Schweiz

Wenn Tierschützer zu Tierquälern werden – Zuchthirsche im Kanton Freiburg «befreit»

09.08.17, 11:24

Unbekannte Vandalen haben auf dem Schulbauernhof des Kantons Freiburg in Sorens 60 Zuchthirsche aus ihrem Gehege «befreit». Die Tiere, die in freier Wildbahn nicht überleben könnten und dürften, konnten wohlbehalten eingefangen werden.

Grangeneuve, das landwirtschaftliche Institut des Kantons Freiburg in Posieux, hat Strafanzeige eingereicht. Das Aussetzen von Zuchthirschen sei Tierquälerei, schrieb es am Mittwoch. Denn die Tiere könnten in freier Wildbahn nicht nur nicht überleben, sondern müssten aus Gründen der öffentlichen Sicherheit abgeschossen werden.

Regelrecht aus den Weiden getrieben

Die Befreiungsaktion fand in der Nacht auf vergangenen Montag statt. Mit Werkzeugen durchtrennten die Unbekannten Ketten an den Toren und schnitten Zäune auf. Die 60 Hirsche seien regelrecht aus ihren Weiden getrieben worden, schrieb Grangeneuve. Der Sachschaden belaufe sich auf 4000 Franken.

Der Schulbauernhof in Sorens, der zu Grangeneuve gehört, verfügt laut der Mitteilung über einen der grössten Hirschzuchtbestände der Schweiz und führt den Betrieb nach Bio-Richtlinien. Der Schulbauernhof gelte als Vorzeigebetrieb. (whr/sda)

Tierschützer sehen rot

44s

Tierschützer sehen rot

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 09.08.2017 13:05
    Highlight Die einen denken sich nichts dabei, wenn in einem riesen Hof schlecht gepflegte, magere Tiere mit Klauen- und Hufproblemen ein klägliches Dasein fristen und die andern jagen gepflegte Zuchttiere aus ihrem Revier......

    Beide Sorten scheinen von Zoologie und Natur keine Ahnung zu haben, obwohl sie behaupten, sich beruflich oder mit anderem Engagement für Tiere einzusetzen.

    Gibts den gesunden Menschenverstand eigentlich noch?
    30 0 Melden
  • Bär73 09.08.2017 11:45
    Highlight Vielleicht waren das Jünger der "Peta - Sekte"
    11 6 Melden

Die Bünzli-Familie soll aus der Werbung verschwinden? Geht's noch?!

Die BLS-Bahnen werben mit einer konventionellen Familie: Vater, Mutter, zwei Kinder. Auf Twitter ist ein Streit darüber entbrannt, ob das im Jahr 2018 noch geht. Ehrlich jetzt? 

Eine Frau, ein Mann und zwei kleine Kinder auf der Marbachegg in Luzern – das illustriert ein Werbeplakat der Bahngesellschaft BLS. Darüber der Slogan «Heimatland: Isch das schön hie». Einem Dozenten und eifrigen Twitterer stösst das Bild sauer auf.

«Wie kann Werbung 2018 mit diesem Familienbild arbeiten?», fragt er seine rund 8000 Follower. Auf den Tweet folgte eine rege Diskussion. 

In der Kommentarspalte ergänzt er später: «Solche Familien erfüllen die Norm – weshalb sollte man sie …

Artikel lesen