Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue SBB-Pläne: Ab 2020 geht's in 2 Stunden 45 Minuten nach Mailand

02.08.17, 10:32 02.08.17, 15:58


In den ersten acht Monaten seit der Inbetriebnahme des Gotthardbasistunnels sind 2,3 Millionen Passagiere durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt gefahren. Dazu kamen rund 17'000 Güterzüge.

Die SBB hat am Mittwoch in Goldau SZ über die ersten Erfahrungen auf der Nord-Süd-Achse nach der Inbetriebnahme des Gotthardbasistunnels im Dezember 2016 informiert. Die Bilanz falle mehrheitlich gut aus, teilte das Bahnunternehmen mit. Die Pünktlichkeit sei stabil.

2020 wird auf der Nord-Süd-Achse der Ceneribasistunnel in Betrieb genommen. Mit diesem wird die durchgehende Flachbahn durch die Alpen Realität. Die Strecke Zürich – Mailand wird dann in 2 Stunden und 45 Minuten gefahren.

Bis dahin solle das Bahnangebot weiter verbessert und das Entwicklungspotential im Tessin genutzt werden, teilte die SBB mit. (aeg/sda)

Längster Eisenbahntunnel der Welt eröffnet

Video: reuters

Die ETH macht es möglich: Von Zürich nach Genf in 15 Minuten

Video: srf

 Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • h0nd 02.08.2017 13:09
    Highlight Hoffentlich ist da Nord-Süd und nicht ZH-Süd gemeint
    1 3 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 02.08.2017 13:08
    Highlight Hat die SBB nichts zum Ausbaustandard auf Seiten von Italien gesagt? Gibt es da schon Fortschritte?
    6 1 Melden
    • Fabio74 02.08.2017 21:20
      Highlight Brauchts den dafür? Das Haupthindernis ist ZH-Erstfeld und Südportal Ceneri-Chiasso
      0 1 Melden
    • zettie94 02.08.2017 23:30
      Highlight Ein Ausbau in Italien bräuchte es vor allem für eine bessere Pünktlichkeit - das Bahnnetz im Grossraum Milano ist hoffnungslos überlastet.
      1 0 Melden
  • Reto Disk 02.08.2017 13:00
    Highlight Eigentlich sollte der Titel "Betriebszahlen des Gotthardbasistunnels" heissen.

    Denn die "Neuen SBB-Pläne" (Ceneri-Basistunnel, resp. verkürzte Fahrzeit ab 2020) sind eher älteren Datums und hinlänglich *seit Jahren* bekannt.
    15 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 02.08.2017 12:53
    Highlight Zuerizentrismus at it s best 😉 von Lugano aus gehts noch schneller...
    6 3 Melden
    • Stambuoch 02.08.2017 15:38
      Highlight Ich kann ihnen beipflichten. Dass ab 2020 zusätzlich Basel-Chur eingestellt wird, gschenkt. Nach Zürich verkehren die Züge ja, was soll das schon eine Meldung wert sein?
      er zunehmende Zürich-Zentralismus ist einfach nur mühsam.
      4 3 Melden
    • Tobiwankenobi [ZH] 02.08.2017 15:51
      Highlight Pöses, pöses Züri...
      3 3 Melden
    • Fabio74 02.08.2017 21:21
      Highlight es liegt an den Kantonen halt zu lobbyieren und sich einzusetzen
      0 0 Melden
  • moedesty 02.08.2017 12:29
    Highlight die würden lieber die inlandstrecken zh-be / lu-zh etc. verkürzen. bald ist man schneller von lu-mailand als lu-zh ...
    7 2 Melden
    • Hoppla! 02.08.2017 14:38
      Highlight Zürich-Bern bringt dir mit dem Taktfahrplan meist gar nicht viel. Ausser man würde die Reisezeit halbieren oder den Viertelstundentakt einführen.
      1 1 Melden
    • zettie94 02.08.2017 15:39
      Highlight Eine Fahrzeitverkürzung auf einzelnen Strecken innerhalb der Schweiz bringt nichts, solange diese weniger als einer Taktzeit entspricht. Was bringt es, wenn du 10 Minuten früher in Zürich bist, dann aber 10 Minuten länger auf deinen Anschlusszug warten musst? Der Fahrzeitgewinn müsste eine halbe Stunde betragen, damit der Nutzen gross genug wird (und das ist zwischen Lz und Zue nicht realistisch).
      In Lz lässt sich mit dem jetzigen Bahnhof sowieso nicht mehr viel verbessern, die Kapazität ist ausgeschöpft.
      3 1 Melden
    • zettie94 02.08.2017 15:40
      Highlight Und überhaupt wurde die NEAT in erster Linie für den Güterverkehr gebaut. Die Beschleunigung des Personenverkehrs ist nur ein (durchaus willkommener) Nebeneffekt.
      8 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 02.08.2017 12:11
    Highlight Naja, besser als die bis vor kurzem üblichen vier Stunden, aber von den "gut 2 Stunden", die damals im Abstimmungsbüchlein versprochen wurden, immer noch weit entfernt.

    https://www.bk.admin.ch/themen/pore/va/19920927/index.html?lang=de

    11 1 Melden
    • Hoppla! 02.08.2017 14:46
      2 0 Melden
    • zettie94 02.08.2017 15:42
      Highlight Die "gut 2 Stunden" sind mit Zimmerberg-Basistunnel II (der wahrscheinlich dann mal noch kommt) und noch ein paar anderen Ausbauten.
      3 0 Melden
    • atomschlaf 02.08.2017 20:16
      Highlight @Hoppla: Danke für den Link.

      Ja, das Gebummel zwischen Chiasso und Milano nervt auch jedes Mal!

      Einzig der Satz "Zudem geniesst der Regionalverkehr in Italien Vorrang vor dem Fernverkehr" stimmt so nicht ganz.
      Der NATIONALE Fernverkehr (Frecciarossa, etc.) hat selbstverständlich Vorrang vor Regionalzügen, bloss der internationale Verkehr muss hinten anstehen, weil dieser die Italiener halt nur sehr mässig interessiert...
      4 0 Melden
  • The Dark Knight 02.08.2017 11:34
    Highlight Was an diesen Plänen ist neu?
    6 0 Melden
  • Amboss 02.08.2017 10:56
    Highlight Was soll an diesen Plänen "neu" sein?

    Diese Pläne sind doch Jahrzehnte alt und waren ein Argument in den diversen Abstimmungen zur Neat.

    Jetzt werden sie nur konkret in einen Fahrplan und in ein Angebot gepackt...
    8 0 Melden
  • spiox123 02.08.2017 10:40
    Highlight Das sind nicht wirklich neue Pläne, weiss man ja schon lange :)
    4 0 Melden
  • sterpfi 02.08.2017 10:38
    Highlight Verwirrende Headline: Das ist doch kein neuer Plan, der existiert schon lange.
    5 0 Melden

Mailand-Reisende aufgepasst: Die Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert

Aktuell können sechs Astoro-Züge nicht eingesetzt werden. Die Federn in den Drehgestellen weisen nicht die geforderte Dauerfestigkeit auf und müssen ersetzt werden. 

Die Verfügbarkeit der internationalen Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert. Aufgrund von fehlerhaft produzierten Federn stehen zurzeit vier von total 19 Fahrzeugen nicht zur Verfügung. Zwei weitere Astoro-Züge befinden sich in der Revision, wie die SBB am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreiben. 

Die Astoro werden für den internationalen Verkehr zwischen Frankfurt–Basel–Mailand, Zürich–Mailand–Venedig und Genf–Mailand eingesetzt.

Bis zum Austausch aller betroffenen Federn …

Artikel lesen