Schweiz

Gehörst du zu den Gewinnern oder Verlierern des neuen SBB-Fahrplans? Hier erfährst du es

Am 10. Dezember tritt der neue SBB-Fahrplan in Kraft. Das sind die wichtigsten Änderungen. 

23.11.17, 10:15 24.11.17, 06:19
Camille Kündig, Lea Senn

Die Gewinner

Am meisten werden sich die Romands über den neuen Fahrplan freuen. Auch die Tessiner, international Reisende und die Zürcher profitieren vom neuen Angebot – letztere zumindest ein bisschen. 

Die Verlierer

Im Viereck Luzern – Olten – Basel – Zürich reduziert die SBB von Montag bis Donnerstag ab 22 Uhr das Angebot. Grund sind laut dem Bahnunternehmen Bautätigkeiten. Die so verlängerten nächtlichen Zeitfenster sollen vermeiden, dass der Betrieb während der Hauptverkehrszeiten beeinträchtigt wird. 

Neues beim SwissPass

Weiter bieten die Tarifverbünde A-Welle (Kanton Aargau und Region Olten-Gösgen-Gäu), Z-Pass (Zürich), Fribmobil (Friburg), Libero (Bern und Solothurn), Passepartout (Luzern) und der Tarifverbund Schwyz einen Teil ihrer Abonnemente auf dem SwissPass an. 

Ausserdem wird das rote Kärtchen derzeit als Türöffner für die SBB-Mitarbeitenden getestet. 

Das könnte schiefgehen 

Im November häuften sich bei der SBB Verspätungen und Ausfälle. Die «NZZ am Sonntag» hatte berichtet, dass die Einführung einer neuen Software für die Dienstplanung des Lok-Personals daran schuld sei. Mit dem Fahrplanwechsel drohten weitere Probleme, so die Zeitung. Dies dementiert die SBB. Es habe Probleme mit dem Programm gegeben, diese seien jedoch nicht ausschlaggebend für die Betriebsunterbrüche gewesen. 

Nummern sollen mehr Ordnung schaffen

Wie für die S-Bahnen führt die SBB mit dem neuen Fahrplan Liniennummern für InterRegio- und InterCity-Züge ein. Ziel ist es, dass sich die Passagiere auch im Fernverkehr einfach orientieren können. Der heutige ICN wird ausserdem neu als IC aufgeführt. 

Die SBB in Zahlen

Pascal über egoistische Pendler

3m 26s

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das könnte dich auch interessieren:

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HabbyHab 24.11.2017 16:23
    Highlight Etwas verspätet noch meine Sicht der neuen Linienbezeichnungen im FV: Die sind teilweise etwas.. zu vereinfacht. Man nehme zum Beispiel den IC 5. Eine halbe Stunde Genf-Zürich nicht via Lausanne, mit Halt in Aarau.. die andere halbe Stunde Lausanne-Zürich-St. Gallen, ohne Halt in Aarau und ab Zürich nicht wirklich als IC unterwegs (da gibt es einen IR, der weniger hält..)
    0 0 Melden
  • Ramy 24.11.2017 11:16
    Highlight Hoffentlich nehmen sie endlich wie schon lange versprochen mehr auf den Swisspass. Trage aktuell 4 Kärtchen und ein Papierfätz mit mir herum, nur dass ich von Luzern nach Rotkreuz und wieder zurück komme...
    0 0 Melden
  • Filzstift 23.11.2017 11:59
    Highlight Warum werden ab 9. April 2018 auf der Intercity-Linie Genf-St. Gallen einige ICs statt mit IC2000-Kompositionen mit alten EW-IV-Wagen geführt?

    Quelle: Seite 4 auf http://www.fahrplanfelder.ch/fileadmin/fap_pdf/Rollstuhl/Zuggattungsliste.pdf
    0 4 Melden
    • zettie94 23.11.2017 14:36
      Highlight Werden sie garantiert nicht, das gäbe viel zu wenig Platz. Es wird spekuliert, dass die EW IV hier als Platzhalter dienen und ab diesem Zeitpunkt die neuen Twindexx zum Einsatz kommen könnten.
      10 1 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2017 15:07
      Highlight Es gibt nichts bequemeres als EW-IV...
      22 0 Melden
    • Filzstift 23.11.2017 17:17
      Highlight @zettie94: Danke, das würde es erklären.
      0 0 Melden
    • pielot 23.11.2017 20:25
      Highlight zettie94 liegt richtig. Keine Spekulation mehr. Der neue FV-Dosto kommt als erstes zw. St.Gallen und Genf-Flughafen in Einsatz. Wenn auch nur Teilweise. Die genauen Verkehrszeiten des neuen Doppelstöckers sind abzuwarten. Nach und nach kommen dann weitere Strecken dazu.
      2 0 Melden
    • Ass 23.11.2017 21:15
      Highlight Die alten Züge sind sowohl qualitativ als auch Platztechnisch viel besser!
      5 1 Melden
    • atomschlaf 23.11.2017 21:40
      Highlight Allerdings, Charlie Brown.
      Schade, dass es derart bequeme und geräumige Wagen nicht mehr geben wird.
      4 1 Melden
  • zeromg 23.11.2017 11:22
    Highlight Ist nun das ZVV-Jahresabo ab Fahrplanwechsel auf dem Swisspass erhältlich? Finde dazu keine Infos.
    27 0 Melden
    • m:k: 23.11.2017 12:29
      Highlight Am SBB-Schalter hatten sie mir gestern gesagt vermutlich ab Mitte 2018.
      7 2 Melden
    • riqqo 23.11.2017 12:35
      Highlight Ich hab meine Netzpass ab dem 1.1.2018 verlängert und nichts dazu gehört.

      Die SBB hat ja anfangs Jahr versprochen, dass im Laufe des Jahres mehrere Verbund-Abos auf dem Swisspass kommen würden.
      Auf der Website gibt die SBB momentan Mobilis und Unireso an. Warum es für den Rest so lange dauert, weiss nur die SBB und deren Partner. Ist aber meiner Meinung nach lächerlich.
      9 4 Melden
  • Jaing 23.11.2017 11:08
    Highlight Gibt's irgendwo eine Übersicht über alle Änderungen?
    32 5 Melden
  • artyfrosh 23.11.2017 11:02
    Highlight Zwei Jahre brauchte die SBB, um das Gleis7 auf den Swisspass zu kriegen. Das muss cheibe müesam gewesen sein, dass technisch hinzukriegen.... Freue mich endlich wieder nur eine Karte mittragen zu müssen!
    105 9 Melden
    • neckslinger 23.11.2017 12:10
      Highlight Jetzt gehe ich darum erst am 10. Dezember mein Gleis7 verlängern.
      8 1 Melden
    • Tobi23 23.11.2017 15:14
      Highlight Gleis7 kommt erst am 1.3.18 auf drn SwissPass.
      6 0 Melden
  • Ohmann94 23.11.2017 11:00
    Highlight Na klar... Die armen armen Menschen, die in dieser Region ab 22 Uhr nur noch jede viertel Stunde einen Zug haben... such sad, many wow. Kommt mich mal in der Kolonie Thurgau besuchen ;) da fährt in 99% der Ortschaften grad mal stündlich ein Zug und die SBB findet wahrscheinlich sogar dieses Angebot noch zu teuer. Also lasst uns doch am besten noch die Ticketpreise erhöhen, obwohl bei uns hier nie etwas gemacht wird. Aber ist ja kein Problem... Wir nehmen halt einfach das Fahrrad und düsen damit durch unsere Apfelgärten ;P Leben und Sterben im Thurgaooo (weil wir hier ja eh nicht wegkommen XD)
    231 63 Melden
    • Hallosager 23.11.2017 11:31
      Highlight Ich fühle mit dir. Thurgauo 4-ever 😂😂
      34 5 Melden
    • derEchteElch 23.11.2017 11:41
      Highlight Probiers mal mit einem Auto anstatt Fahrrad, kommete weiter. Oder in der Bahn einfach mal sitzen bleiben. Irgendwann bist raus aus dem TG..
      28 76 Melden
    • Fabio74 23.11.2017 11:44
      Highlight Musst halt in Frauenfeld nachfragen. Der Kanton bestellt den Regionalverkehr
      48 7 Melden
    • Hoppla! 23.11.2017 11:56
      Highlight Mag sein. Aber da ist nicht die SBB schuld.

      Der Kanton bestellt den ÖV. Dies passiert per Ausschreibung und da darf "jeder" mitbieten. Wenn dann der Kanton das regelmässige Angebot nicht finanzieren will, ist dieses halt nicht vorhanden.
      59 3 Melden
    • loquito 23.11.2017 12:08
      Highlight Oder wir weinen eine Runde, mötzeln gegen die SBB und vergessen, dass bei einer Privatisierung deib Thurgau nur noch 2 Mal am Tag angefahren wird... mit einem alten Postauto...
      30 2 Melden
    • Astrogator 23.11.2017 13:36
      Highlight Die Preise werden zudem vom VöV und nicht von der SBB festgelegt.
      20 0 Melden
    • dan2016 23.11.2017 15:33
      Highlight sorry, aber sowohl von den SBB als auch von den Autobahnen her gibt es ausser dem Kanton Uri wohl keinen verwöhnteren Kanton als der Thurgau. Sowohl bezogen auf die Fläche als auch bezogen auf die Einwohner hat kaum ein Kanton mehr Zugshalte im Fernverkehr. Diese Feinerschliessung durch überdimensiertes Fernverkehrsangebot wird nur noch durch die Autobahnerschliessung übertroffen.
      10 2 Melden
    • dan2016 23.11.2017 17:28
      Highlight @Blitzer:). Der IC Brig-Romanshorn hält in Brig, Visp, Spiez, Thun, Bern, Zürich, Zürich-Flughafen, Winterthur, Frauenfeld, Weinfelden, Amriswil, Romanshorn... 4 Mal im Kanton Thurgau, 3 Mal im Kanton Zürich, nie im Kanton Aargau, nicht im Kanton Solothurn, 3 Mal im Kanton Bern, 2 Mal im Wallis...
      19 0 Melden
    • Hallosager 23.11.2017 20:58
      Highlight Im TG muss er ja nur so oft halten, weil die Leute tausende von Kilometer zum BHF pilgern müssen 😂😜
      2 0 Melden
  • Donald 23.11.2017 10:59
    Highlight Wie misst man tägliche Züge und Reisende?
    3 30 Melden
    • sephiran 23.11.2017 11:38
      Highlight Züge muss die SBB wissen. Der Bäcker weiss auch, wie viele Brötchen er im Ofen hat.
      Passagiere sind Hochrechnungen.
      So denk ich mir das
      48 1 Melden
    • Hoppla! 23.11.2017 11:57
      Highlight Regionalverkehr via Kamera, Fernverkehr via Zugbegleiter
      6 21 Melden
    • Ökonometriker 23.11.2017 11:59
      Highlight @Donald: gibt coole Ansätze dazu. Neben den Umfragen wird die Achsenlast der Züge gemessen. Mehr Passagiere = mehr Gewicht.
      Damit lässt sich die Belegung approximieren.
      11 3 Melden
    • E. Edward Grey 23.11.2017 12:16
      Highlight Es gibt immer wieder Mal dass sie durchgehen und fragen woher - wohin.
      22 0 Melden
    • Lambda 23.11.2017 12:27
      Highlight Es gibt spezielle Fahrgastzählsysteme an den Türen. Damit lasssen sich ziemlich genaue Ein- und Aussteigerzahlen pro Haltestelle ermitteln.
      11 1 Melden
    • Idrisi 23.11.2017 14:05
      Highlight Für die Reisenden ist es eine Kombination der genannten Inputs über ein statistisches Modell. Die Befragungen von wo nach wo die Reise geht, die Schätzungen des Zugpersonals und die automatische Zählungen der Ein- und Austeiger werden darin verwendet.
      6 0 Melden
    • Charlie Brown 23.11.2017 15:11
      Highlight Frequenzerhebung (vo wo bis wo fahred sie?) und HOP (Hochrechnung Personenverkehr), so war es zumindest mal.
      0 0 Melden
  • plaga versus 23.11.2017 10:55
    Highlight Schade fällt das N beim ICN weg, jetzt muss ich immer nachsehen, ob das Velo rein passt ohne Reservation.
    96 6 Melden
    • zettie94 23.11.2017 14:35
      Highlight Die ICN fahren weiterhin auf den gleichen Linien wie bisher. Und nachschauen müsstest du heute auch schon, sie verkehren nämlich teilweise bereits als IC (z. B. am Gotthard) oder IR.
      8 1 Melden
    • Maon 23.11.2017 23:34
      Highlight Basel - St. Gallen fuhr zumindest dieses Fahrplanjahr ein ICN als IR...
      0 0 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen