Schweiz

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das Ende einer Epoche: Die Bibel der ÖV-Benutzer wird nicht mehr gedruckt

03.11.16, 11:08 03.11.16, 12:30

Ältere Semester mögen sich erinnern: Das Kursbuch von SBB&Co. gehörte in jeden Haushalt. So war das gedruckte Kursbuch in den 80-er- und 90-er-Jahren noch in einer Auflage von rund einer halben Million Exemplaren gedruckt worden. 

Aktuell beträgt die Auflage noch 25'000 Exemplare. Die letzte gedruckte Ausgabe des Kursbuches wird in Kürze erscheinen und für 16 Franken am Bahnschalter erhältlich sein.

Das waren noch Zeiten. Bild: KEYSTONE

Der Öffentliche Verkehr (öV) wird ab Fahrplanjahr 2018 auf den Druck der Gesamtausgabe des Schweizer Kursbuches verzichten. Es bleibt aber digital abrufbar und Städtefahrpläne und regionale Fahrpläne sind weiterhin erhältlich.

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

360 Millionen digitale Fahrplanabfragen

Die SBB verzeichnet derzeit jährlich 360 Millionen digitale Fahrplanabfragen auf www.sbb.ch oder SBB Mobile. Die Nachfrage nach dem gedruckten Kursbuch ist demgegenüber kontinuierlich zurückgegangen, wie die SBB am Donnerstag mitteilte.

Gedruckte Städte- und Reigonalfahrpläne sowie Plakate werden an den Bahnhöfen auch weiterhin zur Verfügung stehen. Zudem können am Schalter wie bisher Auszüge für eine gebuchte oder geplante Reise bezogen werden.

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

Infoterminals für Kunden ohne Internet

Ebenso stünden Infoterminals mit dem aktuellen Online-Fahrplan in den grösseren Bahnhöfen bereit. So könnten sich auch Kunden ohne Internetzugang nach wie vor und umfassend über den Fahrplan im öffentlichen Verkehr informieren und diesen ausdrucken.

Die SBB hat das gedruckte Kursbuch im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr (BAV) erstellt. Es besteht aus drei Bänden. Allein Band 1 für Bahnen, Seilbahnen und Schiffe ist über 2100 Seiten stark. Zudem umfassen zwei weitere Bände mit Postauto- und Busverbindungen nochmals 3800 Seiten. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kiril 03.11.2016 14:04
    Highlight Die alten Uniformen sahen super aus, ich verstehe nicht, warum sie nun so sind, wie sie sind :/
    8 2 Melden
  • Madison Pierce 03.11.2016 13:42
    Highlight Als kleiner Knirps habe ich mich jeweils so richtig erwachsen gefühlt, als ich meinem Vater helfen durfte, Verbindungen für Wanderungen rauszusuchen.

    Kann man sich gar nicht mehr vorstellen heutzutage: Lieber über Bern oder Luzern? Reicht die Zeit zum Umsteigen? Der Bus fährt dann nicht am Samstag!...
    11 0 Melden
  • Anam.Cara 03.11.2016 13:02
    Highlight Also ich vermisse das gemütliche Zurücklehnen im Zug mit Kaffee und Zigarette mehr als ich das Kursbuch vermissen werde...
    10 3 Melden
  • Bär73 03.11.2016 12:34
    Highlight R.I.P.
    7 0 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen