Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue SBB-Fahrplan ist da – das musst du wissen



Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember ergeben sich insbesondere für die Bahnkunden in der Ostschweiz und im Raum Zürich Verbesserungen. In der Romandie wird zudem die erste Etappe des Léman Express realisiert, wie die SBB am Mittwoch in Winterthur mitteilten.

Die Ostschweiz rückt mit dem Fahrplanwechsel näher an Zürich: Während den Hauptverkehrszeiten am Morgen und Abend werden von Montag bis Freitag zwischen Zürich und St.Gallen neu vier Fernverkehrszüge pro Stunde pro Richtung verkehren.

Neue Anschlüsse

Zwischen Zürich und Romanshorn verkürzt sich dank verschiedener baulicher Massnahmen die Fahrzeit um bis zu vier Minuten. Dadurch entstehen in Schaffhausen, Kreuzlingen und Romanshorn neue Anschlüsse zwischen Fern- und Regionalverkehr, wie die SBB in einer Mitteilung festhalten. Reisende von Luzern profitieren im Weiteren neu von einer direkten Verbindung über Zürich nach Konstanz.

Fahrplan-Wünsche online melden

Ab Montag, 28. Mai 2018, ist die Seite www.fahrplanentwurf.ch online. Allfällige Fahrplanbegehren und Unstimmigkeiten in den Fahrplanentwürfen können bis Sonntag, 17. Juni 2018, gemeldet werden. Stellungnahmen sind mit dem vorbereiteten Online-Formular direkt an die für den öffentlichen Verkehr zuständigen Stellen der Kantone zu richten. Diese werden die Eingaben prüfen und wenn möglich berücksichtigen oder als Planungsgrundlage für die kommenden Fahrplanjahre vormerken. (whr)

In der Westschweiz steht ein Meilenstein an: Mit der Einführung des Viertelstundentaktes zwischen Lancy-Pont-Rouge und Coppet wird die erste Etappe des Léman Express realisiert.

Mehr Busse nach München

Im Fernverkehr müssen die SBB zwangsweise auf mehr Busse setzen. Auf der Strecke Zürich-München wird der deutsche Abschnitt zwischen Geltendorf und Lindau D ausgebaut und elektrifiziert.

Wegen dieser umfangreichen Arbeiten wird das Euro-City-Angebot von vier auf drei Zugpaare pro Tag reduziert. Als Ersatz wird das Angebot der Inter-City-Busse ergänzt. Nach Abschluss dieser Arbeiten Ende 2020 verkehren zwischen Zürich und München täglich sechs Züge hin und zurück. Die Reisezeit wird sich von heute viereinhalb auf dreieinhalb Stunden verkürzen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 16.05.2018 18:54
    Highlight Highlight Naja ein RE ist per Definition kein Fernverkehr sondern wie es der Name sagt Regionalverkehr liebe SBB
    • Marabamba 16.05.2018 21:17
      Highlight Highlight Wenn du auf den RE Chur-Wil Bezug nimmst: Das wird ein Interregio der bis Zürich fährt.
    • zettie94 16.05.2018 23:20
      Highlight Highlight Das ist falsch. "RE" sagt noch nichts darüber aus, ob ein Zug FV oder RV ist. Zukünftig sollen aber wohl alle heutigen FV-RE zu IR umgebrandet werden.
  • mein Lieber 16.05.2018 13:39
    Highlight Highlight Ich lese hier praktisch nur Mimimi, tolle Leserschaft, oder in Watson-Sprache : momoll
  • Stichelei 16.05.2018 13:24
    Highlight Highlight "Zwischen Zürich und Romanshorn verkürzt sich dank verschiedener baulicher Massnahmen die Fahrzeit um bis zu vier Minuten." Und was haben die baulichen Massnahmen für diese überwältigenden 4 (!) Minuten gekostet?
    P.S. Aus meiner Erfahrung als regelmässiger SBB-Kunde machen 4 Minuten sehr oft die Verspätung bei Fernverkehrszügen am Zielort aus.
    • Amboss 16.05.2018 15:01
      Highlight Highlight Ich denke, diese baulichen Massnahmen haben genau null gekostet.
      Also es hat natürlich schon gekostet, aber die Bauarbeiten wären wohl sowieso nötig gewesen, da hat man die Optimierungen wohl gerade "mitgenommen".
    • Stichelei 17.05.2018 10:29
      Highlight Highlight @Amboss: So wie es scheint bist du, im Gegensatz zum watson-Reporter, ein Insider. Bei der Art und Weise wie der Satz formuliert wurde, liegt meine Interpretation auf der Hand. Mein Sarkasmus beruht hingegen auf meinen Erfahrungen als langjähriger GA-Kunde der SBB. Da passiert es eben relativ häufig, dass ich meinen Anschlusszug verpasse, obwohl ich gemäss Fahrplan 6 Min. Zeit zum Umsteigen hätte.
      Aber anhand der Blitze bei meinem Kommentar sehe ich, dass auch leise Kritik an den SBB hier auf wenig Gegenliebe stösst.
    • Amboss 17.05.2018 11:37
      Highlight Highlight Ich bin null SBB-Insider aber als früherer GA-Besitzer kenne ich die Problematik bezüglich der Anschlüsse doch einigermassen.
      Da kannst du doch genau froh sein, wenn mit baulichen Massnahmen 4 Minuten gewonnen wird, dann reichts für den Anschluss. Oder weshalb hast du ein Problem damit?

      Nein, an Kritik an den SBB habe ich überhaupt nichts. Ich denke, man darf die SBB wirklich dafür kritisieren, dass sie jährlich das Angebot ausbaut, dies aber wohl zu Lasten der Pünktlichkeit und Fahrbahnstabilität geht.
      Die SBB sollte wohl das Angebot mal so belassen wie es ist und das Netz stabilisieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • HabbyHab 16.05.2018 12:55
    Highlight Highlight Der neue Fahrplan ist nicht sehr stabil, wenn es mal Verspätungen gibt..
    • Amboss 16.05.2018 13:17
      Highlight Highlight Das mag schon sein. Es ist halt immer eine Gratwanderung zwischen Fahrplanstabilität und Angebotsausbau.
      Die SBB könnte problemlos einen höchst stabilen Fahrplan anbieten. Einfach indem sie alle Strecken nur noch stündlich bedienen würde.
      Aber das kanns ja auch nicht sein...
    • Peterlis 16.05.2018 14:41
      Highlight Highlight Muss nicht sein: Im ZVV waren die S-Bahnen trotz grossem Angebotsausbau 2017 so pünktlich wie noch nie.

      https://m.landbote.ch/articles/5acdcc1fab5c3706bf000001
  • nukular 16.05.2018 12:06
    Highlight Highlight Haha und das st.galler rheintal schaut in die röhre...
    • Posersalami 16.05.2018 13:35
      Highlight Highlight Was heisst "schaut in die Röhre"? Da gibts eine S-Bahn im Halbstundentakt laut sbb.ch, wo liegt das Problem? Das Rheintal hat laut Wiki ca. 135 000 Einwohner, was für eine Anbindung wäre denn Adäquat?

      Im Säuliamt wohnen mehr Menschen und da gibts auch nur die S5 im Halbstundentakt.
    • Posersalami 16.05.2018 13:42
      Highlight Highlight Stimmt nicht ganz, bis zur Mitte fährt auch die S14!
    • Peterlis 16.05.2018 14:35
      Highlight Highlight Das St. Galler Rheintal erhält ab Dezember eine stündliche Direktverbindung von Chur über Sargans - Buchs - Altstätten - St. Gallen nach Zürich Flughafen und Zürich HB. Bitte den Fahrplanentwurf ansehen vor dem Motzen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 16.05.2018 11:04
    Highlight Highlight Es ändert sich also dieses Jahr praktisch nichts. Toll wäre natürlich, wenn die neuen Züge auch mal kommen würden und so die Kapazität gesteigert werden könnte. Sind ja erst ein paar Jahre zu spät.
    • zettie94 16.05.2018 23:23
      Highlight Highlight Die neuen Züge befinden sich derzeit in der Erprobungsphase mit Passagieren (fahren also bereits Fahrplanzüge zwischen Zürich und Bern bzw. Chur). Nach aktueller Planung sollen diese gegen Ende Jahr dann nach und nach in den Regelverkehr gehen.
    • Evan 17.05.2018 13:30
      Highlight Highlight In der St. Galler ÖV-Landschaft, so scheint es mir, ist das Problem, dass Appenzell im Weg liegt. ^^
    • Donald 17.05.2018 15:41
      Highlight Highlight @zettie94
      Ich sehe die Züge immer nur auf Abstellgleisen zur Rushhour. Scheint also nicht, als wären diese schon massentauglich bzw. da gibt es wohl noch mehr Probleme...
    Weitere Antworten anzeigen
  • "Das Universum" formerly known as lilie 16.05.2018 10:17
    Highlight Highlight Tja, das ist toll, dass ich jetzt dann schneller nach St. Gallen komme. Aber wenn ich meine Eltern im übernächsten Dorf besuchen will, gibts immer noch keinen Anschluss. 😣
    • Luca Brasi 16.05.2018 11:07
      Highlight Highlight Man lebt auch nicht in der Pampa.

      #cityfolkftw

      😜
    • phreko 16.05.2018 11:21
      Highlight Highlight Ist die SBB für den St.Galler Regionalverkehrt verantwortlich?
    • Madison Pierce 16.05.2018 11:22
      Highlight Highlight Nutze das Feedbackformular und melde Dein Anliegen. Wenn Dein Anliegen berechtigt ist und noch weitere Leute Interesse angemeldet haben, bestehen gute Chance, dass es umgesetzt wird.

      Habe letztes Jahr auch einen Antrag geschrieben, weil der Bus abends häufig so viel Verspätung hatte, dass man keinen Anschluss auf den Zug hatte. Seit dem letzten Fahrplanwechsel gibt es abends einen Zusatzkurs, der den Anschluss einhalten kann.

      Das Feedback wird also durchaus gelesen und man gibt sich Mühe, Missstände zu beheben.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Karte zeigt: So pünktlich sind die Züge der SBB wirklich

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Unterschiedliche Statistiken geben unterschiedliche Antworten. Das sorgt für einen Streit. Es geht um die Vermessung einer Schweizer Identitätsfrage.

Eine Spezialität der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr ist, dass sie meistens ungenau ist. Der rote Sekundenzeiger des Designklassikers geht zu schnell und ist nur zum Beginn jeder Minute pünktlich.

Der Erfinder der Uhr hatte damit 1944 eine Lösung für ein technisches Problem seiner Zeit gefunden. Indem er auf den Sekundenimpuls verzichtete, vereinfachte er die Mechanik. So verlängerte er die Lebensdauer der behäbigen Bahnhofsuhr. Mit ihrem eigensinnigen Sekundenzeiger symbolisiert sie, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel