Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wladimir Putin mit Didier Burkhalter.  Bild: EPA/REUTERS POOL

Putin lädt den Bundesrat ein und bringt ihn damit in Verlegenheit

19.04.15, 07:24 19.04.15, 08:31

Wladimir Putin hat den Bundesrat zu einer Militärparade in Moskau eingeladen. Das berichtet die «Sonntagszeitung». Zum «Tag des Sieges» am 9. Mai will Putin den 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa feiern und der Welt sein neustes Kriegsarsenal präsentieren.

Das Angebot bringt die Schweizer Regierung in Bedrängnis. Während zahlreiche westliche Staatschefs die russische Machtdemonstration boykottieren, zögert der Bundesrat mit einem Entscheid. Das Aussendepartement (EDA) will sich offenbar zur Einladung nicht äussern. Auch Bundesratssprecher André Simonazzi sagt zur «Sonntagszeitung» nur: «Der Bundesrat hat noch nicht entschieden.» Laut dem Artikel werden verschiedene Optionen geprüft. Dabei fasse der Bund auch eine Teilnahme von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga oder des Aussenministers Didier Burkhalter ins Auge. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konfliktes wäre das heikel. Als Alternative erwäge das EDA, den Schweizer Botschafter in Moskau an die Parade zu schicken.

Simonetta Sommaruga. Wird sie die Schweiz in Moskau vertreten? Bild: EPA/KEYSTONE

Merkel hat schon lange abgesagt

Andere Länder sind da weiter. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gab Putin bereits Anfang März einen Korb. Es sei für sie «kaum vorstellbar», an einer Militärparade mit russischen Panzern teilzunehmen, die womöglich im Osten der Ukraine zum Einsatz kämen. Auch der britische Premierminister David Cameron sowie US-Präsident Barack Obama schlossen eine Teilnahme an der Feier aus.

Angemeldet haben sich hingegen der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un. Zusätzlich ins Dilemma bringt den Bundesrat eine zweite Einladung aus Kiew. Die Ukraine organisiert für den 8. Mai einen «Tag des Gedenkens» – eine Gegenveranstaltung zur russischen Truppenparade. (feb)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sebjseb 20.04.2015 21:57
    Highlight Soso, «kaum vorstellbar» wegen Panzern teilzunehmen, die womöglich im Osten der Ukraine zum Einsatz kommen? Wenn deutsches Kriegsmaterial Menschen tötet, schüttelt man Hände und lächelt.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.04.2015 17:25
    Highlight Es wäre feige und undankbar, wenn kein Bundesrat an der Russischen Friedensfeier teilnähme. Feige, weil es aus Furcht vor Retorsionsmassnahmen der USA, bzw. deren Vasallen (insb. Deutschland, das völkerrechtlich nachwievor ein besetztes Land ist) geschähe, wegen der Ukraine. Undankbar, weil damals die UdSSR mit Abstand das grösste Opfer (abermillionen Soldaten) erbrachte, um auch uns vor den Faschisten zu befreien. Ohne dieses Opfer würden wir uns heute mit hoch ausgestrecktem, rechtem Arm grüssen müssen. Ohne den extrem hartnäckigen Widerstand der UdSSSR hätte Deutschland gesiegt und beherrschte heute Eurasien von Lissabon bis Wladiwostok und von Reykjavik bis Jerusalem.
    0 0 Melden
  • münki 20.04.2015 09:15
    Highlight "Putin will der Welt sein neustes Kriegsarsenal präsentieren".

    Nein um das geht es bei dieser Feier nicht. Gehen Sie mal nach Russland und erkundigen Sie sich wie bedeutend dieser Tag für die Russen ist. Der 9. Mai ist bei der Bevölkerung eingespeichert wie fast kein anderer Tag. Die Befreiung Europas, die Beendigung des 2. WK, der Sieg über Nazi- Deutschland! Es ist gleichzeitig ein Tag an dem die Gefallenen geehrt werden. Dass die Merkel da nicht hingeht ist ja fast schon eine Beleidigung, aber was will man von dieser Frau anders erwarten. Ich fände es richtig, wenn unser Bundesrat hingeht.
    4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2015 14:06
    Highlight "Merkel hat schon lange abgesagt"

    Sollte die frau Merkel etwa als massstab fuer schweizer politik genommen werden ? Na dann, gute nacht.


    ps.
    Ein kriegsende zu feiern, damit auch nochmal nachzudenken welche scheisse man im augenblick wieder am ruehren ist koennte durchaus das denken in andere richtungen lenken.

    @buco sagt: "Nur Leute, mit denen man spricht kann man für etwas gewinnen."

    Man kennt sich ja bestens von all den anderen "wichtigen" begegnungen. Statt warme luft auszutauschen koennte, sollte, muesste man die guenstige gelegenheit nutzen. Gut fuers geschaeft ists allemal.
    7 0 Melden
  • Angelo C. 19.04.2015 12:31
    Highlight Wir sind hoffentlich nicht nur noch auf dem Papier eine neutrale und selbstbestimmte Nation, sondern gerade auch gegenüber einem grossen Land, dass uns nie was getan, uns eher vor zwei Jh. gegen Napoleon geholfen und Europa massgeblich vom Joch der Nazis befreit hat. Wieso sollten unsere Regierung also einmal mehr in hündischer Ergebenheit gegenüber dem sog. Westen unstatthafte Konzessionen machen und Russland dadurch brüskieren? Einem Westen, der mutwillig im Vorgarten Russlands grasen und dabei seine eigenen Grenzen aufgezeigt erhielt, an denen auch stereotype Sanktionen à gogo nicht allzuviel bewirkt haben. Es ist sowohl für Deutschland, wie vor Allem die USA, England und Frankreich eine wahre Schande, sich im Hinblick auf einen derartigen Anlass demonstrativ Abseits zu halten, zumal sie im zweiten Weltkrieg Russland (mit der SU weitgehend identisch) als wichtigsten Allierten viel zu verdanken haben. Die Schweiz darf hier ruhig ein (neutrales) Zeichen setzen!
    11 0 Melden
  • Lowend 19.04.2015 11:26
    Highlight Schickt den Maurer! Der hat ja diesen Diktator bei den Olympischen Spielen sogar in die Schweiz eingeladen und kennt das devote Verhalten gegenüber Diktatoren und Oligarchen auch sehr gut aus seiner Partei!
    10 19 Melden
    • Lumpirr01 19.04.2015 12:09
      Highlight Ich würde gerne folgendes Quartett selektionieren: Balthasar Glättli, Paul Rechsteiner, Andreas Gross & Martin Bäumle
      3 1 Melden
    • Lowend 19.04.2015 13:02
      Highlight Sind dass neuerdings Bundesräte, oder einfach nur intelligente Politiker, die dadurch zum automatischen Feindbild für alle bildungsfernen Rechtsnationalisten werden? Wohl eher das Zweite, aber die Realität und die Wahrheit sind den rechten Hetzern ja seit je her egal.
      2 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2015 08:09
    Highlight Andere Länder gedenken an solchen Tagen ihren Gefallenen, Russland präsentiert hingegen Waffen und lädt Diktatoren ein. Waffenmässige Gästeliste: Erstmalige Präsentation des T-14 Panzers, einer neuen Panzerhaubitze und des Kurganets-25 Schützenpanzers.
    21 12 Melden
    • kiawase 19.04.2015 12:11
      Highlight die russen präsentieren und verkaufen ihre waffen aber setzten sie wenigstens nicht selber im ausland ein wie unsere besten amerikanischen freunde
      7 3 Melden
  • buco 19.04.2015 08:01
    Highlight Nur Leute, mit denen man spricht kann man für etwas gewinnen.
    34 6 Melden
  • kiawase 19.04.2015 07:56
    Highlight wie war das jetzt nochmal mit userer neutralität , oder holen wir sie nur raus wenn's grad passt ... ?
    54 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.04.2015 10:17
      Highlight ach die ganze welt ist doch verlogen ob jetzt obama putin merkel spielt keine rolle mehr es ist nur ein dreckiges spiel begreift das mal.

      trust nobody
      12 4 Melden
    • MergimMuzzafer 19.04.2015 10:43
      Highlight Entweder an allen Einladungen teilnehmen oder alle Einladungen ablehnen: so simpel ist das, Neutralität.
      19 1 Melden
    • Swiss Gronkh 19.04.2015 12:28
      Highlight Wenn wir schon Neutral sind müssen wir uns auch nicht von den anderen Mächten beeinflussen lassen ^^
      Ist nämlich genau so nicht neutral ;)
      6 0 Melden
    • The Destiny 19.04.2015 12:32
      Highlight @MergimMuzafer, an beide events zu kommen geht wahrscheinlich nicht. In dem Fall sollte der BR einfach zu dem gehen der zuerst eingeladen hat.
      0 2 Melden

Vergifteter Ex-Agent: Moskau weist Londons Ultimatum ab und fordert Zugang zu Giftproben

Im Konflikt um den vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hat Russland ein britisches Ultimatum zurückgewiesen. Russland sei unschuldig und verlange Zugang zu den Nervengift-Proben, sagte Aussenminister Sergej Lawrow am Dienstag.

Lawrow warf London vor, sich nicht an die Vorgaben der Chemiewaffenkonvention zu halten. «Bevor uns jemand Ultimaten stellt, sollte er seine eigenen Verpflichtungen gemäss dem internationalen Recht erfüllen», sagte er bei einer Medienkonferenz in Moskau.

Demnach …

Artikel lesen