Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzahl der Zugpendler ist seit dem Jahr 2000 um einen Drittel gestiegen – 53 Prozent fahren aber immer noch mit dem Auto zur Arbeit



Image

Schweizer Erwerbstätige pendeln immer länger und immer weiter. Zwar nutzt nach wie vor mehr als die Hälfte das Auto für den Weg zur Arbeit, doch zugelegt haben in den letzten Jahren vor allem die Bahnpendler.

Wer für die Arbeit sein Wohnhaus verlässt, gilt als Pendler. Dieser Anteil ist seit 2000 weitgehend stabil, wie der Bericht «Pendlermobilität in der Schweiz 2013» des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt.

Aktuell sind gut 3,8 Millionen Personen oder neun von zehn Erwerbstätigen Pendler.

Deutlich zugenommen hat hingegen der Anteil der Beschäftigten, die ausserhalb ihrer Wohngemeinde tätig sind. Seit dem Jahr 2000 stieg er von 64 auf 70 Prozent. Damit verlängerten sich auch Länge und Dauer des Arbeitsweges.

Image

Durchschnittlich legte ein Pendler oder eine Pendlerin 2013 pro Weg 14,4 Kilometer zurück, 1,5 Kilometer mehr als als im Jahr 2000.

Pro Arbeitsweg betrug der mittlere Zeitbedarf eine halbe Stunde (2000: 23 Minuten). Jeder zehnte Pendler verbringt sogar mehr als eine Stunde im Berufsverkehr.

Eine Viertelmillion mehr Bahnpendler

53 Prozent der Arbeitspendler sind hauptsächlich mit dem Auto unterwegs. 

Dieser Anteil hat zwischen 1990 und 2000 um 5 Prozentpunkte zugenommen, ist aber seither leicht zurückgegangen. Die Bahn kommt auf 16 Prozent (2000: 12 Prozent). 

Image

Im Vergleich zu 2000 drängen sich heute 260'000 zusätzliche Pendler in den Zügen.

Der Anteil der Pendler, die sich bevorzugt mit Tram oder Bus zur Arbeit begeben, ist leicht zurückgegangen – auf gut 13 Prozent. Zu Fuss oder per Velo wurden 9 respektive 6 Prozent der Arbeitswege zurückgelegt, ähnlich viel wie in den Vorjahren.

Erstmals hat das BFS auch die Pendlerströme zwischen den zehn grössten Schweizer Städten untersucht. Deren Volumen hat zwischen 2000 und 2010/12 um zwei Drittel auf 30'600 Personen zugenommen. 

Von Zürich sowie von Luzern nach Bern pendeln rund 3,5-mal mehr Personen als noch 2000.

Begünstigt wurde diese Entwicklung gemäss BFS durch den Ausbau des Verkehrsangebots. Für Pendlerinnen und Pendler zwischen den grossen Städten ist der Zug denn auch mit Abstand das Verkehrsmittel erster Wahl. 80 Prozent nutzen die Bahn, lediglich 13 Prozent den Personenwagen. (aeg/sda)

Image

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.06.2015 07:13
    Highlight Highlight Ei, ei, ei. Das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass die Pendlerei zugenommen hat. Warum wohl?
  • zettie94 23.06.2015 15:54
    Highlight Highlight Wenn jetzt in Stadt und Agglomeration nur noch die mit dem Auto pendeln würden, welche keine andere Wahl haben (z.B. Schichtarbeiter), dann würde der Anteil wohl auf unter 20% sinken. Es gäbe wieder viel mehr Platz auf den Strassen (trotz dafür notwenigem Ausbau des Busangebots), womit teure Ausbauten vermieden werden könnten. Zusätzlich gäbe es bessere Luft in den Städten und die Schweiz hätte ihre CO2-Ziele erreicht.
    Wäre das nicht erstrebenswert?

Mängel an SBB-Doppelstock-Zügen: Fahrplanmässiger Einsatz verzögert sich

Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs «FV-Dosto». Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der «FV-Dosto» verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und …

Artikel lesen
Link to Article