Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uebersichtsbild im SBB Werk in Olten am Donnerstag, 30. April 2015. Die SBB ruestet die nationale Fahrzeugflotte fuer die erhoehten Anforederungen im Gotthard Basisitunnel (GBT) auf. Sie baut bis Mitte 2016 insgesamt 18 Intercity-Neigezuege, 13 Lokomotiven Re 460, 119 Intercity-Wagen sowie 179 Strecken- und 15 Rangierlokomotiven von SBB Cargo um. Die Arbeiten, die heute im SBB-Werk Olten vorgestellt wurden, betreffen vor allem den Brandschutz und die Fuehrerstandsignalisierung und bringen einen Sicherheitsgewinn auf dem ganzen SBB-Netz. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

SBB-Werk in Olten.
Bild: KEYSTONE

SBB Cargo streicht wegen roter Zahlen bis Ende Jahr 70 Stellen

SBB Cargo streicht bis Ende Jahr 70 Stellen in der Verwaltung. Grund dafür sind die roten Zahlen, die das Gütertransportunternehmen für 2015 ausweisen musste.

28.05.16, 16:40 28.05.16, 18:22


«SBB Cargo ist defizitär und muss bei den strukturellen und den administrativen Kosten sparen», sagte SBB-Sprecher Jean-Philippe Schmidt am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte damit Meldungen in «La Liberté», «Le Nouvelliste» und Arcinfo.ch.

Diese Kosten machten aktuell 28 Prozent der Gesamtausgaben aus. Sie müssten jedoch auf 20 Prozent gesenkt werden, um denjenigen der Branche und der Konkurrenz zu entsprechen, sagte Schmidt. Entlassungen werde es deswegen aber keine geben. Das SBB-Personalbüro werde den betroffenen Angestellten dabei helfen, innerhalb oder ausserhalb des Unternehmens eine neue Stelle zu finden.

22 Millionen Verlust

SBB Cargo schrieb nach zwei positiven Jahren 2015 wieder rote Zahlen, obwohl mehr Güter transportiert wurden und auch die Nettotonnen-Kilometer und der alpenquerende Güterverkehr gegenüber 2014 um mehr als vier Prozent zunahmen.

Der Verlust betrug 22 Millionen Franken. Als Gründe nannte die SBB-Spitze neben dem starken Franken die konjunkturelle Abschwächung sowie die zunehmende Deindustrialisierung.

Auch der SBB-Konzerngewinn war wegen Mehrausgaben in der Infrastruktur sowie tieferen Immobilienverkäufen 2015 um über ein Drittel eingebrochen. Die SBB-Spitze hält deshalb am angekündigten Millionen-Sparprogramm «RailFit20/30» fest. In den nächsten Jahren sollen rund 900 Stellen gestrichen werden. (dwi/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen