Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Mobile App der SBB beim Community Abend der SBB-User-Community, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Wer bereits ein Zonenbillett hat, fährt im Verbund meist günstiger mit einem Anschlussbillett von A nach B. Dies kann momentan aber nicht über die SBB-App gelöst werden.  Bild: KEYSTONE

«Unvorhersehbarer Fehler» – darum kannst du keine Anschlussbillette über die SBB-App lösen

Mit der Umstellung auf das Swisspass-Login wechselte die SBB auch das Verkaufssystem. Das hat Konsequenzen für die App. Anschlussbillette in den Verbundgebieten können momentan nicht über das Handy gelöst werden. Die SBB erklärt warum. 

05.12.17, 08:22 05.12.17, 16:05


Anfang November stellte die SBB auf eine neue Datenbank um. Das hatte zur Folge, dass man sich nur noch mit einem Swisspass-Login anmelden kann. Das alte Ticketshop-Login ist nicht mehr gültig. 

Die Umstellung führte zu zahlreichen App-Abstürzen und unzufriedenen Pendlern. Sogar im App-Store hagelt es miese Bewertungen. Laut der SBB sind die Probleme aber unterdessen wieder behoben. 

Unvorhersehbarer Fehler

Gleichzeitig mit der Datenbankumstellung wechselte die SBB auch auf ein neues Verkaufssystem. Laut der SBB brachte der Wechsel einen unvorhersehbaren Fehler mit sich: Momentan können über die App keine Anschlussbillette in den Verbundgebieten gelöst werden.

Auf Anfrage erklärt Mediensprecher Christian Gising: «Eine Lösung des Problems ist für Januar 2018 vorgesehen.» Die IT-Abteilung arbeite mit Hochdruck daran, das Problem zu beheben, können dies aber erst mit dem nächsten Release im Januar tun, so Gising weiter. 

Wer trotzdem ein Anschlussbillett lösen will, muss dies am Billettautomaten tun. Dort können die Zonenbillette weiterhin problemlos bezogen werden. 

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene883 06.12.2017 05:15
    Highlight Unvorhersehbar, aha... schlechtes requirements engineering nenne ich das
    1 0 Melden
  • Eldroid 05.12.2017 21:17
    Highlight Man kann zwar weiterhin Verbindungen als "Meine Reise" speichern, aber es gibt kein Push-Benachrichtigung mehr wie früher, wenn die Verbindung verspätet ist oder ausfällt.

    Die SBB würde das sicher damit begründen, dass dies niemand benötigt hat, weshalb die Funktion entfernt wurde.

    Es scheint jeder praktisch zu finden, immer 10 Minuten vor der Fahrt im App nach schauen zu müssen, ob der Zug überhaupt fährt.
    7 0 Melden
  • 2sel 05.12.2017 17:54
    Highlight Abwarten und Tee trinken. Sobald die App "Fairtiq" (oder eine andere, die nach diesem System funktioniert) schweizweit und verbundübergreifend genutzt weren kann, erübrigt sich die SBB App. Und das sollte schon nächstes Jahr funktionieren
    9 4 Melden
  • Threadripper 05.12.2017 17:17
    Highlight Das Bananen Prinzip - Es reift erst beim Kunden aus - sieht man leider auch immer häufiger bei Games.😐
    14 3 Melden
  • Remo Robbiani 05.12.2017 15:23
    Highlight Und dann immer gross Werbung dafür machen wie einfach die app ist... Das die werbeomi nicht drauf schaut glaube ich sogar noch...
    16 2 Melden
  • Töfflifahrer 05.12.2017 13:14
    Highlight Jeder Fachman weiss, dass es bereits genug komplex ist, bei einer Migration alle Funktionen sauber ‚mitzunehmen‘. Wer bitte ist auf die hirnrissige Idee gekommen zusätzlich noch Funktionen, die selbst einen Major Release darstellen, ebenfalls rauf zu stülpen?
    Das muss mal wieder ne geniale Managemententsvheidung gewesen sein.
    41 2 Melden
  • chnuesi 05.12.2017 12:29
    Highlight ich werde das Gefühl nicht los, als dass die SBB mit vielen ihrer Applikationen nach dem Prinzip "Banane" - reift beim Kunden - agiert.
    da wäre es doch mal Zeit, bei den Testverantwortlichen aufzuräumen ...
    33 1 Melden
  • Whitebeard 05.12.2017 11:48
    Highlight Einen ganzen Monat für die Problemlösung.. Wieviele Angestellte hat denn die IT-Abteilung? 5?https://www.watson.ch/
    10 10 Melden
  • chnuesi 05.12.2017 10:23
    Highlight ich frage mich echt, wie die SBB neue Angebote über die Homepage und/oder die Apps testet. so nach dem Motto Bananen-Software - reift beim Kunden.
    in andern Firmen würde man solche Tester und deren Vorgesetzte schon lange in die Wüste schicken...
    15 2 Melden
  • Nelson Muntz 05.12.2017 10:03
    Highlight Diese App ist eine Katastrophe! In Japsn hätten die Entwickler längst Harakiri begangen;-). Im Ernst, die App ist schlecht gemacht, nicht nutzerfreundlich und umständlich. Aber wenn man da so die Billetautomaten kennt wundert es eigentlich überhaupt nicht.
    19 8 Melden
  • DerTaran 05.12.2017 09:30
    Highlight Unglaublich wie man ein sehr gutes Programm so kaputtprogrammieren kann.
    Letzte Woche musste ich mein Ticket beim Bussfahrer lösen, weil der Reiseantritt in der Vergangenheit war (der Buss war 1 Minute zu spät). Ging nicht (mehr). Die alte App hatte bei ähnlichen Situationen einfach vorgeschlagen den Zeitpunkt auf jetzt zu verschieben.
    Alles kein Drama, aber ärgerlich. Wenn es das einzige Problem gewesen wäre hätte ich nichts geschrieben, aber von der Vergesslichkeit der App bezüglich Kreditkarteninformationen war ich auch schon betroffen.
    21 0 Melden
    • Schnurri 06.12.2017 06:49
      Highlight hab ich schon jenstes mal erlebt. ich hab dann einfach jeweils die nächste Verbindung gebucht.
      0 0 Melden
    • DerTaran 06.12.2017 12:20
      Highlight Nur gilt dieses Ticket dann erst ab der Abfahrt des nächsten Busses. Ein böswilliger Kontrolleur (gibt es andere?) kann dich dafür büssen.
      0 0 Melden
  • chandler 05.12.2017 09:14
    Highlight Anschlussbillette in Bern/Biel/Solothurn können problemlos über die Libero App bezogen werden. Über die Fairtiq App funktioniert das hinterlegen des Libero Abos ebenfalls.
    1 1 Melden
  • Mia_san_mia 05.12.2017 09:07
    Highlight Wieder typisch SBB App. Mit der gibts irgendwie immer Probleme habe ich das Gefühl...
    5 2 Melden
  • Hans Gsseh 05.12.2017 09:03
    Highlight Btw bin ich der Einzige der seit dem Update keine Retour Bilette mehr lösen kann? Sobald ich in der App von Einfache Strecke auf Retour wechsle wird der Kaufbutton inaktiv.
    4 0 Melden
  • welefant 05.12.2017 08:53
    Highlight enorangesaftbitte
    #saftlade
    7 2 Melden
  • Jein 05.12.2017 08:48
    Highlight Ich war letztens in einem Tram, und wollte 2 Minuten vor dass es bei mir war ein Ticket lösen. Da erzählte mir die SBB-App dass ich keine "Tickets für die Vergangenheit" lösen kann, weil die App dachte dass das Tram pünktlich (also schon bei meiner Halte vorbei war), es tatsächlich aber mit 5 Minuten Verspätung unterwegs war. Das scheint auch noch so eine Funktion zu sein die nicht wirkluch getestet wurde...
    23 0 Melden
  • Fly3930 05.12.2017 08:41
    Highlight Zonen-Anschlussbillette funktionierten leider sowieso nur beschränkt. Teilweise war es nicht möglich, nur eine Ein Anschlussbilett für nur eine Zone zu erhalten. Für den Raum Luzern empfehle ich die ÖV-Ticket-App (die mit der "Bubi eifach"-Werbung). Funktioniert tadellos, inklusive Zonenplan.
    4 0 Melden
  • chraebu 05.12.2017 08:31
    Highlight Klar, so ein Problem lässt sich auch unmööööglich vorher feststellen. Es wäre ja auch wirklich eine völlig verrückte Idee, wenn man solch weitgehende Änderungen vorher in irgendeiner Form Beta-Testen würde...

    252 15 Melden
    • scherom 05.12.2017 08:55
      Highlight Da alle SBB Mitarbeiter ein GA haben war das doch Ihnen einfach nicht bewusst! Zonen Ticket? hu noch nie gehört >_<
      20 3 Melden
    • Evan 05.12.2017 09:38
      Highlight Vorallem wurde die App ja sogar in einer frühen Version als Consumer Preview angeboten..
      5 0 Melden
    • Baba 05.12.2017 10:13
      Highlight Der User ist heutzutage der Beta-Tester.

      Manchmal habe ich das Gefühl, eine Software/App gilt dann als "getestet", wenn sie nicht gleich zu Beginn abschmiert 😕. Seriöse Tests kosten halt Zeit und damit Geld...
      12 0 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen