Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB investiert 1,5 Milliarden

Tessin wird für NEAT-Ausbau fit gemacht – Bahnhof Lugano erneuert

07.08.14, 17:38

Renovierte Bahnhöfe und neue Züge für das Tessin: Um den Kanton fit für den NEAT-Ausbau zu machen, investiert die SBB bis 2020 mehr als 1,5 Milliarden Franken. Am Donnerstag wurde ein Teil des erneuerten Bahnhofs in Lugano eingeweiht. Der neue Ceneri-Tunnel wird voraussichtlich erst 2019 fertiggestellt sein – das neue Rollmaterial ist aber schon eingetroffen.

In Lugano beginnen nun offiziell die Renovierungsarbeiten, die laut SBB-Chef Andreas Meyer bis zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 11. Dezember 2016 abgeschlossen sein sollen. Am Bahnhof Lugano fiel der Startschuss für die Umbauarbeiten bereits im Jahr 2012. Der historische Teil des Bahnhofs ist mittlerweile saniert, die Fertigstellung der Haupthalle wird aber noch bis 2016 dauern.

Parallel dazu wird die Drahtseilbahn erneuert, die den Bahnhof mit dem historischen Stadtkern am See verbindet. In den kommenden zwei Jahren verkehren deshalb Ersatzbusse. Die neuen Züge der Generation ETR 610 können Reisende ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 auf der Gotthard-Achse zwischen Zürich und Mailand nutzen. Auf der Simplon-Achse auf den Strecken Basel–Brig–Mailand und Genf–Brig–Mailand ist der neue Zugtyp bereits auf der Schiene. (dwi/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Karte zeigt: So pünktlich sind die Züge der SBB wirklich

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Unterschiedliche Statistiken geben unterschiedliche Antworten. Das sorgt für einen Streit. Es geht um die Vermessung einer Schweizer Identitätsfrage.

Eine Spezialität der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr ist, dass sie meistens ungenau ist. Der rote Sekundenzeiger des Designklassikers geht zu schnell und ist nur zum Beginn jeder Minute pünktlich.

Der Erfinder der Uhr hatte damit 1944 eine Lösung für ein technisches Problem seiner Zeit gefunden. Indem er auf den Sekundenimpuls verzichtete, vereinfachte er die Mechanik. So verlängerte er die Lebensdauer der behäbigen Bahnhofsuhr. Mit ihrem eigensinnigen Sekundenzeiger symbolisiert sie, dass …

Artikel lesen