Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug rollt ohne Lokführer los und entgleist im Waadtländer Jura

02.10.15, 12:41 02.10.15, 15:47

Polizei Waadt

Ein Regionalzug hat sich am Freitagmorgen bei Sainte-Croix im Waadtländer Jura während einer Dienstfahrt selbständig gemacht und ist ohne Lokführer losgerollt. Kurz darauf entgleiste der Zug. Verletzt wurde niemand.

Der Lokführer verliess den Bahnhof Ste-Croix gegen 8.30 Uhr für eine Dienstfahrt ohne Passagiere, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte. Kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof kam es zu einer automatischen Vollbremsung, welche durch ein Alarmsystem verursacht wurde.

Weil kein Grund für die Vollbremsung ersichtlich war, verliess der Lokführer den Zug, um das Gleis zu prüfen. Während der Prüfung rollte der Zug unvermittelt los, nahm Geschwindigkeit auf und entgleiste schliesslich bei einem kleinen Halt namens Trois-Villes.

Es handelte sich um einen Zug des Regionalverkehrsverbunds Travys, welcher im nördlichen Teil des Kantons Waadt und im Waadtländer Jura verkehrt. Nach dem Unfall fiel der Strom auf der betroffenen Bahnlinie zwischen Yverdon-les-Bains und Sainte-Croix aus.

Bahnstrecke am Wochenende gesperrt

Die Passagiere eines von Yverdon kommenden Zuges mussten bei Trois-Villes auf Busse umsteigen. Weil aus der verunglücken Lokomotive auch Öl auslief, musste die Feuerwehr aufgeboten werden. Die Bahnstrecke bleibt das gesamte Wochenende gesperrt.

Die Waadtländer Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung zum kuriosen Unfall. Auch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) hat Ermittlungen aufgenommen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen