Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pendler warten auf die Ersatztransportmittel wegen einer Bahnstoerung der SBB am Dienstag, 7. Juni 2016 am Bahnhof Glattbrugg. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. Folglich ist die Bahnstrecke zwischen Oerlikon und Glattbrugg unterbrochen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Heute Morgen wurde es eng auf den Bahnstegen Zürichs.
Bild: KEYSTONE

Absurder Schweizer Volkssport: SBB werden Opfer eines Brandstifters und alle motzen über die SBB



Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Das Bild des heutigen Tages: Überfüllte Bahnhöhe, Züge, Trams. Der Grund dafür ist, dass ein vermutlich gelegtes Feuer Anlagen der SBB zwischen Glattbrugg und Oerlikon beschädigt hat. Der Bahnhof Oerlikon ist in Zürich ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, ohne ihn ist der Pendlerverkehr von und nach Zürich Hauptbahnhof stark eingeschränkt. 

Auf Twitter und anderen sozialen Medien geht derweil das SBB-Bashing los:

Ausnahmen wie dieser Tweet bestätigen die Regel:

Verspätete Züge sind dem Schweizer ein Graus, deshalb werden die SBB sooft Ziel von Bash-Attacken und Shitstorms. Doch in diesem Fall kann sie nicht einmal etwas dafür: Die Kantonspolizei geht von Brandstiftung aus. Watson-User «Tavares» bringt es auf den Punkt:

Tweets, die den Feuerteufel verfluchen, sucht man vergeblich. Aber auch hier haben watson-User bereits einen Verdacht:

Denn heute sind die wichtigen Abschlussprüfungen!

Wir wünschen allen Lehrlingen viel Glück und den Pendlern viel Geduld. Nehmt es mit Humor:

Zum Zeitvertreib: So ging Pendeln früher und heute

(leo)

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 12.06.2016 21:09
    Highlight Highlight Die Oberjammeris die auch Bahnbenützer sind können ja aufbruchsichere spendieren... Man darf von den Menschen auch erwarten, dass sie nichts kaputt machen...
  • manhunt 07.06.2016 22:25
    Highlight Highlight mimimimimi😭. wenn ich das ganze gejammer so lese muss ich grad laut lachen. mann braucht nur mal die grenze zu einem unserer nachbarstaaten zu überqueren, um zu sehen wie beinahe reibungslos, notabene in dieser frequenz, unser öv funktioniert.
  • pamayer 07.06.2016 20:58
    Highlight Highlight nörgeln nörgeln nörgeln
    da muss ich ja nörgeln, wenn ihr in so komischen, unverständlichen dialekten eure kommentare schreibt.
    du schribe in düttsch. nid alpöi släng.
  • Oberon 07.06.2016 18:04
    Highlight Highlight Was für mich eher erstaunlich ist, dass überhaupt so wenig mit den Kabelschächten passiert. Da diese nicht wirklich gesichert sind könnte diese Art von Problemen jeden Tag mehrfach auftreten.

    Aber schön zu sehen das dies so lange gut ging. ;)
  • Gentleman876 07.06.2016 13:49
    Highlight Highlight De schwizer sind eifach glücklicher wänn sie über öpis motze oder sich beschwäre chönd;)
  • IsabelleBerz 07.06.2016 13:16
    Highlight Highlight han inere wuche au LAP... ich glaub ich nimm d sbahn am 5i dasi am 8i dete bin... ;)
    • Oban 07.06.2016 15:19
      Highlight Highlight Ja und am besten die Lösungen in Dialekt schreiben, dann kommen sie sicher durch.
  • Asmodeus 07.06.2016 12:50
    Highlight Highlight Die SBB ist ein Opfer des eigenen Erfolgs.

    Immer kürzere Takte. Immer mehr Kunden. Immer grössere Auslastung.

    Und wenn mal was schief geht, geht es dementsprechend richtig schief.


    Man muss aber auch sagen, dass Zürich ein mühsamer Problemfall im SBB-Netz ist. Gefühlt jede Linie muss nach oder durch Zürich. Und sobald, wie jetzt, in Zürich mal wieder was lahmgelegt ist, lahmt ein Grossteil des Netzes.
  • égalité 07.06.2016 12:36
    Highlight Highlight ein also diese SBB – UNMÖGLICH sowas! Da fahre ich ja noch lieber mit den Northern Pakistani Railways als mir so was anzutun. Die die Nein zu Pro-Service-Public gestimmt haben, haben jetzt den Salat!!!!!11! Wegen fehlenden Mitteln kann man nicht mal mehr auf Brandstifter reagieren. Und bald ist da noch weniger Platz im Zug wegen den Wirtschaftsflüchtlingen die in enteigneten Häusern unterkommen!!! Unglaublich!
    • maddiepilz 07.06.2016 18:27
      Highlight Highlight nice :D
  • Sapere Aude 07.06.2016 12:24
    Highlight Highlight Das SBB Gejammere ist schon symptomatisch für die Schweizer Wahrnehmungsverzerrung und First World Probleme... Fahre täglich mit dem Zug und kann mich nicht beklagen. Hat doch auch mit der Einstellung zu tun. Wer glaub er müsse über jede Verspätung von 2-5 Minuten einen Tweet absetzen, muss sich nicht wundern, wenn unglücklich ist. Absurd wird es dann, wenn sich die Wut sogar dann über die SBB entlädt, wenn sie offensichtlich nichts dafür kann.
  • Eduard Laser 07.06.2016 12:14
    Highlight Highlight War ein echter Kramp. Zuerst musste ich in Glattbrugg raus und danach verlor ich etwa noch mal eine halbe Stunde die durch das Jammern in allen sozialen Netzwerken gebraucht wurde.
    Scheiss SBB!
  • Alnothur 07.06.2016 12:14
    Highlight Highlight Naja, hier ist die Kritik jetzt wirklich nicht angebracht...
    Was ich aber überhaupt nicht verstanden habe, war Samstag/Sonntag: die SBB organisiert Extrazüge wegen der Gotthard-Eröffnung - und unter 10 Minuten Verspätung ging nix. Ausrede: "hohes Verkehrsaufkommen"! Wow! So viel zum Thema Planung!
  • riqqo 07.06.2016 12:06
    Highlight Highlight verspätungen haben auch etwas gutes. manchmal erwische ich mit glück noch die s5 nach wetzikon, obwohl ich diese um etwa 5 minuten verpassen müsste. so kann es dazu kommen, dass ich etwa zwanzig minuten früher daheim ankomme. :-)
    (das war schon länger nicht mehr der fall, was für die pünktlichkeit auf meiner strecke spricht)
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 07.06.2016 12:02
    Highlight Highlight Nennt mir ein Land wo die Züge mindestens halb so pünktlich sind wie hier..
    Manche sind wohl nie zufrieden
    • Alnothur 07.06.2016 13:47
      Highlight Highlight Niederlande, Österreich, Japan kommen mir da gerade in den Sinn.
    • Fabio74 07.06.2016 14:06
      Highlight Highlight Österreich? DerRailjet ist furchtbar. Jedes Mal Verspätung von 1 Std und mehr. Kam letztes Mal nicht mal zum Ziel weil der Zug so viel Verspätung hatte und gewendet wurde
    • HabbyHab 07.06.2016 15:12
      Highlight Highlight Fabio als Verteidigung: die RJ in die Schweiz fahren ab Salzburg bis Kufstein(oder ähnlich) durch den DB-Korridor, und die bauen da gerade. Also kommen österreichische Züge wegen Deutschland zu spät in die Schweiz ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 07.06.2016 11:57
    Highlight Highlight Ich glaube, wir Schweizer lieben die SBB so sehr, weil sie uns immer als Vorwand dient, unserer Lieblingsbeschäftigzng nachzugehen: dem Motzen und unzufrieden Sein...
  • Nick Name 07.06.2016 11:53
    Highlight Highlight Ich motz jetz einfach mal:
    Dieses bei jeder, wirklich jeder Gelegenheit kultivierte Genörgle und Gemotze in unserem Land ist genau das, was mir in der Schweiz am allermeisten auf den Sack geht, und zwar weischwie.
    Warum können wir bloss so schlecht einfach das Leben geniessen? Bei all dem (wohl eben eigentlich zu vielen ...), das wir haben und können und dürfen?

    Fettig gmotzt. Schja h****schön dusse. Sonne. Warm. Mauerseglerzirren.
    :-)
    • Sagitarius 07.06.2016 18:27
      Highlight Highlight Hei Nick Name. Wir haben halt einfach keine anderen Probleme! ;)
  • Prof.Farnsworth 07.06.2016 11:39
    Highlight Highlight Wir sind schon ein sehr unzufriedenes kleines Völkchen, zumindest schwer zufrieden zustellen! Um es nochmals zu sagen: Im internationalen Vergleich haben wir ein extrem gutes, verlässliches und modernes ÖV-Netz.
    Einfach mal wieder dankbar sein, dass man sich über so Kleinigkeiten aufregen kann und keine andere Probleme haben!
    • Prof.Farnsworth 07.06.2016 11:55
      Highlight Highlight sorry aber was du hier als kritik bezeichnest ist absurd, SBB ist klar schuldlos!
      Wollen sie mir das Gegenteil beweisen?
    • Maon 07.06.2016 11:55
      Highlight Highlight @geshitstormt: Haben wirms denn oder nicht?
    • giguu 07.06.2016 12:08
      Highlight Highlight Shitstormer fahr mal im Ausland Zug...
      Meine Erfahrungen in Frankreich:
      - Streik, debrouillez vous!
      - Der Lokführer ist krank, nehmt ein Taxi
      - Verspätung, Zug kommt dann irgendwann, wann zirka? - keine Ahnung

      Wir jammern hier auf allerhöchsten Niveau...
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 07.06.2016 11:33
    Highlight Highlight Klar, niemand mag Verspätungen, aber man sollte schon unterscheiden können, woran es liegt.

    Es ist auch ärgerlich, wenn es nur ein paar Minuten Verspätung hat, weil wir es alle so gewohnt sind.
    Durch dieses Vertrauen in die SBB gehen wir dann alle natürlich auch entsprechend knapp erst los, wenn dann eine S-Bahn mal 5 Minuten Verspätung hat, kann es schon sein, das man den Anschlusszug am HB nicht mehr schafft.

    In der Regel klappt es aber immer gut und für einen externen "Angriff" kann die SBB nun wirklich nichts.
    • Fabio74 07.06.2016 12:59
      Highlight Highlight in der Regel fahren die Züge sehr dicht, d.h. zur Not mal 30 Min auf den nächstenZug warten
    • maljian 07.06.2016 13:29
      Highlight Highlight Dem ist wohl so, aber meist fährt man doch nicht ne halbe Stunde früher los als nötig.

      Wenn ich meine Bahn am HB verpasse, komm ich gleich mal ne halbe Stunde zu spät zum Unterricht.
      Klar, alle halbe Stunde ist super, aber das bestätigt nur meine Aussage von vorhin, man fährt einfach knapp los.
    • Fabio74 07.06.2016 14:11
      Highlight Highlight ja aber jede Chef/Lehrer dürfte in so einem Fall Verständnis haben. Wenn man ihn kurz anruft
  • wololowarlord 07.06.2016 11:33
    Highlight Highlight Zu den schweizer werten gehört eben das "mötzle"
    • EvilBetty 07.06.2016 12:13
      Highlight Highlight Jawoll! Also bald können wir Ausländer, die nicht angemessen motzen, ausschaffen! Juhuuu!
    • Hoppla! 07.06.2016 13:57
      Highlight Highlight Steht doch so in der Ausschaffungsinitiative:

      7 Wer nicht eines Eidgenossens (wichtig: Eidgenosse, nicht Schweizer!) angemessen, regelmässig und lauthals über jeglichen Chutzmist motzt, wird sofort ausgeschaft! Basta!

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel