Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vandalen und Unfallverursacher werden von der SBB kräftig zur Kasse gebeten

Wer fahrlässig einen Unfall baut oder vorsätzlich Dinge beschädigt und damit Verspätungen im Zugverkehr auslöst, wird von der SBB seit Anfang Jahr zur Kasse gebeten. Insgesamt sind im laufenden Jahr bereits 100'000 Franken eingefordert worden.

18.09.16, 14:48 18.09.16, 18:26


SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigte am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «SonntagsZeitung». Die eingeforderten Verspätungskosten beliefen sich im Schnitt auf über 3000 Franken, insgesamt verschickte die SBB rund dreissig Rechnungen.

Bisher konnte die SBB von Unfallverursachern oder Saboteuren nur Ersatz für die direkten Schäden einfordern, etwa die Kosten für die Reparatur beschädigter Bahnschranken. Dank eines neu entwickelten Verfahrens können die Bundesbahnen die Höhe der Kosten bei Betriebsunterbrüchen und Zugverspätungen berechnen.

SBB ist meistens selber schuld

Aktiv wird die SBB laut Schärli, wenn die SBB Betriebsunterbrüche zu beklagen hat, die wegen fahrlässigen Verhaltens oder Vandalismus von Dritten zustande gekommen sind. Das kommt immer wieder vor. Beispiele sind Autofahrer, die betrunken in Bahnschranken oder auf die Gleise fahren und so Zugausfälle verursachen – oder Rowdys, die Gleise sabotieren.

Insgesamt entstehen der SBB durch Verspätungen jedes Jahr Kosten in zweistelliger Millionenhöhe, wie Schärli sagte. Den überwiegenden Teil der jährlich 28'000 Störungsfälle verursacht die SBB aber selber – etwa, weil Strecken wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt werden müssen.

Ausdrücklich von der Weiterverrechnung ausgenommen sind Verspätungen, die durch versuchte oder vollendete Suizide verursacht werden. Verrechnen lassen sich zudem nur Ereignisse, bei denen die Verantwortlichen klar benannt werden können. Fussballrowdys, die in Gruppen auftreten, kann die SBB mit der neuen Methode nicht in die Pflicht nehmen. (wst/sda)

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Schwarzfahren, aber keine Busse bezahlen? Stockholm und Paris machen es vor – mit einer Versicherung

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 19.09.2016 00:11
    Highlight Aktion - reaktion.
    Wer scheiss baut muss mit folgen rechnen.
    Sonst würden die nicht beschädigenden, bezahlenden Passagiere die Schäden berappen, was unfair ist.
    10 2 Melden
  • Philu 18.09.2016 19:39
    Highlight Und wann liebe SBB bezahlt ihr endlich mal Geld an die Pendler, wenn ihr einen Zugsausfall oder grössere Verspätungen (sagen wir ab 5-10 Minuten und mehr) habt? Ihr habt immer defekte Zugkompositionen und Türen, Stellwerkstörungen etc., die uns massive Verspätungen oder sogar Zugausfällen bescherren Wohl gar nie, wir Kunden gehen immer leer aus!
    12 49 Melden
    • marsupi 18.09.2016 20:01
      9 2 Melden
    • Madison Pierce 18.09.2016 20:04
      Highlight Dein Billett deckt nur 40% der Kosten, Du hast also quasi 60% Rabatt. Da wäre eine weitere Entschädigung fast zu viel des Guten.
      18 4 Melden
    • jhuesser 18.09.2016 20:34
      Highlight "Grosse Verspätungen (ab 5-10 Minuten)"

      Am HBF in Hamburg auf der Anzeigetafel begann es bei 30 Minuten und hörte bei 2 Stunden auf...
      24 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Digitalisierung soll SBB pünktlicher machen – birgt aber auch ein Risiko

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Unterschiedliche Statistiken geben unterschiedliche Antworten. Das sorgt für einen Streit. Es geht um die Vermessung einer Schweizer Identitätsfrage.

Eine Spezialität der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr ist, dass sie meistens ungenau ist. Der rote Sekundenzeiger des Designklassikers geht zu schnell und ist nur zum Beginn jeder Minute pünktlich. Der Erfinder der Uhr hatte damit 1944 eine Lösung für ein technisches Problem seiner Zeit gefunden. Indem er auf den Sekundenimpuls verzichtete, vereinfachte er die Mechanik. So verlängerte er die Lebensdauer der behäbigen Bahnhofsuhr. Mit ihrem eigensinnigen Sekundenzeiger symbolisiert sie, …

Artikel lesen