Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeannine Pilloud, Responsable Voyageurs  CFF / SBB visite les toilettes handicape en deuxieme classe du nouveau train Duplex lors de la premiere presentation du nouveau train a deux etages de Bombardier pour les CFF ce lundi 8 juin 2015 a Villeneuve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Teurer Unterhalt: Die Zugstoiletten werden jeden Tag mindestens einmal gereinigt.  Bild: KEYSTONE

10 Millionen Franken – soviel kostet der Toilettenunterhalt die SBB jedes Jahr

31.12.17, 17:11 31.12.17, 17:24


Die SBB investieren jährlich zehn Millionen Franken in die Instandhaltung der Zugtoiletten. Sie werden mehrmals täglich kontrolliert und mindestens einmal pro Tag gereinigt. Trotzdem muss das «stille Örtchen» zum Ärger der Reisenden manchmal geschlossen bleiben. 

Dies betreffe allerdings nur vier Prozent aller Zugtoiletten, teilte SBB-Sprecher Frédéric Revaz am Sonntag auf Anfrage mit. Er bestätigte zugleich eine Meldung der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». In der Ausgabe hatten sich einige Passagiere über die mangelnde Sauberkeit und die Anzahl der Toiletten beschwert. 

«Wir unternehmen viel, um die Verfügbarkeit und Sauberkeit der Toiletten zu verbessern», so Revaz. Die Reinigungsequipen seien in den vergangenen Jahren verstärkt worden. 

In den Toiletten der SBB wird die Spülung 135'000 Mal pro Tag betätigt. Störungen sind dabei vergleichsweise selten. Pro 7500 Spülungen tritt in den Zugtoiletten ein Defekt auf, drei von vier Störungen sind innert Tagesfrist behoben, heisst es bei den SBB. 

Laut Marco Scherrer, der bei den SBB für das Reinigungswesen zuständig ist, sind verstopfte Toiletten der häufigste Pannengrund. «Leider sind die Bahnreisenden meistens dafür verantwortlich», sagt Scherrer in einem Informationsvideo auf der SBB-Seite. 

Umweltfreundliche Toiletten

Die SBB nutzen fast ausschliesslich geschlossene Toilettensysteme, um die Umweltvorschriften des Bundes aus dem Jahr 1999 einzuhalten. Heute sind rund die Hälfte aller Zugkompositionen mit regelrechten Mini-Klärwerken, den sogenannten «Bio-Reaktoren» ausgestattet. 

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Die Reinigungsintervalle betragen dann nur noch 60 bis 120 Tage. Am zweithäufigsten sind WCs mit Fäkalientanks im Einsatz – sie haben den Nachteil, dass das WC geschlossen wird, wenn der maximale Füllstand erreicht ist. 10 Prozent der verbauten WCs sind derzeit noch «Plumpsklos», welche die SBB «offene Systeme» nennen. 

Die SBB verstünden, wenn Kunden darauf unzufrieden reagierten, so Sprecher Revaz. Es werde alles unternommen, um den Service zu verbessern. 

Regionalzüge schlechter ausgestattet

Die Zahl der WCs könne in Regionalzügen aber nicht erhöht werden. Die Ausstattung der Züge mit Toiletten richtet sich laut SBB an der Gesamtreisezeit: Für Reisen von weniger als 15 Minuten verfügen die Passagiere nur über eine Toilette für je drei Waggons – anstatt einer Toilette pro Waggon auf den Fernstrecken.

Regionalzüge seien Teil des öffentlichen Nahverkehrs wie beispielsweise eine Metro oder Strassenbahn, in denen die Kunden auch keine Gelegenheit hätten, ihre Notdurft zu verrichten. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chäsli 02.01.2018 09:11
    Highlight Die Eingangs abgebildete Frau Pilloud hat in ihrem Leben noch nicht viele SBB-WC's gereinigt. Sie hat vor allem abgezockt und ist für ihre sehr mässigen Leistungen noch befördert worden. Die WC's der SBB sind ein Grund warum ich mein Auto vorziehe.
    1 2 Melden
  • andrew1 01.01.2018 13:05
    Highlight Neulich bin ich fast verzweifelt: dachte mir beim umsteigen am bhf ich könne ja dann im nächsten regiozug auf die toilette. Leider hatte es nur eine und die war defekt. Also hies es rund 40 min ausharren. Wäre fast unterwegs ausgestiegen und irgendwo auf die bahnhofstoilette 😂😂.
    3 2 Melden
  • mogad 01.01.2018 12:20
    Highlight Ausscheidungen gehörten zum natürlichen Kreislauf der Natur und lassen sich nicht wegdigitalisieren. Aber wer weiss, vielleicht werden künftig z.B. in den börsenKOTierten Unternehmen nur noch die hohen Kader defäkieren, weil alle andern menschlichen Wesen längst durch Roboter ersetzt worden sind. Ironie aus.
    5 2 Melden
  • profiprofiler 01.01.2018 11:17
    Highlight Heisst das im neuen Jahr gibt es jetzt preiswertere Billette, dafür muss man vorher erst mal in die Büsche?
    3 5 Melden
  • leu84 01.01.2018 10:36
    Highlight Manche Passagiere haben die Erziehung nicht mit der Muttermilch erhalten. Nicht nur die Klos sind das Problem auch das halbe Mittagessen wird auf den Tischen liegengelassen.
    9 1 Melden
  • Baum68 01.01.2018 09:35
    Highlight Ich erwische also immer eines der 4% geschlossen WCs.
    Hätte ich im Lotto die gleichen Chancen, wäre ich eventuell Reich!
    6 4 Melden
  • Marex1950 01.01.2018 09:22
    Highlight Was jammert den die SBB schon wieder? Die Reinigung ist Teil der Dienstleistung, welche wir mit hohen Billetpreisen bezahlen. Zudem ist die Reinigung ausgelagert, nicht ohne Grund, so kann die SBB den Preis drücken da Rail-Clean auf den Job angewiesen ist. Die SBB sollen sich wieder einmal daran erinnern, dass sie ein Staatsbetrieb ist und von unseren Steuergeldern finanziert wird (Deckungsgrad ca. 60%)
    5 10 Melden
    • Fabio74 01.01.2018 13:21
      Highlight Und am ersten Tag schon wieder motzen? Jammert doch keiner in diesem Bericht
      5 2 Melden
  • malu 64 01.01.2018 05:28
    Highlight Und trotzdem sind sie entweder geschlossen oder defekt oder total verschissen!
    4 6 Melden
  • Hugo Wottaupott 31.12.2017 20:31
    Highlight Niemals! Rechnet es hoch bei Stundenlohn 12.--!
    4 39 Melden
  • Pasch 31.12.2017 18:13
    Highlight Na und? Mach sauber die Scheisse ... Gehts noch? Soll ich auch meine Jahresrechnung für Klopapier präsentieren? Will das jemand wissen?
    43 76 Melden
    • p4trick 01.01.2018 00:43
      Highlight Papier? Du Grüsel! Gibt Dusch WCs...
      2 4 Melden
    • Pasch 01.01.2018 12:38
      Highlight Na solange es keine Shared-Dusch Klos bei der SBB gibt um Papier zu sparen ist die Welt noch einigermassen in ordnung 😂
      4 0 Melden
  • Chrigi-B 31.12.2017 17:58
    Highlight Soso, erneut eine SBB "Milchbüechli" Rechnung wie bei den Fussballfans?
    33 65 Melden
  • megge25 31.12.2017 17:39
    Highlight Etwa so viel Kosten mich die Billets der SBB jedes Jahr ;)
    44 62 Melden
    • Illuminati 31.12.2017 20:39
      Highlight Oh, dann würde ich Ihnen ein GA wärmstens empfehlen. Je nach Ansprüchen könnten Sie auch ein 1. Klasse GA kaufen und kämen immernoch günstiger. ;)
      52 7 Melden

Frankreich plant Roboter-S-Bahn – und das haben die SBB mit selbstfahrenden Zügen vor

Die SCNF wollen bis 2025 erste Regiozüge ohne Lokführer auf die Schiene bringen. Auch die Schweizer Bahnunternehmen testen Kompositionen mit Autopilot. Das musst du wissen. 

Nach den selbstfahrenden Autos kommen die selbstfahrenden Züge. Bereits in vier Jahren sollen in Frankreich die ersten vollautomatischen Prototypen rollen. Ab 2025 sollen erste Regional- und Güterzüge im Regelbetrieb fahren, die ganz ohne Lokführer verkehren können. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte die Innovationschefin der SNCF letzte Woche. 

Das sind Good News für Pendler: Selbstfahrende Züge werden die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem …

Artikel lesen