Schweiz

50 Lokführer pro Tag fehlen

SBB hat viel zu wenige Lokführer

30.11.14, 12:10

Bild: TI-PRESS

Der SBB fehlen je nach Standort bis zu 50 Lokführer pro Tag. Sie hat in ihrer Planung den Personalbedarf unterschätzt. Beseitigen will sie den Engpass, indem kürzlich Pensionierte in den Führerstand zurückkehren und nächstes Jahr mehr Lokführer ausgebildet werden.

Es sei in der Tat so, dass man zur Zeit zu wenig Lokführer bei der SBB habe, räumt Sprecher Reto Schärli auf Anfrage ein. Er bestätigte damit einen Bericht der «SonntagsZeitung», welche ein internes Schreiben publik gemacht hat.  

Konkret hat die SBB vor zwei Jahren vier bis sechs Lokführer-Klassen zu wenig ausgebildet. Laut Schärli sollte die Situation aber nicht überschätzt werden. «Ein kurzzeitiger Engpass ist nicht aussergewöhnlich, sondern manchmal unvermeidbar, weil wir nicht von allen Projekten Jahre im Voraus Kenntnis haben», erklärt Schärli. Zudem sei noch kein einziger Zug ausgefallen.

«Niemand hat Freude»

Dennoch kann Schärli den Unmut an der Basis gut verstehen. Im SBB-Intranet habe es an die hundert Kommentare von Lokführern gegeben. «An der heutigen Situation hat selbstverständlich niemand Freude.»  

Manfred Haller, Leiter Zugführung, schlägt in dem Intranet-Beitrag 30 Massnahmen vor, damit die «akute Belastung» verringert werden könne. In einer ersten Phase will die SBB etwa kürzlich pensionierte Lokführer zurückholen und vorderhand keine neuen Teilzeitgesuche bewilligen. Daneben sollen Lokführer an «unterbesetzte Standorte ausgeliehen» werden und SBB-Kader mit Lokführerausbildung wieder vermehrt selber fahren.

Langfristig setzt die SBB auf mehr Ausbildungsplätze. 2015 sollen statt 107 neu 169 Lokführerinnen und Lokführer ausgebildet werden. Im Jahr darauf sind 194 geplant. (sda) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Fernbuslinien in der Schweiz erlaubt – Domo erhält Konzession

Das Unternehmen «Domo Swiss Express AG» darf in der Schweiz drei nationale Fernbuslinien betreiben. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat die dafür notwendige Konzession erteilt, weil Domo sämtliche gesetzlichen Bestimmungen einhält.

Zu den gesetzlichen Vorschriften, die Domo dem BAV mittels Bestätigungen garantiert, gehören branchenübliche Löhne und Arbeitsbedingungen. Zudem sind die Bestimmungen von Arbeitszeitgesetz und Behindertengleichstellungsgesetz einzuhalten. Domo hat des Weiteren bestätigt, dass es über die erforderlichen Rechte für die Benutzung der entsprechenden Haltestellen verfügt.

Das Unternehmen mit Sitz in Glattbrugg ZH erhält je eine Konzession für Linienbusverbindungen auf folgenden Strecken:

Ein- bis …

Artikel lesen