la Mort Moscovite» gewesen sein, die den Zug anführte. Das Tinguely-Museum in Basel hatte sie für das Fest nach Freiburg ausgeliehen.

Mit dem Sarg durch die Gassen

Jean Tinguely starb am 30. August 1991 im Alter von 66 Jahren. Sein von Freunden und Behördenmitgliedern organisiertes Begräbnis am 4. September 1991 wurde zum Volksfest, das gegen 15'000 Personen mitfeierten.

Assistenten des Künstlers trugen den Sarg durch die Strassen. Angehörige von Tinguely sowie Vertreter von Bund, Kantonen und Gemeinden zogen mit, zusammen mit der Landwehr und einer Trommler- und Pfeifergruppe. An dieses Begräbnis wollten die Organisatoren vom Verein Tinguely2016 erinnern.

Unter den Feiernden in Freiburg war auch Bundesrat und Kulturminister Alain Berset (SP), der als Schirmherr der Feierlichkeiten eine Ansprache hielt. Zum Fest gehörten auch Spiele für Familien sowie Werke für Auge und Ohr von zeitgenössischen Kunstschaffenden.

Insgesamt wurden Dutzende Veranstaltungen an verschiedenen Orten angeboten. Darunter waren auch ungewöhnliche Orte wie Einkaufszentren, eine Kirche, eine Raststätte und eine Kunsteisbahn. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.09.2016 03:27
    Highlight Na ja, Jean Tinguely war ein Künstler auf dem Niveau der Schweizer Illustrierten. Mehr nicht.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.09.2016 21:40
    Highlight Und nicht ein Bild vom Fest/Umzug???
    9 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen