Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnhof Lausanne nach Brand wieder offen – verletzt wurde niemand – ganze Romandie von Zug-Chaos betroffen



Des pendulaires attendent un train a la gare de Lausanne, ce mercredi matin 13 juillet 2011.  (KEYSTONE/Dominic Favre)

Bild: KEYSTONE

Ein Brand hat am Montagmittag den Bahnverkehr am Bahnhof Lausanne lahmgelegt. In der ganzen Westschweiz kam es zu Verspätungen und Zugausfällen. Der Brand war nach wenigen Minuten unter Kontrolle, verletzt wurde niemand. 

Der Brand brach gegen 13.30 Uhr im Stellwerk des Lausanner Bahnhofs aus, wie die SBB mitteilte. Nach Angaben der Lausanner Feuerwehr war das Feuer gegen 13.45 Uhr unter Kontrolle. Gemäss SBB ist die Brandursache bislang noch nicht bekannt, vermutlich war ein technisches Problem der Auslöser des Feuers. 

Wegen des Brandes musste das Gebäude vorübergehend evakuiert werden, von dem aus der Zugverkehr des Bahnhofs Lausanne gesteuert wird. Das Gebäude befindet sich direkt an den Gleisen in Richtung Westen des Bahnhofs. Auf Fotos mehrerer Onlineportale sowie in den sozialen Netzwerken war eine Rauchentwicklung um das Gebäude zu sehen. 

Rund um den Bahnhof Lausanne musste der Personen- und Güterverkehr eingestellt werden, zahlreiche Fern- und Regionalverkehrszüge fielen aus. Kurz nach 15 Uhr konnte der Betrieb schrittweise wieder aufgenommen werden. In der ganzen Westschweiz war aber noch während Stunden mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. An den Bahnhöfen in der Westschweiz standen Dutzende Kundenbetreuer der SBB im Einsatz. (sda) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nächster Spesen-Skandal? Stadtpräsident von Montreux reiste für 40'000 Franken pro Jahr

Der Stadtpräsident von Montreux, Laurent Wehrli, hat sich 2017 Spesen in der Höhe von 40'000 Franken zurückerstatten lassen. Er könne verstehen, dass dies im aktuellen Kontext Fragen aufgeworfen habe, sagte Wehrli auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Westschweizer Tageszeitung «La Liberté» deckte am Donnerstag auf, dass der Waadtländer FDP-Nationalrat Wehrli in seiner Funktion als Stadtpräsident von Montreux im Jahr 2017 rund 40'000 Franken an Spesen für Flüge, Hotelübernachtungen …

Artikel lesen
Link to Article