Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue SBB-Fahrplan ist da – das musst du wissen

16.05.18, 10:06 16.05.18, 10:37


Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember ergeben sich insbesondere für die Bahnkunden in der Ostschweiz und im Raum Zürich Verbesserungen. In der Romandie wird zudem die erste Etappe des Léman Express realisiert, wie die SBB am Mittwoch in Winterthur mitteilten.

Die Ostschweiz rückt mit dem Fahrplanwechsel näher an Zürich: Während den Hauptverkehrszeiten am Morgen und Abend werden von Montag bis Freitag zwischen Zürich und St.Gallen neu vier Fernverkehrszüge pro Stunde pro Richtung verkehren.

Neue Anschlüsse

Zwischen Zürich und Romanshorn verkürzt sich dank verschiedener baulicher Massnahmen die Fahrzeit um bis zu vier Minuten. Dadurch entstehen in Schaffhausen, Kreuzlingen und Romanshorn neue Anschlüsse zwischen Fern- und Regionalverkehr, wie die SBB in einer Mitteilung festhalten. Reisende von Luzern profitieren im Weiteren neu von einer direkten Verbindung über Zürich nach Konstanz.

Fahrplan-Wünsche online melden

Ab Montag, 28. Mai 2018, ist die Seite www.fahrplanentwurf.ch online. Allfällige Fahrplanbegehren und Unstimmigkeiten in den Fahrplanentwürfen können bis Sonntag, 17. Juni 2018, gemeldet werden. Stellungnahmen sind mit dem vorbereiteten Online-Formular direkt an die für den öffentlichen Verkehr zuständigen Stellen der Kantone zu richten. Diese werden die Eingaben prüfen und wenn möglich berücksichtigen oder als Planungsgrundlage für die kommenden Fahrplanjahre vormerken. (whr)

In der Westschweiz steht ein Meilenstein an: Mit der Einführung des Viertelstundentaktes zwischen Lancy-Pont-Rouge und Coppet wird die erste Etappe des Léman Express realisiert.

Mehr Busse nach München

Im Fernverkehr müssen die SBB zwangsweise auf mehr Busse setzen. Auf der Strecke Zürich-München wird der deutsche Abschnitt zwischen Geltendorf und Lindau D ausgebaut und elektrifiziert.

Wegen dieser umfangreichen Arbeiten wird das Euro-City-Angebot von vier auf drei Zugpaare pro Tag reduziert. Als Ersatz wird das Angebot der Inter-City-Busse ergänzt. Nach Abschluss dieser Arbeiten Ende 2020 verkehren zwischen Zürich und München täglich sechs Züge hin und zurück. Die Reisezeit wird sich von heute viereinhalb auf dreieinhalb Stunden verkürzen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 16.05.2018 18:54
    Highlight Naja ein RE ist per Definition kein Fernverkehr sondern wie es der Name sagt Regionalverkehr liebe SBB
    2 10 Melden
    • Marabamba 16.05.2018 21:17
      Highlight Wenn du auf den RE Chur-Wil Bezug nimmst: Das wird ein Interregio der bis Zürich fährt.
      1 0 Melden
    • zettie94 16.05.2018 23:20
      Highlight Das ist falsch. "RE" sagt noch nichts darüber aus, ob ein Zug FV oder RV ist. Zukünftig sollen aber wohl alle heutigen FV-RE zu IR umgebrandet werden.
      0 0 Melden
  • mein Lieber 16.05.2018 13:39
    Highlight Ich lese hier praktisch nur Mimimi, tolle Leserschaft, oder in Watson-Sprache : momoll
    57 7 Melden
  • Stichelei 16.05.2018 13:24
    Highlight "Zwischen Zürich und Romanshorn verkürzt sich dank verschiedener baulicher Massnahmen die Fahrzeit um bis zu vier Minuten." Und was haben die baulichen Massnahmen für diese überwältigenden 4 (!) Minuten gekostet?
    P.S. Aus meiner Erfahrung als regelmässiger SBB-Kunde machen 4 Minuten sehr oft die Verspätung bei Fernverkehrszügen am Zielort aus.
    14 72 Melden
    • Amboss 16.05.2018 15:01
      Highlight Ich denke, diese baulichen Massnahmen haben genau null gekostet.
      Also es hat natürlich schon gekostet, aber die Bauarbeiten wären wohl sowieso nötig gewesen, da hat man die Optimierungen wohl gerade "mitgenommen".
      43 2 Melden
    • Stichelei 17.05.2018 10:29
      Highlight @Amboss: So wie es scheint bist du, im Gegensatz zum watson-Reporter, ein Insider. Bei der Art und Weise wie der Satz formuliert wurde, liegt meine Interpretation auf der Hand. Mein Sarkasmus beruht hingegen auf meinen Erfahrungen als langjähriger GA-Kunde der SBB. Da passiert es eben relativ häufig, dass ich meinen Anschlusszug verpasse, obwohl ich gemäss Fahrplan 6 Min. Zeit zum Umsteigen hätte.
      Aber anhand der Blitze bei meinem Kommentar sehe ich, dass auch leise Kritik an den SBB hier auf wenig Gegenliebe stösst.
      0 2 Melden
    • Amboss 17.05.2018 11:37
      Highlight Ich bin null SBB-Insider aber als früherer GA-Besitzer kenne ich die Problematik bezüglich der Anschlüsse doch einigermassen.
      Da kannst du doch genau froh sein, wenn mit baulichen Massnahmen 4 Minuten gewonnen wird, dann reichts für den Anschluss. Oder weshalb hast du ein Problem damit?

      Nein, an Kritik an den SBB habe ich überhaupt nichts. Ich denke, man darf die SBB wirklich dafür kritisieren, dass sie jährlich das Angebot ausbaut, dies aber wohl zu Lasten der Pünktlichkeit und Fahrbahnstabilität geht.
      Die SBB sollte wohl das Angebot mal so belassen wie es ist und das Netz stabilisieren
      1 0 Melden
    • Stichelei 17.05.2018 13:36
      Highlight Wenn's wirklich so gelaufen ist, wie du beschrieben hast, die 4 Min. also quasi 'gratis' mitgenommen wurden, habe ich selbstverständlich nichts dagegen. Wenn aber dann gesagt wird, dadurch gäbe es zusätzliche Anschlussverbindungen, dann sind wir wieder in der genau gleichen Situation wie von mir geschildert, nur bei anderen Verbindungen.
      Auch deshalb kann ich deinen letzten Satz nur fett unterstreichen.
      0 0 Melden
  • HabbyHab 16.05.2018 12:55
    Highlight Der neue Fahrplan ist nicht sehr stabil, wenn es mal Verspätungen gibt..
    3 48 Melden
    • Amboss 16.05.2018 13:17
      Highlight Das mag schon sein. Es ist halt immer eine Gratwanderung zwischen Fahrplanstabilität und Angebotsausbau.
      Die SBB könnte problemlos einen höchst stabilen Fahrplan anbieten. Einfach indem sie alle Strecken nur noch stündlich bedienen würde.
      Aber das kanns ja auch nicht sein...
      53 1 Melden
    • Peterlis 16.05.2018 14:41
      Highlight Muss nicht sein: Im ZVV waren die S-Bahnen trotz grossem Angebotsausbau 2017 so pünktlich wie noch nie.

      https://m.landbote.ch/articles/5acdcc1fab5c3706bf000001
      18 0 Melden
  • nukular 16.05.2018 12:06
    Highlight Haha und das st.galler rheintal schaut in die röhre...
    13 23 Melden
    • Posersalami 16.05.2018 13:35
      Highlight Was heisst "schaut in die Röhre"? Da gibts eine S-Bahn im Halbstundentakt laut sbb.ch, wo liegt das Problem? Das Rheintal hat laut Wiki ca. 135 000 Einwohner, was für eine Anbindung wäre denn Adäquat?

