Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EC-Zug mit 350 Passagieren im Lötschberg stecken geblieben – Strecke unterbrochen

21.01.17, 10:25 21.01.17, 11:19


Im Lötschberg-Basistunnel ist am Samstagmorgen ein Richtung Mailand fahrender Eurocity-Zug steckengeblieben. Rund 350 Passagiere müssen im Tunnel in einen Ersatzzug umsteigen. Die Bahnstrecke durch den Lötschberg-Basistunnel ist unterbrochen.

Der Eurocity Basel-Mailand sei wegen einer technischen Störung am Fahrzeug kurz nach 8 Uhr im Tunnel stehengeblieben, sagte BLS-Sprecherin Helene Soltermann der Nachrichtenagentur sda. Der Zwischenfall ereignete sich im einspurigen Teil des Tunnels.

Die Evakuierung des Zuges war am Vormittag noch im Gang. Die Reisenden mussten - von Angehörigen der BLS-Feuerwehr betreut - im Tunnel in einen Ersatzzug umsteigen, der danach in Richtung Wallis fahren sollte.

Reisende in Richtung Wallis und Italien müssen seit dem Morgen und wegen des Zwischenfalls teilweise grosse Verspätungen in Kauf nehmen. Nachfolgende Intercity-Züge von Basel via Bern nach Brig sowie nach Mailand wurden über die Lötschberg-Bergstrecke umgeleitet.

Aufwendiger war das Reisen für die Passagiere der doppelstöckigen IC-Züge aus Romanshorn und Zürich in Richtung Wallis, die den Tunnel der Bergstrecke nicht durchfahren können. Die Reisenden in diesen Zügen müssen deshalb in Spiez respektive in Brig in einstöckige Ersatzzüge umsteigen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 21.01.2017 17:18
    Highlight Es rächt sich das kurzfristige Denken mit dem zusammen sparen auf 1 Röhre
    8 0 Melden
    • atomschlaf 21.01.2017 18:13
      Highlight Leider ein verbreitetes Übel in der Schweiz. Bhf Stadelhofen ist noch so ein Beispiel.
      Oder auch die weggesparten Zufahrten zum GBT.
      2 0 Melden
    • Amboss 22.01.2017 23:29
      Highlight Ist schon so. Ein Ausbau wird massiv teurer, als wenn man es gleich gebaut hätte.

      Andererseits: man muss es auch durch die Volksabstimmung bringen. Deshalb: besser den Spatzen in der Hand als die Taube auf dem Dach.

      Und besser so, als wie in D mit BER, S21, Elbphilharmonie . Wo man einfach losbaut und dann kommt es zehn mal teurer
      0 0 Melden
  • HabbyHab 21.01.2017 10:59
    Highlight Unnötige Frage nebenbei: wieso wird für solche Artikel immer ein Bild eines EW IV-Wagens benutzt?
    19 2 Melden
    • atomschlaf 21.01.2017 11:58
      Highlight Weil der Bildsuch-Praktikant den Unterschied zwischen den Wagen- und Zugstypen nicht kennt.
      25 0 Melden
  • Tinuzeller 21.01.2017 10:37
    Highlight Falsches Bild. Das ist nicht im Lötschberg-Basistunnel aufgenommen worden.
    14 3 Melden

Frankreich plant Roboter-S-Bahn – und das haben die SBB mit selbstfahrenden Zügen vor

Die SCNF wollen bis 2025 erste Regiozüge ohne Lokführer auf die Schiene bringen. Auch die Schweizer Bahnunternehmen testen Kompositionen mit Autopilot. Das musst du wissen. 

Nach den selbstfahrenden Autos kommen die selbstfahrenden Züge. Bereits in vier Jahren sollen in Frankreich die ersten vollautomatischen Prototypen rollen. Ab 2025 sollen erste Regional- und Güterzüge im Regelbetrieb fahren, die ganz ohne Lokführer verkehren können. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte die Innovationschefin der SNCF letzte Woche. 

Das sind Good News für Pendler: Selbstfahrende Züge werden die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem …

Artikel lesen