Schweiz

Demonstrationszug in Lausannes Innenstadt: Ein 23-jähriger Asylsuchender aus Gambia wurde aufgrund einer Verwechslung verhaftet und starb in Obhut der Polizei. Bild: KEYSTONE

Asylsuchender wurde verwechselt und starb auf Polizeiposten: 600 demonstrieren in Lausanne

01.11.17, 20:24 01.11.17, 20:46

Rund 600 Personen sind am Mittwochabend durch die Strassen von Lausanne spaziert, um des 23-jährigen gambischen Asylsuchenden zu gedenken, der vergangene Woche auf dem Posten der Waadtländer Kantonspolizei tot aufgefunden wurde. Es wurde Kritik am Fall laut.

Die Demonstrierenden verurteilten eine «Kriminalisierung von dunkelhäutigen Immigranten» und forderten eine «gründliche juristische Untersuchung» des Falls. Der junge Mann war in der Nacht auf Dienstag vergangener Woche auf dem Polizeiposten in Mont-sur-Lausanne verstorben. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Laut dem Collectif R, das die Veranstaltung mitorganisierte, war der Gambier kurz vor seinem Tod krank und hatte gerade das Spital verlassen. Er sei im Besitz einer behördlichen Notfallbescheinigung gewesen.

Autopsie angeordnet

Die Polizei hatte vergangene Woche Fehler zugegeben. So habe sich herausgestellt, dass der festgenommene Gambier nicht der im Kanton Luzern gesuchte Mann gewesen sei. Die Grenzpolizisten hätten ihn mit einem Mann mit dem gleichen Vor- und Nachnamen sowie dem gleichen Geburtsdatum verwechselt.

Der Tod des Gambiers war am Dienstag auch Thema im Waadtländer Grossen Rat. In einer persönlichen Erklärung drückte Hadrien Buclin (Ensemble à Gauche) seine «Bestürzung» über den Fall aus. Gemäss seinen Angaben litt das Opfer «an einer ernsten Form von Epilepsie, die in Gambia nicht behandelt werden kann».

Die Staatsanwaltschaft hat Untersuchungen eingeleitet. Eine Autopsie wurde angeordnet. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benot 01.11.2017 23:33
    Highlight Das Ende der Geschichte:
    Die Polizei hat alles richtig gemacht.
    Ihr ist nichts vorzuwerfen.
    Ad acta.
    10 16 Melden
    • Dharma Bum 02.11.2017 08:55
      Highlight Die Polizei trägt die Verantwortung für Verhaftete. Punkt. Da wird hoffentlich mindestes jemand seinen Job verlieren .,..
      6 6 Melden
  • Nuka Cola 01.11.2017 23:10
    Highlight Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand drei identische Attribute hat, welche zusammen die Schlüsselattribute eines Menschen darstellen.

    - Bitte nur drauf eingehen, wenn man weiss, wie ER Modelle im Bereich des DB Management aussehen.
    12 4 Melden
    • karl_e 02.11.2017 11:14
      Highlight ER Modelle? WTF! Schreib so, dass man dich versteht.
      Ich weiss auch ohne ER Modell und DB Management, dass in meinem Fall kaum jemand diese drei identischen Attribute hat.
      4 3 Melden
  • SonShine 01.11.2017 23:08
    Highlight Es langed langsam! Und natürlich wird wieder kein einzige Chopf vo dene Blaue rolle... Isch ja klar! Mached Pigment en Mensch us oder das was er oder sie i sich treit?

    Wie vill müend no unnötig sterbe und wenn werded mir endlich drus lerne?

    Das Musigvideo bezieht sich meh ufd Situation i de USA aber trifft truurigerwiis gnau so uf eusi Gsellschaft zue. Luegeds eu bitte a.

    10 42 Melden
  • TheMan 01.11.2017 21:40
    Highlight Gleicher Name und Gleiches Geburtsdatum? Wie Gross ist die Chance, das dies wirklich so ist. Da müsste man sich fragen, falss der Mann eine Ausweiss hatte, gefälscht oder nicht. Wen ja, weiviele Leute haben gefälschte Au weise usw. Neue idee von Asylsuchenden ohne Gültige Papiere? Einfach eine gefälschten machen, von einem Land dessen wir Asyl bieten?
    53 89 Melden
    • Johnny M 01.11.2017 23:16
      Highlight Sie fragen sich ob der ausweis gefälscht war aber nicht wiso ein unschuldiger verhaftet wurde? Warum der fehler beim asylsuchenden suchen obschon es ja offensichtlich fehler bei den behörden gab?
      28 28 Melden
    • Spooky 01.11.2017 23:27
      Highlight Die meisten Flüchtlinge mit einem Pass haben das Geburtsdatum: 01.01. 19... oder 01.01. 20...

      Aber jene Schweizer, die für ihren Lohn arbeiten müssen, werden von den Flüchtlingshelfern, die innert kurzer Zeit zu Millionären werden, an der Nase herumgeführt, dass es kracht.

      35 28 Melden
    • Tease the Sleaze 01.11.2017 23:41
      Highlight Ich verstehe nicht genau, was Sie zu sagen versuchen.
      12 11 Melden
    • Silent_Revolution 01.11.2017 23:57
      Highlight Wait, whaaat?
      8 7 Melden
    • John Smith (2) 02.11.2017 01:01
      Highlight Ja wenn das so ist, dann darf man den Mann natürlich in der Zelle verrecken lassen.
      13 16 Melden
    • Charlie Brown 02.11.2017 07:00
      Highlight @Spooky: Du vergisst einmal mehr bei deinem Hasskommentar zu erwähnen, dass du selbst nicht für deinen Lohn arbeiten musst sondern von der Gemeinschaft getragen wirst. Du bist gemäss eigener Deklaration Sozialhilfeempfänger. Und du hast nichts besseres zu tun, als auf jenen rumzuhacken, die noch schwächer sind. Für mich unverständlich.
      26 6 Melden
    • Dharma Bum 02.11.2017 08:56
      Highlight Spooky der Suppenküchenteufel ...
      6 2 Melden
    • Nuka Cola 02.11.2017 12:24
      Highlight @Charlie, zur Seite sehen ist immer einfacher als nach obdn, oder gar in den Spiegel.
      3 0 Melden
    • Spooky 04.11.2017 00:40
      Highlight @Tease the Sleaze

      Falsche Pässe oder Identitätskarten werden von Schleppern und ihren Hintermännern ausgestellt. Schlepper haben kein Gewissen. Sie machen aus Bequemlichkeit zwei identische Pässe mit den gleichen Geburtsdaten und mit den gleichen Namen und verkaufen diese Papiere an zwei verschiedene Personen.

      Wenn also ein Flüchtling mit diesem Geburtsdatum und diesem Namen in der Schweiz gesucht wird, dann ist die Polizei verpflichtet, ihn in Gewahrsam zu nehmen.
      2 2 Melden
    • Spooky 04.11.2017 01:12
      Highlight @Charlie Brown
      "Du vergisst einmal mehr bei deinem Hasskommentar zu erwähnen, dass du selbst nicht für deinen Lohn arbeiten musst, sondern von der Gemeinschaft getragen wirst."

      Ich werde sicher nicht von irgendeiner Gemeinschaft getragen. Geht's dir eigentlich noch!

      Schweizer Bürger bekommen nur dann Sozialhilfe, wenn sie dazu berechtigt sind. Ich weiss, dein Gedankengut ist FDP-Gedankengut. Aber wenn du meine Sozialhilfe abschaffen willst, dann musst du halt politisch tätig werden, und nicht nur auf Watson Hasskommentare gegen Sozialhilfeempfänger schreiben. Gopf!
      0 2 Melden
    • Spooky 04.11.2017 01:17
      Highlight @Dharma Bum
      "Spooky der Suppenküchenteufel ..."

      Ich habe keine Ahnung, was du meinst.
      0 1 Melden
    • Charlie Brown 04.11.2017 12:48
      Highlight @Spooky: Weder sympathisiere ich mit der FDP noch will ich dir oder sonstwem die Sozialhilfe streichen. Ich bekenne mich zu 100% zum Sozialstaat und bezahle gerne von meinem Lohn einen Teil für Menschen, die weniger Glück, Chancen, Gesundheit oder auch weniger Motivation haben als ich. Also - als Teil der Gemeinschaft - auch sehr gerne für dich.

      Was ich nicht akzeptieren kann, sind deine immer wieder getätigten Aussagen gegen sozial noch schwächere. Das finde ich einfach nur ganz schwach.
      2 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 01.11.2017 21:15
    Highlight Gleicher Vorname, gleicher Nachname, gleiches Geburtsdatum ... hmmmm ... und diese Schwarzen sehen ja alle gleich aus. *kotz*

    Es gibt da mehrere Dinge aufzuarbeiten. Zuallererst aber: Völlig egal, ob man die richtige Person inhaftiert: Der Staat trägt die alleinige Verantwortung für das Wohlergehen der seiner Macht schutzlos ausgelieferten Personen. Punkt.
    112 47 Melden
    • Me, my shelf and I 01.11.2017 22:56
      Highlight Wer auch immer hier Blitzt, hat die Kernaussage nicht verstanden.
      13 12 Melden
    • BigE 01.11.2017 23:56
      Highlight Leider hat es nicht bei jeder Ausschreibung ein Foto.
      Beim zweiten Absatz gebe ich Ihnen völlig recht!
      13 2 Melden
    • Buff Rogene 02.11.2017 07:06
      Highlight DIe ganze Namensübereinstimmungsgeschichte ist tragisch, aber im Prinzip irrelevant. Im Prinzip, weil dem Kontrollierten vermutlich deswegen nicht geglaubt worden ist, als er die Vorwürfe - vermutlich - von sich wies.

      Sollte die Untersuchung ergeben, dass ein Schweizer in derselben misslichen Situation und mit derselben misslichen Krankengeschichte auch "auf dem Posten verstorben" wäre, würde mich das extrem irritieren - ich kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen....

      R.I.P.
      11 2 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen