Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer bereits ein Zonenbillett hat, fährt im Verbund meist günstiger mit einem Anschlussbillett von A nach B. Dies kann momentan aber nicht über die SBB-App gelöst werden.  Bild: KEYSTONE

«Unvorhersehbarer Fehler» – darum kannst du keine Anschlussbillette über die SBB-App lösen

Mit der Umstellung auf das Swisspass-Login wechselte die SBB auch das Verkaufssystem. Das hat Konsequenzen für die App. Anschlussbillette in den Verbundgebieten können momentan nicht über das Handy gelöst werden. Die SBB erklärt warum. 

05.12.17, 08:22 05.12.17, 16:05

Anfang November stellte die SBB auf eine neue Datenbank um. Das hatte zur Folge, dass man sich nur noch mit einem Swisspass-Login anmelden kann. Das alte Ticketshop-Login ist nicht mehr gültig. 

Die Umstellung führte zu zahlreichen App-Abstürzen und unzufriedenen Pendlern. Sogar im App-Store hagelt es miese Bewertungen. Laut der SBB sind die Probleme aber unterdessen wieder behoben. 

Unvorhersehbarer Fehler

Gleichzeitig mit der Datenbankumstellung wechselte die SBB auch auf ein neues Verkaufssystem. Laut der SBB brachte der Wechsel einen unvorhersehbaren Fehler mit sich: Momentan können über die App keine Anschlussbillette in den Verbundgebieten gelöst werden.

Auf Anfrage erklärt Mediensprecher Christian Gising: «Eine Lösung des Problems ist für Januar 2018 vorgesehen.» Die IT-Abteilung arbeite mit Hochdruck daran, das Problem zu beheben, können dies aber erst mit dem nächsten Release im Januar tun, so Gising weiter. 

Wer trotzdem ein Anschlussbillett lösen will, muss dies am Billettautomaten tun. Dort können die Zonenbillette weiterhin problemlos bezogen werden. 

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene883 06.12.2017 05:15
    Highlight Unvorhersehbar, aha... schlechtes requirements engineering nenne ich das
    0 0 Melden
  • Eldroid 05.12.2017 21:17
    Highlight Man kann zwar weiterhin Verbindungen als "Meine Reise" speichern, aber es gibt kein Push-Benachrichtigung mehr wie früher, wenn die Verbindung verspätet ist oder ausfällt.

    Die SBB würde das sicher damit begründen, dass dies niemand benötigt hat, weshalb die Funktion entfernt wurde.

    Es scheint jeder praktisch zu finden, immer 10 Minuten vor der Fahrt im App nach schauen zu müssen, ob der Zug überhaupt fährt.
    7 0 Melden
    • E. Edward Grey 06.12.2017 08:10
      Highlight Den Push bekommt man nun in der neuen App gemäss Fahrplan. Mehr braucht der Kunde nicht, schliesslich sind die Züge der SBB quasi immer pünktlich. Und wenn mal doch nicht, so will man ja schliesslich wissen wie es ohne Verspätung gewesen wäre.
      1 0 Melden
  • 2sel 05.12.2017 17:54
    Highlight Abwarten und Tee trinken. Sobald die App "Fairtiq" (oder eine andere, die nach diesem System funktioniert) schweizweit und verbundübergreifend genutzt weren kann, erübrigt sich die SBB App. Und das sollte schon nächstes Jahr funktionieren
    9 4 Melden
  • JayGamer 05.12.2017 17:17
    Highlight Das Bananen Prinzip - Es reift erst beim Kunden aus - sieht man leider auch immer häufiger bei Games.😐
    14 2 Melden
  • Remo Robbiani 05.12.2017 15:23
    Highlight Und dann immer gross Werbung dafür machen wie einfach die app ist... Das die werbeomi nicht drauf schaut glaube ich sogar noch...
    15 2 Melden
  • Töfflifahrer 05.12.2017 13:14
    Highlight Jeder Fachman weiss, dass es bereits genug komplex ist, bei einer Migration alle Funktionen sauber ‚mitzunehmen‘. Wer bitte ist auf die hirnrissige Idee gekommen zusätzlich noch Funktionen, die selbst einen Major Release darstellen, ebenfalls rauf zu stülpen?
    Das muss mal wieder ne geniale Managemententsvheidung gewesen sein.
    40 2 Melden
  • chnuesi 05.12.2017 12:29
    Highlight ich werde das Gefühl nicht los, als dass die SBB mit vielen ihrer Applikationen nach dem Prinzip "Banane" - reift beim Kunden - agiert.
    da wäre es doch mal Zeit, bei den Testverantwortlichen aufzuräumen ...
    32 1 Melden
  • Whitebeard 05.12.2017 11:48
    Highlight Einen ganzen Monat für die Problemlösung.. Wieviele Angestellte hat denn die IT-Abteilung? 5?https://www.watson.ch/
    10 9 Melden
  • E. Edward Grey 05.12.2017 10:59
    Highlight „Das hatte zur Folge, dass man sich nur noch mit einem Swisspass-Login anmelden kann.“

    Dieses ist falsch, wird aber selbst von der SBB so propagiert.
    Tickets können auch ohne SwissPass Login gekauft werden. Allerdings ist die Benutzung willentlich relativ unkomfortabel gestaltet: während normale Apps es schaffen sich an einmal eingegebene E-Mail Anschriften zu erinnern und ansonsten eine automatische Vervollständigung anbieten glänzt die SBB App hier mit mutwillige Demenz.
    15 3 Melden
    • emc2 05.12.2017 15:22
      Highlight Sehe den Widerspruch nicht. Wie Sie beschreiben, können auch ohne ein Login Tickets gekauft werden. Also muss man sich dafür ja nicht anmelden.
      3 6 Melden
  • chnuesi 05.12.2017 10:23
    Highlight ich frage mich echt, wie die SBB neue Angebote über die Homepage und/oder die Apps testet. so nach dem Motto Bananen-Software - reift beim Kunden.
    in andern Firmen würde man solche Tester und deren Vorgesetzte schon lange in die Wüste schicken...
    14 2 Melden
  • Nelson Muntz 05.12.2017 10:03
    Highlight Diese App ist eine Katastrophe! In Japsn hätten die Entwickler längst Harakiri begangen;-). Im Ernst, die App ist schlecht gemacht, nicht nutzerfreundlich und umständlich. Aber wenn man da so die Billetautomaten kennt wundert es eigentlich überhaupt nicht.
    19 7 Melden
  • DerTaran 05.12.2017 09:30
    Highlight Unglaublich wie man ein sehr gutes Programm so kaputtprogrammieren kann.
    Letzte Woche musste ich mein Ticket beim Bussfahrer lösen, weil der Reiseantritt in der Vergangenheit war (der Buss war 1 Minute zu spät). Ging nicht (mehr). Die alte App hatte bei ähnlichen Situationen einfach vorgeschlagen den Zeitpunkt auf jetzt zu verschieben.
    Alles kein Drama, aber ärgerlich. Wenn es das einzige Problem gewesen wäre hätte ich nichts geschrieben, aber von der Vergesslichkeit der App bezüglich Kreditkarteninformationen war ich auch schon betroffen.
    21 0 Melden
    • E. Edward Grey 05.12.2017 14:54
      Highlight Das ging mir auch schon so, in der Not (Zug kurz vor Abfahrt) einfach so eingestiegen. Kondukteur kam dann keiner mehr auf der Strecke Sargans - Zürich.
      4 0 Melden
    • Schnurri 06.12.2017 06:49
      Highlight hab ich schon jenstes mal erlebt. ich hab dann einfach jeweils die nächste Verbindung gebucht.
      0 0 Melden
    • DerTaran 06.12.2017 12:20
      Highlight Nur gilt dieses Ticket dann erst ab der Abfahrt des nächsten Busses. Ein böswilliger Kontrolleur (gibt es andere?) kann dich dafür büssen.
      0 0 Melden
  • chandler 05.12.2017 09:14
    Highlight Anschlussbillette in Bern/Biel/Solothurn können problemlos über die Libero App bezogen werden. Über die Fairtiq App funktioniert das hinterlegen des Libero Abos ebenfalls.
    1 1 Melden
  • Mia_san_mia 05.12.2017 09:07
    Highlight Wieder typisch SBB App. Mit der gibts irgendwie immer Probleme habe ich das Gefühl...
    5 2 Melden
  • Hans Gsseh 05.12.2017 09:03
    Highlight Btw bin ich der Einzige der seit dem Update keine Retour Bilette mehr lösen kann? Sobald ich in der App von Einfache Strecke auf Retour wechsle wird der Kaufbutton inaktiv.
    4 0 Melden
    • E. Edward Grey 05.12.2017 18:40
      Highlight Das ist der SBB App neuester Streich: beim Retour Billett erscheint eine winzige Zusatzoption dass man die x verschiedenen Streckennetze auswählen muss. Sieht man kaum, aber ohne das kein Ticket. Wirklich sehr sehr clever.
      5 0 Melden
  • welefant 05.12.2017 08:53
    Highlight enorangesaftbitte
    #saftlade
    7 2 Melden
  • Jein 05.12.2017 08:48
    Highlight Ich war letztens in einem Tram, und wollte 2 Minuten vor dass es bei mir war ein Ticket lösen. Da erzählte mir die SBB-App dass ich keine "Tickets für die Vergangenheit" lösen kann, weil die App dachte dass das Tram pünktlich (also schon bei meiner Halte vorbei war), es tatsächlich aber mit 5 Minuten Verspätung unterwegs war. Das scheint auch noch so eine Funktion zu sein die nicht wirkluch getestet wurde...
    23 0 Melden
  • Fly3930 05.12.2017 08:41
    Highlight Zonen-Anschlussbillette funktionierten leider sowieso nur beschränkt. Teilweise war es nicht möglich, nur eine Ein Anschlussbilett für nur eine Zone zu erhalten. Für den Raum Luzern empfehle ich die ÖV-Ticket-App (die mit der "Bubi eifach"-Werbung). Funktioniert tadellos, inklusive Zonenplan.
    4 0 Melden
  • chraebu 05.12.2017 08:31
    Highlight Klar, so ein Problem lässt sich auch unmööööglich vorher feststellen. Es wäre ja auch wirklich eine völlig verrückte Idee, wenn man solch weitgehende Änderungen vorher in irgendeiner Form Beta-Testen würde...

    251 15 Melden
    • scherom 05.12.2017 08:55
      Highlight Da alle SBB Mitarbeiter ein GA haben war das doch Ihnen einfach nicht bewusst! Zonen Ticket? hu noch nie gehört >_<
      20 3 Melden
    • Evan 05.12.2017 09:38
      Highlight Vorallem wurde die App ja sogar in einer frühen Version als Consumer Preview angeboten..
      5 0 Melden
    • Baba 05.12.2017 10:13
      Highlight Der User ist heutzutage der Beta-Tester.

      Manchmal habe ich das Gefühl, eine Software/App gilt dann als "getestet", wenn sie nicht gleich zu Beginn abschmiert 😕. Seriöse Tests kosten halt Zeit und damit Geld...
      12 0 Melden
    • E. Edward Grey 05.12.2017 10:53
      Highlight Dass Anschlussbillette nicht möglich sein werden wurde schon weit im Voraus angekündigt. Ein „unvorhersehbar Fehler“ ist da eine implausible Erklärung. Der KommunikationSverantwortliche wusste das nicht? Wenig überraschend bei der SBB.

      Vielmehr scheint es dass man gewillt war aus Zeitgründen ein halbfertigen System herauszubringen. Dieser Eindruck verstärkt sich mit der Qualität des Apps an sich.
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.12.2017 11:37
      Highlight beta-tester (teilweise alpha) sind doch heute in der regel die kunden.....
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.12.2017 12:03
      Highlight Hauptsache Prestigeobjekt Swisspass ist durchgedrückt. So nach der Devise irgendwann funktioniert es dann schon.
      19 1 Melden

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen