Schweiz

Feuer in Avenches: Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt. Bild: KEYSTONE

Brandserie in Nationalgestüt – 15 Pferde sterben

15.07.17, 12:00 15.07.17, 14:33

Bei einer Serie von Bränden rund um das Nationalgestüt bei Avenches im Kanton Waadt sind in der Nacht auf Samstag bis zu 15 Pferde getötet worden. Menschen kamen keine zu Schaden. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Ein erster Brand brach gegen 0:30 Uhr auf zwei Feldern in St.Aubin und Domdidier im Kanton Freiburg aus, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Feuerwehrleute hätten sodann Flammen beim angrenzenden Nationalgestüt bemerkt.

Dort zerstörte das Feuer einen Pferdestall und eine Scheune, die zum privaten Institut Equestre National d'Avenches (IENA) gehören. Im Stall befanden sich rund dreissig Tiere. Von den Pferden und Ponys starb nach Polizeiangaben ungefähr die Hälfte in den Flammen. Eine Wohnung geriet ebenfalls in Brand; die Bewohner konnten sich jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Innert einer Stunde kam es noch zu weiteren Bränden in unmittelbarer Nähe: In Villars-le-Grand VD brannte landwirtschaftliches Gerät, in Salavaux VD und Avenches Strohballen. Die Feuer waren rasch eingedämmt. Das grösste in Avenches war am frühen Morgen unter Kontrolle. Angesichts der Umstände der Brände vermutet die Polizei einen kriminellen Hintergrund. (viw/sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 15.07.2017 12:59
    Highlight 😢😢😢
    20 4 Melden

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel

Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten …

Artikel lesen