Schweiz

Chef der Neuenburger Kriminalpolizei tot aufgefunden

15.05.17, 17:28 15.05.17, 21:01

Bild: zvg

Der Chef der Neuenburger Kriminalpolizei und Experte in der Drogenbekämpfung, Olivier Guéniat, ist tot. Der Leichnam des 50-Jährigen wurde am Montag an seinem Wohnort in Fresens NE aufgefunden. Die Behörden gehen von einem Suizid aus.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Todesursache und die genauen Umstände des Hinschieds zu ermitteln, wie Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei am Montag mitteilten. Allerdings scheine eine Dritteinwirkung ausgeschlossen, sodass im Moment von einem Suizid ausgegangen werde.

Der Todesfall habe das Polizeikorps und die Strafverfolgungsbehörden erschüttert, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung. Guéniat habe viel Sympathie und Bewunderung genossen.

Für Cannabis im privaten Raum

Der gebürtige Jurassier hat sich insbesondere als polizeilicher Experte in der Drogenbekämpfung einen Namen gemacht. Er veröffentlichte etliche Artikel dazu sowie Analysen zur Jugendkriminalität. Dabei blieb er jedoch pragmatisch – so sprach er sich etwa für den legalen Konsum von Cannabis im privaten Rahmen aus.

Verschiedene Weggefährten und Institutionen haben sich am Montag auch per Twitter zum unerwarteten Tod Guéniats geäussert – unter anderen die jurassische Polizei und die Universität Neuenburg. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Parkiertes Auto brennt nieder

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waadtländer Schüler filmen Lehrer-Mobbing – Betroffene erstatten Anzeige

Mehrere Lehrer in der Waadt haben gegen Schüler Anzeigen wegen heimlich aufgenommener und im Internet verbreiteter Videos eingereicht. Die Schulen im Kanton werden als Warnung einen Brief an alle Eltern verschicken.

Zu einem gravierenden Fall kam es unlängst in der Gemeinde Ecublens in der Nähe von Lausanne, wo Jugendliche einen Lehrer zur Verzweiflung trieben, die Szene mit dem Handy filmten und Videos über Smartphone-Apps verbreiteten. Die Schüler wurden für drei Tage von der Schule verwiesen.

Zudem …

Artikel lesen