Schweiz

Die ersten Anzeiger werden in Freiburg installiert. Bild: SBB

Redesign der Anzeiger auf den SBB-Bahnhöfen

13.07.17, 12:15 13.07.17, 12:29

Die SBB führt neue digitale Anzeiger auf den Perrons ein, wie sie am Donnerstag mitteilen. Der neue Anzeiger ist in zwei Abschnitte unterteilt und deshalb flexibel einsetzbar: Der linke Teil bleibt statisch, während der rechte Teil periodisch wechselt. Zwei bis vier verschiedene Anzeigen können sich in Abständen von ca. 15 Sekunden abwechseln.

Angezeigt werden Informationen zu Störungen oder Ausnahmesituationen im Bahnbetrieb, über die nächsten Züge, für Gruppen, über örtliche Veranstaltungen oder geplante Baustellen. Auch Gleisänderungen können dort zusätzlich zu den Lautsprecherdurchsagen kommuniziert werden, was hörbehinderte Menschen unterstützt. Die ersten Anzeiger werden in Freiburg installiert.(whr)

3m 26s

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iko5566 14.07.2017 09:07
    Highlight @watson: Lasst doch bitte Sandro Zappella eure Überschriften korrigieren!! Habe vernommen er mag Anglizismen nicht so gerne...😉
    0 0 Melden
  • trololo 13.07.2017 13:45
    Highlight Tolle Anzeiger..klar. Aber: Brauchts das echt? Sehe irgendwie keinen grossen Mehrwert die jetzt auszutauschen? Bei einer Renovation eines Bhfs versteh ichs ja.. man sollte mehr Synergien nutzen und damit Kosten sparen. Investieren wos nötiger (und wesentlicher) ist für den Kunden
    10 5 Melden
    • Duscholux 13.07.2017 16:43
      Highlight Ui Synergien! Da kann ich doch ein Feldchen auf meinem Bullshit Bingo durchkreuzen!
      10 3 Melden
    • Fabio74 13.07.2017 17:15
      Highlight Jede Info mehr hilft. Vor alkem jenen die sich nicht auskennen.
      Gibt in Zürich viele Touristen die Probleme haben den richtigen Zug zu finden zum Flughafen, weil sie den Unterschied zwischen Genf Flughafen und Zürich Flughafen nixht sofort entdecken
      1 0 Melden
    • zettie94 13.07.2017 21:02
      Highlight Die Fallblattanzeiger sind langsam am Ende ihrer Lebensdauer, deshalb werden sie jetzt getauscht.
      Diese neuen Anzeiger sind auf jeden Fall ein deutlicher Fortschritt gegenüber den LCD-Anzeigern, mit denen die Fallblattanzeiger bisher ersetzt wurden.
      4 0 Melden
    • David Steger 16.07.2017 23:55
      Highlight @zettie94 die Faltblattanzeiger durch diese zu ersetzten ist sicher sinnvoll. Ich sehe aber nicht ein, warum die neueren LCD Anzeiger ebenfalls schon ersetzt werden sollten. Diese wurden gerade erst installiert und funktionieren noch tadellos. Reine gwldverschwendung!
      1 1 Melden
    • zettie94 17.07.2017 12:00
      Highlight Die LCD-Anzeiger werden auch erst am Ende ihrer Lebensdauer ersetzt.
      1 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 13.07.2017 13:07
    Highlight Noch immer haben einige Bahnhöfe die alten (guten!) analogen Anzeigen und jetzt kommen sie schon wieder mit dem nächsten Müll? Die Anzeige wird doch sowieso immer von weniger Leuten gebraucht dank der App?
    4 64 Melden
    • Aglaya 13.07.2017 13:22
      Highlight Ich fahre täglich Zug und schaue ebenso täglich auf die Anzeige beim Perron. Da ich weiss, wann mein Zug fährt, habe ich keine Lust, täglich auf der App danach zu suchen, da aber (selten) auch mal eine Gleisänderung vorkommen kann, will ich trotzdem sicher sein, dass ich in den richtigen Zug einsteige.
      24 0 Melden
    • DailyGuy 13.07.2017 14:13
      Highlight Nein, gerade für Leute ohne App (ältere Personen, Touristen oder einfach Leute ohne Smartphone) sind solche Anzeigen wichtig und nützlich. Ich war in Japan und habe dauernd Google Maps gebraucht, am Ende war es aber immer noch gut zu sehen, was die Tafel anzeigt, falls es Änderungen gibt. Auch die SBB App ist nicht immer zu 100 Prozent richtig oder aktuell.
      11 0 Melden
    • Favez 13.07.2017 14:20
      Highlight Schon wieder? Die Fallblattanzeigen stammen teilweise noch aus den 80er-Jahren und müssen sowieso bald ersetzt werden. Digitale Anzeigen haben viele Vorteile und sind dazu noch günstiger. Nostalgie ist ja gut und recht...aber wie man hier motzen kann, ist mir ein Rätsel.
      11 0 Melden
    • 's all good, man! 13.07.2017 15:17
      Highlight Ein Artikel, der irgendwas mit der SBB zu tun hat und kein Mimimi in der Kommentarspalte? Unmöglich.
      14 0 Melden
    • spiox123 13.07.2017 15:46
      Highlight Ich denke die App und diese Anzeiger sind die Zukunft. Und nicht alle brauchen die App und diese ist momentan noch nicht weit genug entwickelt um all diese Infos zu übernehmen. Das wird wohl noch einige Zeit dauern. Die analogen Zeiger sind wirklich blöd, dort kann man keine Zusatzinfos anbringen. Aber anstatt die zu ersetzen gibt es einfach neuere Modelle und die "kleinen" Bahnhöfe schauen in die Röhre.
      1 1 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen