Schweiz

Unglück in Rafz

Signalverwechslung als Ursache für Zugunfall vermutet

22.02.15, 04:38 22.02.15, 09:46

Der seitliche Zusammenstoss einer S-Bahn und eines Interregio-Zugs am frühen Freitagmorgen in Rafz könnte auf einen fatalen Fehler zurückzuführen sein. 

Hubert Giger, der Präsident des Verbands Schweizer Lokführer (VSLF), hält eine Signalverwechslung für nicht ausgeschlossen, wie er der «NZZ am Sonntag» sagt. «Es ist denkbar, dass der Lokomotivführer und der Aspirant im S-Bahn-Führerstand auf die falsche Seite des Gleises geschaut haben, wo das Signal auf Grün stand; das für sie gültige Signal war jedoch vermutlich rot.» 

Der Grund für den Unfall in Rafz ist noch nicht geklärt. Bild: EPA/KEYSTONE

In Rafz sei die Situation auch deshalb speziell, weil das massgebende Ausfahrsignal rechts und nicht wie andernorts links stehe, sagt Giger. In der «Schweiz am Sonntag» bezeichnet er den Bahnhof Rafz seit dem Umbau im Jahr 2011 als «unübersichtlicher».

Weil das Zugbeeinflussungssystem eine Lücke hat und bei einem Wechsel der Fahrtrichtung erst beim Passieren des ersten Signals aktiv wird – das ist in Rafz für die S-Bahn der Fall –, hätte das rote Signal tatsächlich überfahren werden können, ohne dass das Sicherungssystem den Zug automatisch vor dem Signal gebremst hätte. 

Neue Sicherheitsvorschrift gefordert

Der VSLF fordert nun von den SBB als Folge des Unfalls von Rafz eine neue Sicherheitsvorschrift: Nach einem Wechsel der Fahrtrichtung soll von der Abfahrt bis zum Passieren des ersten Signals eine Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde festgesetzt werden. «Ohne teure Installationen kann diese einheitliche, überall anwendbare Regel die Sicherheit deutlich erhöhen», betont Giger. 

Beim Unglück vom Freitag wurde ein Lokomotivführer schwer verletzt, sechs Personen zogen sich leichte Blessuren zu. In beiden Zügen befanden sich je ein Ausbildungs-Lokomotivführer und ein Lernender im Führerstand. (feb)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behindertenfeindliche SBB-Züge: 6 Stück dürfen in Betrieb gehen, entschied das Gericht

Von den neuen Doppelstockzügen der SBB können sechs Stück am 26. Februar auf der Basis der befristeten Betriebsbewilligung im Fernverkehr eingesetzt werden. Dies geht aus einer Zwischenverfügung des Bundesverwaltungsgerichts hervor.

Inclusion Handicap, der Dachverband der Behinderten-Organisationen der Schweiz, ist damit einverstanden, wie aus der am Freitag publizierten Verfügung hervorgeht. Der Verband hat im Januar eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Unbegleitete Reisende …

Artikel lesen