Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Lokführer schaut nur zu: Erster selbstfahrender SBB-Zug ist durch die Schweiz gebraust

05.12.17, 07:10 05.12.17, 07:32


Premiere auf dem Schweizer Schienennetz. Auf der Neubaustrecke Bern-Olten haben die SBB und Stadler Rail in der Nacht erstmals einen selbstfahrenden Intercity getestet.

Wie die SBB auf Twitter schreiben, wurde der Doppelstöcker dabei durch ein neuartiges Zug-Steuerungssystem automatisch gebremst und beschleunigt. Der Lokführer schaute dabei zu und überwachte die Systeme. 

Das Video von der Testfahrt. 

Ganz ohne Zugführer wird es aber auch in Zukunft nicht gehen. «Weiter automatisieren: Ja. Unbegleitet fahren: Nein», twitterte SBB-Chef Andreas Meyer dazu. Die Bahnbranche automatisiere die Bahntechnik weiter, um mehr aus der Infrastruktur herauszuholen.

Good News für Pendler also. Dank der neuen Technik sollen mehr Züge verkehren können, was die Passagierkapazität um bis zu 30 Prozent erhöhen könnte. (amü)

Daren werden auch automatische Züge nichts ändern: 

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tropfnase 05.12.2017 12:28
    Highlight Wenn mit selbstfahrenden Zügen ein Unglück passiert, wer ist schuld? Hersteller, Betreiber, der arbeitslose Lokführer, die Putzfrau oder stufen die Versicherung dass nachher als elementarschaden ein? Oder gar als unvorhersehbares Ereinis welches nicht abgedeckt ist wie ein Vulkanausbruch?
    6 3 Melden
  • derEchteElch 05.12.2017 12:28
    Highlight Und bei einem Softwarefehler und daraus resultierendem Unfall mit vielen Toten und Schwerverletzten, wer haftet da?

    Die Softwarefirma wegen Mängel?
    Der Betreiber weil nicht kontrolliert?
    Der Staat, weil das System zugelassen wurde?
    Der mögliche Hacker?

    Das selbe bei selbstfahrenden Autos, der Mensch verliert Kontrolle und verliert die Verantwortung. Das darf nicht sein.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass alle Computer grundsätzlich dumm sind und nur der Mensch situativ richtig und v.a. spontan entscheiden kann.
    7 8 Melden
  • Str ant (Darkling) 05.12.2017 10:50
    Highlight Mit der technischen Entwicklung enstehen neue Berufsfelder oder sie ändern sich um sich der Entwicklung anzupassen!

    Bestimmte Berufe fallen weg anderen enstehen es wird Zeit das der technischen Entwicklung nicht künstlich Knüppel in die Beine geworfen werden!
    5 4 Melden
  • zettie94 05.12.2017 10:30
    Highlight Ohne Zugführer geht es bereits heute, der hat nämlich nichts mit dem Fahren des Zuges zu tun, sondern ist u. a. für die Billetkontrolle zuständig (die Bezeichnung ist in der Schweiz allerdings nicht gebräuchlich). Gemeint ist der Lokführer...
    18 2 Melden
  • MM 05.12.2017 10:24
    Highlight Ironisch finde ich den Link im Tweet, der zum Job-Portal der SBB führt... "Übernehmen Sie [als Lokführer] die Spitze des Zuges."
    15 2 Melden
  • Knut Knallmann 05.12.2017 09:28
    Highlight Nette Spielerei. Ich sehe jedoch beim besten Willen den praktischen Nutzen nicht. Nur auf der mit ETCS Level 2 ausgerüsteten Neubaustrecke zwischen Rothrist und Mattstetten funktioniert das System. Das Problem: Die NBS an sich ist nicht Kapazitätsbestimmend. Das saubere gleichmässige Ein- und Ausfädeln der Züge auf den Zulaufstrecken und insbesondere die beiden Knoten Olten und Bern sind das Problem. Dort funktioniert das System aber nicht. Bis nicht das gesamte Netz mit ETCS Level 2 ausgerüstet ist (verbunden mit Milliardenkosten), bleibt das ganze meiner Meinung eine Spielerei...
    10 5 Melden
    • purpletrain 05.12.2017 11:59
      Highlight Laut Medienmitteilungen kostet der netzweite ETCS Ausbau infrastrukturseitig rund 10Mia CHF. Keine Ahnung wer das bezahlen will
      3 2 Melden
    • Ton 05.12.2017 15:10
      Highlight Wenn man damit nacher dutzende Milliarden an Löhnen einsparen kann, ist es vielleicht ein Schnäppchen. ;-)
      3 1 Melden
    • purpletrain 05.12.2017 20:31
      Highlight @Ton kannst gerne ausrechnen wie lange es dauert bis die Ausgaben amortisiert sind. Das Problem aber ist folgendes: Die Nutzniesser der Investition sind EVU, diejenigen die die Ausgaben haben Infrastrukturbetreiber.
      4 0 Melden
  • c_meier 05.12.2017 09:25
    Highlight Passagierkapazität erhöhen...

    Die ist aus meiner Sicht schon hoch, aber nicht so gut verteilt:
    Ich war sehr überrascht als ich letzten Donnerstag von Bern nach Zürich (ohne Halt) um 17.11h gefahren bin statt um 17.02h.
    Ich war vielleicht mit 8-9 anderen Personen im Wagen, sonst hatte es noch massenhaft Platz. Mein Kollege ist im Zug um 17.02h nach Zürich gefahren und meine es war pumpenvoll...
    7 0 Melden
    • purpletrain 05.12.2017 12:01
      Highlight In Ihrem Beispiel sind das dann aber eher die Passagiere die sich nicht so gut verteilen und nicht die Passagierkapazität.
      3 1 Melden
  • Der_kleine_Teufel 05.12.2017 09:20
    Highlight Ich habe eine wirklich ernst gemeinte Frage: Es wird dauernd davon berichtet, dass es zu wenig Lokführer gibt. Nun soll die Kapazität laut Artikel um 30% erhöht werden. Wie soll das gehen, und wer will den Beruf noch machen, wenn man nur noch Überwacher der Technik ist?
    5 5 Melden
    • Ton 05.12.2017 15:13
      Highlight In der Fliegerei ist das heute schon üblich. Auf einem 10h Flug wird ca. 4 Minuten von Hand geflogen, der Rest ist Programmierung und Überwachung.
      2 0 Melden
  • Markus Kappeler 05.12.2017 08:53
    Highlight Das gleiche gibt's doch schon lange bei Autos, Flugzeugen und Schiffen (Autopilot), also nichts neues. Das Problem: Der Automat übernimmt keine Verantwortung, geht's schief ist der Lokführer voll verantwortlich. Gab übrigens erst gerade ein Gerichtsurteil über solche Systeme: einhttps://www.blick.ch/news/schweiz/das-fahr-assistenz-system-soll-schuld-am-crash-sein-tesla-lenker-fordert-mildernde-umstaende-id7650500.html .In diesem Sinne schaute der Lokführer nicht nur zu, sondern ist auch weiterhin verantwortlich und somit Kommandant des Fahrzeuges. Nettes und teures Gadget ohne Nutzen.
    9 1 Melden
    • ands 05.12.2017 14:19
      Highlight Ich würde 30% Kapazitätssteigerung nicht als "keinen Nutzen" bezeichnen.
      1 0 Melden
  • andrew1 05.12.2017 08:13
    Highlight Wow. Da sieht man wiedermal den unterschied zwischen privatwirtschaft und staat. Die Privatwirtschaft ist viel Innovativer. Autos mit 4 freiheitsgraden, verschiedensten strassen, fussgänger, fahrrädern,.... Fahren schon fast selbständig und beim zug wo das autonome fahren höchst trivial ist mit nur 2 freiheitsgraden ist man noch nicht gerade weit. Gibt wirklich nichts einfacheres als mit digitaler bilderkennung die orangen und roten signale zu erkennen um reagieren zu können und als doppelte sicherheit das ganze noch per gps.
    14 103 Melden
    • Tsunami90 05.12.2017 08:39
      Highlight Sie haben echt keinen Plan von Bahntechnik und den Herausforderungen die mit dem Dichten Fahrplan mit sich kommen. Beim Ects wird in Zukunft zum Beispiel auf klassische Signale verzichtet. Dabei müssen die Systeme Europaweit harmonosiert werden.
      58 2 Melden
    • Fabio74 05.12.2017 08:39
      Highlight Nur dumm ist dass es keine Aussensugnale mehr gibt auf Schnellfahrstrecken. Dass ein Zug mit 200km/h einen wesentlich längeren Bremsweg hat, dass auch kein einziges Auto kommerziell genutzt werden kann. Sprich Marktreife weit weg ist
      43 5 Melden
    • demokrit 05.12.2017 08:42
      Highlight Stadler Rail ist ein privates Unternehmen...
      40 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 05.12.2017 08:00
    Highlight Das ist die Zukunft und nur eine Frage der Zeit bis es ohne jemanden im Führerstand geht. In ein paar Jahren sind Berufe wie Taxifahrer, Lokführer oder Chauffeur nur noch Geschichte.
    33 8 Melden
  • rummelsnuff 05.12.2017 07:57
    Highlight Coole Sache. Wird in Zukunft sicher noch einiges in diese Richtung gehen. Ich frage mich schon länger warum mann bei Autos soviel über autonomes Fahren hört und bei der Bahn so wenig. Da die Bahn Ihre Züge ja sowieso schon sehr genau überwacht sollte dies viel einfacher möglich sein als bei den PWs.
    22 9 Melden
    • Luzi Fair 05.12.2017 08:36
      Highlight Weil Staatsbahn! Kein Interesse an Innovation und Kostenreduktion da kein eigenes Geld im Spiel ist.
      5 87 Melden
    • Laut_bis_10 05.12.2017 08:39
      Highlight @Luzi: Die Züge werden aber von Privaten hergestellt, die müssten ja demnach Interesse daran haben.
      32 0 Melden
    • Laut_bis_10 05.12.2017 08:40
      Highlight Ausserdem fahren viele Züge bereits autonom, siehe Japan ;)
      9 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukas Figliuolo 05.12.2017 07:51
    Highlight Was für eine Mär. Wieso sollte die SBB selbstfahrende Züge testen, wenn sowieso Lokführer anwesend sein müssen. Natürlich ist das Ziel, diese früher oder später durch die Computerassistenten zu ersetzen.
    57 10 Melden
    • Tsunami90 05.12.2017 08:43
      Highlight In einem ersten Schritt geht es darum die Komposition exakter fahren zu lassen. Die Toleranzen für die optimalen Geschwindigkeiten liegen in der Schweiz bei einigen wenigen km/h. Durch ein solches System kann die Tolleranz gesenkt werden und es können mehr züge dichter hintereinander fahren. Aber Langfristig wird es den Lokführer nicht mehr benötigen.
      24 2 Melden
    • ands 05.12.2017 08:55
      Highlight 30% Kapazitätssteigerung?
      4 0 Melden
    • Markus Kappeler 05.12.2017 09:44
      Highlight Nur blöd, dass erstens die Lokführer schon seit Ewigkeiten auf 1-2 km/h genau fahren können, dass der Automat aber nicht in der Lage ist den Zug auf den Meter genau anhalten kann.
      5 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • swally 05.12.2017 07:50
    Highlight Die armen Lockführer..ist ja so interessant einfach nur zu schauen.
    15 8 Melden
    • grumpy_af 05.12.2017 09:15
      Highlight Ist auch jetzt nicht viel interessanter...
      2 4 Melden
    • ARoq 05.12.2017 10:34
      Highlight Damit lockt man keinen Nachwuchs hinter dem Ofen hervor.
      1 1 Melden

Mailand-Reisende aufgepasst: Die Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert

Aktuell können sechs Astoro-Züge nicht eingesetzt werden. Die Federn in den Drehgestellen weisen nicht die geforderte Dauerfestigkeit auf und müssen ersetzt werden. 

Die Verfügbarkeit der internationalen Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert. Aufgrund von fehlerhaft produzierten Federn stehen zurzeit vier von total 19 Fahrzeugen nicht zur Verfügung. Zwei weitere Astoro-Züge befinden sich in der Revision, wie die SBB am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreiben. 

Die Astoro werden für den internationalen Verkehr zwischen Frankfurt–Basel–Mailand, Zürich–Mailand–Venedig und Genf–Mailand eingesetzt.

Bis zum Austausch aller betroffenen Federn …

Artikel lesen