Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

In der Stadt Biel wird die Zweisprachigkeit gelebt. Bild: Flickr/Nicolas Nova

Landessprachen

Sprachenstreit: Bundesrat wartet vor Eingreifen HarmoS-Bilanz ab

Bei der zweiten Landessprache in der Primarschule will der Bundesrat abwarten, wie die für 2015 angekündigte Bilanz der Harmonisierungsprozesse (HarmoS) ausfällt. Falle diese Bilanz für das Frühfranzösisch oder Frühitalienisch schlecht aus, mache er von seinen Kompetenzen Gebrauch.

Das sagte Bildungsminister Alain Berset am Freitag bei der Behandlung zweier Interpellationen aus der Westschweiz im Ständerat. Mit dem Zusammenhalt des Landes dürfe nicht gespielt werden. Und für diesen Zusammenhalt sei das Erlernen einer zweiten Landessprache fundamental wichtig.

Wenn es mit der Koordination des Sprachunterrichts innerhalb der Deutschschweizer Kantone nicht klappe, mache der Bundesrat von seinen subsidiären Kompetenzen Gebrauch, stellte er in Aussicht. Bisher sei über die Abschaffung des Primarschulunterrichts in einer zweiten Landessprache noch nirgends definitiv entschieden. Es gelte erst einmal abzuwarten.



Kantone diskutieren Abschaffung des Zweitsprachenunterrichts

Die Interpellanten Raphaël Comte (FDP/NE) und Christian Levrat (SP/FR) hatten sich besorgt über die Tendenz in einigen Deutschschweizer Kantonen gezeigt, den Landessprachenunterricht auf der Primarstufe oder für gewisse Schulstufen abzuschaffen. Joachim Eder (FDP/ZG) zeigte sich ebenfalls besorgt über die Lage. Zudem kritisierte er, dass sich in der Deutschschweiz ein Sprachengraben auftue. Diverse Kantone hätten den Beginn des Erlernen von Englisch und der zweiten Landessprache verschieden festgelegt.

Zuletzt hatte der Kanton Schaffhausen Aufmerksamkeit erregt. Der Kantonsrat sprach sich dafür aus, dass für Primarschülerinnen und Primarschüler nur noch eine Fremdsprache obligatorisch ist. Der Kanton will nun bei der Erziehungsdirektorenkonferenz eine entsprechende Anpassung des HarmoS-Konkordates fordern.

Die Erziehungsdirektorenkonferenz hatte 2004 eine nationale Strategie verabschiedet und im HarmoS-Konkordat konkretisiert. Dieses sieht vor, dass ab der Primarschulstufe zwei Fremdsprachen unterrichtet werden, darunter eine Landessprache. (pma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article