Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AUSFALL VOM SBB ONLINE PORTAL UND DEM TICKETDIENST AM SCHALTER, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 19. JANUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein neuer Billettautomat der SBB steht bei der Welle am Bahnhof Bern, am Montag, 1. Dezember 2014, in Bern. Die neuen Automaten sind mit einer Gratisnummer und einer ID-Nummer versehen. Somit kann der Kunde bei Bedienungsproblemen Kontakt mit dem Callcenter in Brig aufnehmen, von dort aus kann der Automat nach Erkennung der ID-Nummer wenn noetig auch fernbedient werden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Kriminellen verklebten die Schlitze der Notenrückgabe. Bild: KEYSTONE

Polizei schnappt Kaugummi-Gang: Sie haben Billettautomaten verklebt und Rückgeld geklaut

04.05.18, 11:59 04.05.18, 12:50


Die St. Galler Kantonspolizei hat vier Männer erwischt, die bei Billettautomaten an verschiedenen Bahnhöfen die Notenrückgabe-Schlitze mit Kaugummi verklebten. Später nahmen sie die gestauten Banknoten heraus. Der Sachschaden beträgt über 40'000 Franken.

Wie viel Geld die drei Schweizer und der Portugiese mit ihrem Trick erbeuteten, sei noch unklar, heisst es im Communiqué vom Freitag. Die vier Männer wurden bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Störung von Betrieben angezeigt.

Die Täter gingen zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 immer wieder nach dem gleichen Muster vor: An Bahnhöfen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau klebten sie jeweils Billettautomaten mit Kaugummi zu. Reisende, die an diesen Automaten Billette kaufen wollten, erhielten dann kein Notengeld zurück.

Später entfernten die Täter jeweils die Verklebungen mit Werkzeugen und holten die gestauten Banknoten heraus. Die Automaten wurden dadurch beschädigt. Die Polizei kam den mutmasslichen Tätern durch Ermittlungen auf die Spur. Die vier Männer sind 22, 23, 24 und 57 Jahre alt. (sda)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iFaasi 04.05.2018 19:41
    Highlight Auf sowas muss man auch zuerst kommen!
    11 0 Melden
  • Gar Manarnar 04.05.2018 14:09
    Highlight "Die vier Männer sind 22, 23, 24 und 57 Jahre alt."

    Haha was?
    40 0 Melden
    • amydaniela_ 04.05.2018 15:14
      Highlight Da erkennt man doch gleich den Drahtzieher ;-)
      25 0 Melden
    • Fly Boy Tschoko 04.05.2018 17:52
      Highlight Ja Onkel Thomas will halt auch mal wieder schauen was die Jungen so machen.
      15 0 Melden
  • Husar 04.05.2018 12:16
    Highlight Genial einfacher Trick, Chapeau!
    19 7 Melden

7'000 Franken Prämie – Wettbewerb für Daten-Nerds soll SBB bei Fahrplan-Problemen helfen 

Immer mehr Züge verkehren gleichzeitig auf dem Schienennetz. Bei der Erstellungen von Fahrplänen stossen die SBB deshalb an ihre Grenzen. Nun werden per Crowdsourcing-Wettbewerb neue Lösungen gesucht.

Pünktlichkeit ist eine Schweizer Kardinaltugend, Verspätungen sind hierzulande nicht gern gesehen. Das gilt auch für den öffentlichen Verkehr. Auch wenn sich die Abfahrt eines Busses oder Zuges nur um wenige Minuten verzögert, ärgern sich die Fahrgäste.

Doch Verspätungen sorgen nicht nur für genervte Passagiere an Busstationen und auf Perrons. Im dicht getakteten Fahrplan haben sie oft Auswirkungen auf das gesamte ÖV-Netz. Die Planung eines möglichst reibungslosen Fahrplans ist deshalb eine …

Artikel lesen