Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Train station Mellingen Heitersberg on the S3 train line with the bus station, right, in the canton of Aargau, Switzerland, pictured on February 2, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bahnhof Mellingen Heitersberg im Kanton Aargau mit dem Busbahnhof, rechts, auf der Strecke der S3, aufgenommen am 2. Februar 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Nachtzuschlag kostet in den meisten Tarifverbunden zwischen 2 und 10 Franken. Bild: KEYSTONE

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

In mehreren Kantonen steht der Nachtzuschlag auf der Kippe. Die veränderten Gewohnheiten der 24-Stunden-Gesellschaft und die Konkurrenz durch den Fahrdienst Uber zwingen die Tarifverbunde zum Handeln.



Bündner Nachtschwärmer kommen bald günstiger vom Ausgang nach Hause. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wird der Nachtzuschlag im ganzen Kanton abgeschafft. So würden alle Passagiere gleich behandelt und das Angebot attraktiver, begründete der Kanton den Schritt.

Nicht nur im Bündnerland sind die Tage des Nachtzuschlags gezählt. Auch in Zürich steht die Extra-Gebühr auf dem Prüfstand. Der Zürcher Verkehrsverbund ZVV denkt darüber nach, sein Nachtnetz von Grund auf neu zu konzipieren, berichtete «20 Minuten». Künftig sollen die Züge und Busse an Wochenenden in der Nacht ähnlich regelmässig verkehren wie am späten Abend.

Kantonsrat muss grünes Licht geben

In der Konsequenz müsste auch die Finanzierung des Nachtangebots überdacht werden, bestätigt ZVV-Sprecher Caspar Frey auf Anfrage von watson. «Wenn die Grenzen zwischen dem Tages- und dem Nachtangebot verschwimmen, muss man sich auch über andere Rahmenbedingungen wie beispielsweise den Nachtzuschlag Gedanken machen.» 

In seinem Strategiebericht 2020-2023 schlägt der ZVV deshalb vor, «die Finanzierung des Nachtangebots neu zu beurteilen». Nächstes Jahr berät der Kantonsrat über das Papier.

Heute muss das Zürcher Nachtnetz kostendeckend betrieben werden. Sollte der Kantonsrat diese Bestimmung kippen und grünes Licht für eine Abschaffung des Nachtzuschlags geben, dürfte dies eine Kettenreaktion in Gang setzen. Denn die angrenzenden Verkehrsverbünde beobachten die Entwicklung aufmerksam.

«Sollte sich Zürich vom Nachtzuschlag verabschieden, müssten auch wir nochmals über die Bücher.»

Martin Osuna, der Geschäftsführer des Tarifverbunds A-Welle

So etwa in den Kantonen Aargau und Solothurn: Martin Osuna, der Geschäftsführer des Tarifverbunds A-Welle, bestätigt: «Sollte sich Zürich vom Nachtzuschlag verabschieden, müssten auch wir nochmals über die Bücher.» Man habe bereits einmal vor der Entscheidung gestanden – 2011, als der benachbarte Tarifverbund in Basel den Zuschlag aufhob.

«Damals kamen wir zum Schluss, dass wir nachziehen würden, falls Zürich eines Tages ebenfalls auf die Extra-Gebühr verzichten sollte», so Osuna. Die damaligen Berechnungen hatten ergeben, dass alle Billettpreise um 0,7 Prozent angehoben werden müssten, um den Einnahmeausfall zu kompensieren. «Inzwischen fiele der Aufschlag wohl moderater aus, weil das Tagesnetz im Vergleich mehr Umsatz generiert.»

Umfrage

Soll der Nachtzuschlag abgeschafft werden?

  • Abstimmen

2,736 Votes zu: Soll der Nachtzuschlag abgeschafft werden?

  • 50%Ja, dieser Zuschlag ist nicht mehr zeitgemäss.
  • 32%Nur, wenn die übrigen Billette dadurch nicht teurer werden.
  • 15%Nein, wer das Angebot nutzen will, soll auch angemessen dafür zahlen.
  • 3%In meinem Kanton gibt es keinen Nachtzuschlag.

Konkurrenz durch Fahrdienst Uber

In den meisten Regionen kostet der Nachtzuschlag zwischen 2 und 10 Franken. In den letzten Jahren stagnierten die Einnahmen allerdings – ein weiterer Grund, warum die Tarifverbünde verstärkt über die Zukunft das Finanzierungsmodell nachdenken. So hat die Gesellschaft Nachtzuschlag, in der neben der A-Welle und dem ZVV auch die Tarifverbunde Ostwind, FlexTax, Schwyz, und Zug organisiert sind, unlängst ein Positionspapier zu möglichen Ursachen erarbeitet.

Neben der Vermutung, dass mehr Passagiere schwarzfahren, spielten vor allem gesellschaftliche Entwicklungen eine Rolle, so Osuna. «In Zeiten der 24-Stunden-Gesellschaft nimmt die Bereitschaft, für eine nächtliche Verbindung extra zu zahlen, möglicherweise ab.»

Auch könnten Fahrgemeinschaften oder Fahrdienste wie Uber dem ÖV-Angebot Konkurrenz machen. Dazu kommt, dass die nächtliche ÖV-Nutzung in kaum einem anderen Land extra kostet, was die Akzeptanz des Zuschlags zusätzlich schwächen dürfte.

«Beitrag zur Verkehrssicherheit»

«Ein solcher Zuschlag ist nicht mehr zeitgemäss», ist daher auch SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher überzeugt. Die Mobilität habe sich verändert, um 23 Uhr seien die Züge unter Umständen genauso voll wie mitten in der Nacht oder um 7 Uhr. Graf-Litscher forderte den Bundesrat darum bereits vor einigen Jahren dazu auf, über eine Aufhebung des Nachtzuschlags nachzudenken.

Eine Erhöhung der Ticketpreise sieht die Thurgauerin, die als Gewerkschaftssekretärin des Verkehrspersonals arbeitet, jedoch kritisch. Stattdessen schlägt sie vor, dass der Bund die Einnahmeausfälle deckt. «Dies wäre auch als Beitrag zur Verkehrssicherheit zu verstehen, da ein verbesserter Zugang zum Nachtnetz die Leute davon abhalten kann, nach dem Ausgang alkoholisiert ins Auto zu steigen.»

Der Bundesrat hatte für die Vorschläge der Sozialdemokratin allerdings kein Gehör. In seiner Antwort erinnerte er daran, dass Nachtangebote im Vergleich zu Tagesangeboten kostenintensiver sind. Die Finanzierung des Regionalen Personenverkehrs sei bereits heute nur mit grossen Anstrengungen möglich.

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Play Icon

Video: watson

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Das könnte dich auch interessieren:

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Kappeler 15.11.2017 16:56
    Highlight Highlight Auch ich bin der Überzeugung, dass es kaum ein Land gibt, in der der ÖV in der Nacht extra kostet. In den meisten Ländern gibt es kaum ÖV und wenn, bestimmt nicht in der Nacht.
  • slick 15.11.2017 12:41
    Highlight Highlight Wohnte in der Provinz und nach dem Nachtbus um 2.00 Uhr fuhr erst wieder um 6.30 der nächste Bus. Fuhr deshalb jahrelang betrunken nach Hause, wurde nur einmal erwischt, die Rechnung ist also aufgegangen. Der ÖV müsste aber ausgebaut und attraktiver gemacht werden, will die Gesellschaft Verhalten wie meines vermeiden. Wohne übrigens jetzt in einer Grossstadt (BKK).
  • Dschungelpartei 15.11.2017 11:41
    Highlight Highlight Ich wohne in der Stadt Zürich und wenn ich mir nach dem Ausgang ein Uber mit meiner Freundin teile, zahlen wir gleich viel, wie wir für den Nachtzuschlag (zusätzlich zum Jahresabo) bezahlen würden. So fällt uns die Entscheidung leicht, was ich aus ökologischer Sicht bedauerlich finde.
    Gerade in einer Stadt wie Zürich, sollte es meiner Meinung nach rund um die Uhr ein günstiges, auf den Bedarf abgestimmtes öV Angebot geben.
    • Fabio74 15.11.2017 16:35
      Highlight Highlight Gibt ja Abos. Und sollte der Nachtzuschlag fallen, ist das Problem gelöst
    • spiox123 15.11.2017 18:47
      Highlight Highlight Gehen halt die Ticketpreise rauf. So werden wieder alle belastet. Nachtverbindungen sind halt teuer zu betreiben weil es ja auf fast jedem Zug auch Sicherheitspersonal hat.
  • ThomasHiller 15.11.2017 10:53
    Highlight Highlight Jedes Land hat seine eigenen besonderen Regeln, zum Teil Vergünstigungen für die Bürger, zum Teil auch Preis-/Steuerzuschläge. Am Ende wird sich das gegeneinander abwiegen. Wer immer nur danach schaut, "was in anderen Ländern" günstiger ist wird am Ende feststellen, daß vielleicht nichts mehr etwas kostet, aber auch keine Geld mehr da ist, die ganzen Sachen zu erhalten.
    Die Schweiz ist das sicherste und wohlhabendste Land der Welt - hat dafür halt einen Nachtzuschlag im ÖPV. Den finde ich als Deutscher zwar absurd - aber wenn das allen Ernstes mein Problem wäre, ich wäre noch zufriedener.
  • danmaster333 15.11.2017 10:50
    Highlight Highlight Werden dann die Intervalle für die Nachtbaustellen noch kürzer, wenn noch mehr S-Bahnen unterwegs sind? Dann wird es wohl mehr durchgehende Unterbrüche durch Baustellen am Tag geben (und dadurch mehr Unterbrüche). Je höher das Netz ausgelastet wird, desto mehr Gleis- und Bahnanlagenunterhalt wird benötigt.
    • amIsanta 15.11.2017 12:34
      Highlight Highlight Die finden schon jetzt grösstenteils zwischen So und Do statt.
  • Uslandschwiizer 15.11.2017 10:08
    Highlight Highlight So lange es kein mobility pricing gibt, sollte es auch keinen Nachtzuschlag geben. Nicht jede Strecke/jeder Zug der SBB zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht ist rentabel, trotzdem kosten sie gleich viel. Aber ab Mitternacht gibt es dann einen willkuerlichen Zuschlag?

    Dem Personal bezahlt die SBB zwischen 20-6 Uhr Wochentags und Samstags ab 18 Uhr eine Nachtzulage von 6.-/h. Sonntags 16.-/h. D.h. falls man mit hoeheren Personalkosten argumentieren moechte, sollte man bereits ab 20 Uhr einen Nachtzuschlag bezahlen und am Sonntag einen 3x groesseren Sonntagszuschlag...
    • NWO Schwanzus Longus 15.11.2017 10:41
      Highlight Highlight Mobility Pricing ist Abzockerei!
  • WalterWhiteDies 15.11.2017 09:58
    Highlight Highlight Nachtzuschlag ist eine Frechheit!! Vorallem wenn man ein GA hat (was nicht gerade billig ist) und dann noch 5.- Franken zu verlangen in der Nacht?! Typisch SBB Wucherpreise..
    • Hierundjetzt 15.11.2017 10:37
      Highlight Highlight Chabis. Die Nachtzuschläge zahlen nur die Zielgruppe 20-30 jährige. Alle anderen bleiben zuhause oder haben Geld für ein Taxi. Und nein Deine Eltern brauchen das Angebot ganz bestimmt nicht regelmässig. Daher ist die Gebühr Verursachergerecht und fair.
    • WalterWhiteDies 15.11.2017 11:40
      Highlight Highlight Ich fahre kein Auto, aber zahle für Strassen... Ich will das Militär nicht und die Kapfjets die sie kaufen wollen... Und trotzdem muss ich dafür auf kommen... Sollen es doch die bezahlen, wellche es brauchen!!
    • Fabio74 15.11.2017 13:01
      Highlight Highlight Hierundjetzt Ernsthaft? Über 30 Jährige dürfen nicht mehr raus? Gehts dir und deiner Arroganz gut?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Atom 15.11.2017 09:33
    Highlight Highlight Der Nachtzuschlag ist nicht einfach eine Abzocke.
    Der Grund und die Schuld wesshalb es einen Nachtzuschlag gibt, ist, das die EVU (Eisenbahnunternehmen) diese Fahrt vom Kanton nicht bezahlt bekommt!
    Ja genau, der Kanton hat kein Interesse daran, sich zu beteiligen, er bestellt seit Jahren nur die normalen Verbindungen und die EVU muss selber schauen wie sie die Nachtzüge finanzieren!
    Desshalb hat man den Nachtzuschlag eingegührt.
    Salopp gesagt, der Kanton unterstützt die Nachtzüge nicht und ihm ist es egal wie die Menschen in der Nacht nach Hause kommen.
    Dies ist seit 15 Jahre so!
    • P. Meier 15.11.2017 16:35
      Highlight Highlight Seit wann ist ein Busbetrieb ein EVU? Wieso wird der Nachtzuschlag auch für die Fahrt in den Nachtbussen erhoben? Der Nachtzuschlag wurde eingeführt um die Zusatzkosten der Transportanbieter im Verkehrsverbund zu entschädigen. Und wenn wir schon bei der Abzocke sind; ich fordere, dass die Getränkepreise in Clubs/Bars usw. in der Nacht gleich hoch sind wie am Tag.
  • reamiado 15.11.2017 08:06
    Highlight Highlight Die Mehrheit der Jugendlichen bezahlt sowieso keinen Nachtzuschlag wegen ZKB Nachtschwärmer..
    • phreko 15.11.2017 10:03
      Highlight Highlight Bist du schon mal aus Zürich rausgekommen?
  • Madison Pierce 15.11.2017 08:02
    Highlight Highlight Der Nachtzuschlag war schon immer unfair. Der ÖV wird nach dem Solidaritätsprinzip bezahlt. Sonst wäre das Postauto ins Kaff wesentlich teurer als ein gut besetzter Zug in die nächste Stadt. Mit dem GA konnte man im ganzen Gültigkeitsbereich fahren, ohne sich Gedanken zu machen, bis der Nachtzuschlag eingeführt wurde.

    Also entweder den Nachtzuschlag abschaffen oder dann unterschiedliche Preise je nach Fahrziel einführen (was sich aber wohl niemand wünscht).

    Man muss sich aber schon überlegen, wie viele nächtliche Verbindungen der Service Public anbieten soll.
  • MrJS 15.11.2017 07:50
    Highlight Highlight Was ich immer toll finde an den linken Parteien: Möglichst alles den Bund zahlen lassen und so die Allgemeinheit belasten. Sollen doch die bezahlen, welche es nutzen!
    • Plöder 15.11.2017 09:00
      Highlight Highlight Ja finde ich auch darum bauen wir ab Morgen überall im Land Mautstellen für die Autobahnen, sowie Innerstädtische Plaketten für Fussgänger, Radfahrer und motorisierten Verkehr.
      Die Feuerwehr zahlt auch nur der, der sie braucht. Also der dem das Haus gehört, dass abbrante.
      Ebenso bei Polizei, Stundensatz ist so um die 180 CHF.
      Ja und für jeden Stuhlgang auf einem Klo, dass nicht in der eigenen Wohnung steht, zahlt man 1.45CHF.
      Ey hör mir auf mit immer den Bund zahlen lassen, ich zahle auch für die Armee und brauche sie nicht!
      Eine gewisse Umverteilung ist i.O. aber m.M. i.O.
    • Plöder 15.11.2017 09:01
      Highlight Highlight Aber nur die Linken als Staatsabzocker darzustellen ist ein wenig zu einfach gedacht MrJS...
    • Plöder 15.11.2017 09:08
      Highlight Highlight Bo ich reg mich gad so auf!
      Das hat nichts, überhaupt nichts mit dem Thema zu tun!

      Wieso gibt es die Nachtlinien, weil eine Nachfrage da ist, wenn es sich nicht lohnen würde - wären diese Angebote wieder fallen gelassen worden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chaose 15.11.2017 07:48
    Highlight Highlight Und was ist mit Libero (Bern, Biel, Solohurn)?
    • Mutzli 15.11.2017 10:01
      Highlight Highlight Da gabs ja sowieso nie einen Nachtzuschlag. Oder meinen Sie jetzt den Moonliner?
    • phreko 15.11.2017 10:02
      Highlight Highlight Geht nicht, Bern muss die höchsten Pfarrerlöhne der Schweiz aufrecht erhalten...
  • NikolaiZH 15.11.2017 07:43
    Highlight Highlight Wenn man 6 kontrolleure aus meinem nachtzug heimschicken würde, könnte auch erheblich gesparrt werden
    • Mimimi 15.11.2017 11:30
      Highlight Highlight Und wenn man den lockführer mitschickt noch mehr... dann brauchst du deinen nachtzuschlag auch nicht mehr.
    • Fabio74 15.11.2017 13:02
      Highlight Highlight Gäbe es due notorischen Schwarzfahrer nicht, bräuchte es keine Kontrolleure
  • The Host 15.11.2017 07:38
    Highlight Highlight Ausbau von Service Public? Unglaublich aber waro!
  • Dan Rifter 15.11.2017 07:35
    Highlight Highlight Dagegen!

    Der Nachtzuschlag funktioniert wunderbar nach dem Verursacherprinzip:
    Wer die Extrawurst will, soll dafür zahlen.

    Ich behaupte: Der Anteil derer, die normalerweise keine ÖV benutzen, ist im Nachtzug um ein Vielfaches höher.

    Wieso sollen wir ÖV-Pendler den Luftverschmutzern den Heimweg aus dem Ausgang bezahlen?



    • Sandro Lightwood 15.11.2017 08:15
      Highlight Highlight Habe kein Auto, bin ÖV-Benutzer, das Angebot benutze ich aber so gut wie nie. Trotdem macht es mir nichts aus, wenn der Nachtzuschlag fällt. Auch wenn ich dann etwas mehr bezahlen muss fürs Abo.
    • Charlie Brown 15.11.2017 08:24
      Highlight Highlight Weil wir Solidarität als Grundwert verstehen?

      Du offensichtlich zwar nicht.
  • Stan_the_man 15.11.2017 07:23
    Highlight Highlight Ich wünsche mir einen Nachtzuschlag in meinem Kanton.
    Hier bezahlt man, obwohl man bereits ein GA etc hat, Wucherpreise für ein neues Ticket (Bern, Moonliner).
    • IHaveNoBetterName 15.11.2017 08:00
      Highlight Highlight Da kann der Moonliner leider nicht viel dafür, solange er sich selber finanzieren muss. Die Sponsorenbeiträge sind zu klein und wenn die Gemeinden noch mehr bezahlen müssten, würden wohl noch mehr Verbindungen weg fallen.
  • airflow 15.11.2017 07:07
    Highlight Highlight ja klar, der Bund soll dafür bezahlen?!? Weshalb nicht ganz einfach: Wer Leistungen nutzt, soll diese bezahlen. Im Coop bezahle ich mein Brot auch selbst, ihr vermutlich auch...?
    Die Allgemeinheit/der Bund hat entgegen der SP Ansicht nicht unbegrenzt Cash...
    • dä dingsbums 15.11.2017 08:07
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt, bei Coop bezahlst Du für das Brot auch keinen Nachtzuschlag.

      Aber hey, Hauptsache Du hast gegen die SP gewettert. Toll.
    • Charlie Brown 15.11.2017 08:27
      Highlight Highlight @airflow: Hast du das Prinzip Staat und Solidarität nur im Ansatz verstanden oder gehen deine diesbezügliche Fähigkeiten nur bis zum Kauf eines Brotlaibs?
    • phreko 15.11.2017 10:00
      Highlight Highlight Airflow, hast du den Bäckern gerade einen Nachtzuschlag offeriert? Die hätten garantiert nichts gegen höhere Löhne...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 15.11.2017 06:45
    Highlight Highlight Augenwischerei. Kostet eben das Billet dann für alle mehr. 😊
  • Cyman 15.11.2017 06:30
    Highlight Highlight Wer in den Ausgang geht hat keine 5 Stutz übrig um sich an den Zusatzkosten zu beteiligen für die Nachtarbeit der Bahnangestellten? Ich schätze das Angebot und bezahle meinen Zuschlag immer gerne - denn er ist fair und belastet nicht diejenigen, welche das nicht in Anspruch nehmen wollen. Damit legitimieren wir doch regelrecht, dass es kein Recht auf Ruhezeit der Angestellten während der Nacht mehr gibt.
    • DailyGuy 15.11.2017 08:16
      Highlight Highlight Dein letzter Satz stimmt doch nicht? Sorry, aber was ist mit den Ärzten, Pflegefachpersonen, Piloten und auch Industriearbeiter? Ich arbeite in einem Betrieb wo 3 Schichtig produziert wird. Kein Mitarbeiter arbeitet mehr als der andere. Sie kriegen aber alle eine Schichtzulage, weil sie eben jede Woche eine neue Schicht haben. Ist das Ideal? Das mus jeder für sich selber wissen. Aber jeder Mitarbeiter arbeitet gleich viel. Somit können die Ruhezeiten bei Schichtbetrieb durchaus eingehalten werden.
    • Charlie Brown 15.11.2017 08:29
      Highlight Highlight @Cyman: Und das Recht auf Ruhezeit lässt sich mit Geld übersteuern? Lustige Argumentation.
    • seventhinkingsteps 15.11.2017 08:57
      Highlight Highlight Nicht jedesmal wenn man nach Mitternacht unterwegs ist war man im Ausgang...
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article