Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kommen die ÖV-Spartageskarten ab 29 Franken 

13.07.17, 11:49 13.07.17, 15:57


Die Schnellsten fahren am günstigsten: Die öffentlichen Verkehrsbetriebe führen im September eine neue Spartageskarte mit Kontingenten ein. Das Billett, das nur im Internet und via Handy gekauft werden kann, ersetzt den 9-Uhr-Pass und Rabatt-Tageskarten im Multipack.

Zu haben ist die neue Tageskarte ab 29 Franken, wie die Tarifgemeinschaft Direkter Verkehr Schweiz (ch-direct) am Donnerstag mitteilte. Gekauft werden kann die Karte bis zu 30 Tage vor der geplanten Reise, und zwar auch ohne Halbtax-Abonnement, dann allerdings kostet die Tageskarte mindestenst 52 Franken.

Berichtigung

Eine erste Meldung der SDA suggerierte, dass die neue Tageskarte auch ohne Halbtax-Abonnement ab 29 Franken zu haben ist. Deshalb war unser Titel «Jetzt kommen die ÖV-Spartageskarten ab 29 Franken – auch ohne Halbtaxabo» irreführend. Sorry. (whr)

Wer früher kauft, fährt günstiger

Je nach Reisetag sind die Kontingente unterschiedlich gross. Wer früher kauft, erhält die Karte günstiger. Spartageskarten sind allerdings nur über die Verkaufskanäle Web und Mobile erhältlich.

Bald nicht mehr geben wird es hingegen zwei andere Billetttypen: die ab 9 Uhr gültige Tageskarte und die Tageskarten im Multipack. Beide werden zum Fahrplanwechsel aus dem Sortiment gekippt.

Keine Preiserhöhungen im kommenden Jahr

Die ÖV-Branche will mit der Sparkarte den Freizeitverkehr attraktiver gestalten und neue Kunden anlocken. Mit der Neuerung werde den Anliegen von Kunden sowie Konsumentenorganisationen Rechnung getragen, schreibt ch-direct.

Die Branche hat zudem entschieden, im kommenden Jahr auf nationaler Ebene die Fahrpreise nicht zu erhöhen. Die höheren Trassenpreise hätten mit dem Fahrpreisanstieg vom Dezember 2016 zwar nicht vollständig kompensiert werden können, schrieb ch-direct.

Dank Kostensenkungsmassnahmen und Effizienzsteigerungen in der Branche könne aber doch – vorderhand – auf Preiserhöhungen verzichtet werden. (whr/sda)

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 13.07.2017 12:06
    Highlight Verstehe ich das richtig, dass diese Spar-Tageskarten den ganzen Tag, also nicht erst ab 9 Uhr, gültig sein werden?

    Wird es diese auch für die 1. Klasse geben?
    15 3 Melden
  • Karl33 13.07.2017 12:03
    Highlight Also die günstigen 9Uhr Tageskarten und die Multikarten für einen Tag abgeschafft - dafür muss man jetzt die teurere Tageskarte kaufen.
    Aber schön titeln die wenig studierenden Medien reisserisch von den limitierten Kundenfängerschnäppchen.
    17 24 Melden
    • spiox123 13.07.2017 15:50
      Highlight Wieso die 29 Franken Tageskarte ist ja günstiger als die 9 Uhr Tageskarte? Diese kostet momentan 58 Franken und man braucht ein Halbtax.
      6 3 Melden
    • Fabio74 13.07.2017 17:17
      Highlight @Spiox Die Karten sind kontingentiert. Wie viele es geben wird, sagt keiner.
      Das alte Angebobt ist unlimitiert zu haben.
      Es ist ein mieser Trick des VÖV
      7 2 Melden
  • Chääschueche 13.07.2017 12:00
    Highlight Sehr gute Sache SBB. Der ÖV Nutzer wird sich bedanken. Hoffe das geht so weiter und es wird die kommenden Jahre keine Erhöhung mehr geben.
    21 8 Melden

Morgen ist ein guter Tag für Home-Office: Über 70'000 Schüler sind auf Schulreise

Morgen Dienstag könnte es in den Zügen der SBB etwas enger werden: Über 70'000 Schülerinnen und Schüler werden auf Schulreise sein, wie die Bundesbahnen mitteilen.

Für Donnerstag erwarten die SBB weitere 45'000 Schüler. Damit werde die laufende Woche zur Rekordwoche in Sachen Gruppenreisen.

Durch das anhaltend schöne Wetter haben sich die Schulreisen breit auf die Monate Mai und Juni verteilt, genau wie im letzten Jahr. 2016 war die Schönwetterperiode viel kürzer, was zu einer Ballung der …

Artikel lesen