Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AUSFALL VOM SBB ONLINE PORTAL UND DEM TICKETDIENST AM SCHALTER, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 19. JANUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein neuer Billettautomat der SBB steht bei der Welle am Bahnhof Bern, am Montag, 1. Dezember 2014, in Bern. Die neuen Automaten sind mit einer Gratisnummer und einer ID-Nummer versehen. Somit kann der Kunde bei Bedienungsproblemen Kontakt mit dem Callcenter in Brig aufnehmen, von dort aus kann der Automat nach Erkennung der ID-Nummer wenn noetig auch fernbedient werden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Kriminellen verklebten die Schlitze der Notenrückgabe. Bild: KEYSTONE

Polizei schnappt Kaugummi-Gang: Sie haben Billettautomaten verklebt und Rückgeld geklaut



Die St. Galler Kantonspolizei hat vier Männer erwischt, die bei Billettautomaten an verschiedenen Bahnhöfen die Notenrückgabe-Schlitze mit Kaugummi verklebten. Später nahmen sie die gestauten Banknoten heraus. Der Sachschaden beträgt über 40'000 Franken.

Wie viel Geld die drei Schweizer und der Portugiese mit ihrem Trick erbeuteten, sei noch unklar, heisst es im Communiqué vom Freitag. Die vier Männer wurden bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Störung von Betrieben angezeigt.

Die Täter gingen zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 immer wieder nach dem gleichen Muster vor: An Bahnhöfen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau klebten sie jeweils Billettautomaten mit Kaugummi zu. Reisende, die an diesen Automaten Billette kaufen wollten, erhielten dann kein Notengeld zurück.

Später entfernten die Täter jeweils die Verklebungen mit Werkzeugen und holten die gestauten Banknoten heraus. Die Automaten wurden dadurch beschädigt. Die Polizei kam den mutmasslichen Tätern durch Ermittlungen auf die Spur. Die vier Männer sind 22, 23, 24 und 57 Jahre alt. (sda)

Pascal über egoistische Pendler

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iFaasi 04.05.2018 19:41
    Highlight Highlight Auf sowas muss man auch zuerst kommen!
  • Gar Manarnar 04.05.2018 14:09
    Highlight Highlight "Die vier Männer sind 22, 23, 24 und 57 Jahre alt."

    Haha was?
    • amydaniela_ 04.05.2018 15:14
      Highlight Highlight Da erkennt man doch gleich den Drahtzieher ;-)
    • Fly Boy Tschoko 04.05.2018 17:52
      Highlight Highlight Ja Onkel Thomas will halt auch mal wieder schauen was die Jungen so machen.
  • Husar 04.05.2018 12:16
    Highlight Highlight Genial einfacher Trick, Chapeau!

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel