Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Durchschlag im Ceneri

Bald geht es gradaus ans Mittelmeer: Letztes Teilstück des Ceneri-Basistunnels durchschlagen

21.01.16, 12:07 21.01.16, 14:40

Kurz vor 12 Uhr ist die 15.4 Kilometer lange Weströhre des Ceneri-Basistunnels rund 700 Meter vor dem Nordportal durchschlagen worden. 1500 Zuschauer verfolgten vor und im Tunnel in Camorino TI einen der letzten Durchstiche der neuen Nord-Süd-Alpentransversalen.

1991 sei der Volksentscheid zur NEAT gefallen, am 21. Januar 2016 würden die «Ausbrucharbeiten für die erste Flachbahn durch die Alpen» beendet, sagte der Chef der Alptransit Gotthard AG am Donnerstag vor den Medien in Camorino TI. Es sei ein denkwürdiger Tag für die Schweiz und den gesamten Eisenbahnverkehr, so Simoni.

Betriebsbeginn noch ungewiss

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel waren 2006 in Angriff genommen worden. Mitte dieses Jahres soll mit dem Einbau der Bahntechnik begonnen werden. Wann der Ceneri-Basistunnel als Ergänzung zum Gotthard-Basistunnel in Betrieb genommen werden kann, ist noch unsicher.

Zuerst muss eine Einigung mit der Gemeinde Camorino TI erzielt werden. Sie war weder mit der Grösse noch mit der Position des Bahntechnikgebäudes am Nordeingang des Tunnels einverstanden und konnte sich damit letzten Sommer vor dem Bundesgericht gegen den Bund und die AlpTransit Gotthard AG durchsetzen.

«Wir sind zuversichtlich, dass sich eine Einigung finden lässt», so dass keine weitere Verzögerung entsteht, sagte Renzo Simoni am Donnerstag vor dem Durchstich.

Die Zeit drängt

Wenn die Bauarbeiten nicht im März beginnen können, besteht laut Befürchtungen der NEAT-Aufsichtsdelegation das Risiko, dass die Inbetriebnahme verschoben werden muss. Die Eröffnung war bereits früher um ein Jahr auf Dezember 2020 verschoben worden.

Der Ceneri-Basistunnel ist eine wichtige Ergänzung zum 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel. Erst mit dem Ceneri-Basistunnel wird die mehr oder wenig steigungsfreie Durchquerung der Alpen auf der Gotthardachse möglich.

Gefeiert wurde am Donnerstag der Hauptdurchschlag der Weströhre. Der Durchschlag der Oströhre findet Anfang nächster Woche statt. Dort fehlen aktuell noch 26 Meter. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Knallkörper gezündet: FC-Aarau-Fans verletzen zwei Polizisten

Fussballanhänger haben am Donnerstagnachmittag vor dem Stadion in Rapperswil-Jona einen Knallkörper gegen zwei Polizisten geworfen. Diese erlitten ein Hörtrauma, einer eine Brandverletzung. Wer die Knallkörper geworfen hat, ist unklar.

Bereits bei der Anreise der rund hundert Anhänger des FC Aarau nach Rapperswil-Jona hätten erste «Böller» gekracht, teilte die St. Galler Kantonspolizei am Freitag mit.

Vor dem Stadion sei aus dem Fan-Pulk heraus ein Knallkörper gegen zwei anwesende Polizisten geworfen worden. Der Knallkörper sei explodiert und habe einen Polizisten am Rücken getroffen. Dabei erlitt er eine faustgrosse Brandverletzung und musste ins Spital gebracht werden.

Sowohl er sowie ein weiterer Polizist erlitten ein …

Artikel lesen