      Im Säuliamt wohnen mehr Menschen und da gibts auch nur die S5 im Halbstundentakt.
      41 5 Melden
    • Posersalami 16.05.2018 13:42
      Highlight Stimmt nicht ganz, bis zur Mitte fährt auch die S14!
      20 2 Melden
    • Peterlis 16.05.2018 14:35
      Highlight Das St. Galler Rheintal erhält ab Dezember eine stündliche Direktverbindung von Chur über Sargans - Buchs - Altstätten - St. Gallen nach Zürich Flughafen und Zürich HB. Bitte den Fahrplanentwurf ansehen vor dem Motzen!
      40 0 Melden
    • nukular 16.05.2018 15:54
      Highlight Das problem ist, dass man v.a in der nacht mühe hat nach hause zu kommen...sprich am wochenende... Sogar vlbg schafft es, dass an den wochenenden die züge rund um die uhr fahren. Auch wäre es mal zeit für eine richtige grenzüberschreitende ÖV verbindung, welche den grenzverkehr entlasten würde...
      7 6 Melden
    • Hierundjetzt 16.05.2018 16:03
      Highlight Das liegt aber am Besteller (dem Kanton) und nicht an der SBB...
      20 0 Melden
    • Hoppla! 16.05.2018 16:13
      Highlight Der RV wird von den Gemeinden/Kantonen bestellt und zu einem grossen Teil finanziert. Insofern ist dich der Ansatzpunkt.
      15 0 Melden
    • momo.. 16.05.2018 17:09
      Highlight @posersamami Die S-Bahn ist ja toll.. aber wenn man in Sargans dann eine halbe Stunde auf den Anschluss nach Zürich warten muss, bringts auch nix..
      3 3 Melden
    • kellersamuel182@gmail.com 17.05.2018 13:02
      Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
    • kellersamuel182@gmail.com 17.05.2018 13:11
      Highlight @Posersalami

      Hinzu kommt, dass das Rheintal die zweitgrösste Exportregion der Schweiz ist. Dementsprechend kommen noch mehrere 10'000 Arbeitspendeler aus anderen Regionen der Schweiz, wie auch Grenzgänger aus Österreich und Deutschland dazu. Der Warenverkehr über die Grenze bzw. ins oder durchs Rheintal (A13) kommt auch noch dazu. Von daher ist eine gute Zugsverbindung Richtung Chur bzw. St. Gallen und Bregenz sehr wichtig. Daher wird die Rheintalstrecke ja ausgebaut auf den 1/2 Stundentakt im FV. Im S- Bahnverkehr fahren ja bereits mehrere Züge pro Stunde und Richtung nach Chur oder SG.
      1 0 Melden
    • kellersamuel182@gmail.com 17.05.2018 13:51
      Highlight @Posersalami

      Im St.Galler Rheintal wohnen ca. 136'000 Menschen und im Churer Rheintal ca. 65'000. Total ca. 201'000 Einwohner. Das Säiliamt hat ca. 52'000 Einwohner. Wo soll hier das Säuliamt mehr Einwohner haben? Was soll diese meiner - Meinung nach - Lügerei!


      0 0 Melden
  • Donald 16.05.2018 11:04
    Highlight Es ändert sich also dieses Jahr praktisch nichts. Toll wäre natürlich, wenn die neuen Züge auch mal kommen würden und so die Kapazität gesteigert werden könnte. Sind ja erst ein paar Jahre zu spät.
    23 68 Melden
    • zettie94 16.05.2018 23:23
      Highlight Die neuen Züge befinden sich derzeit in der Erprobungsphase mit Passagieren (fahren also bereits Fahrplanzüge zwischen Zürich und Bern bzw. Chur). Nach aktueller Planung sollen diese gegen Ende Jahr dann nach und nach in den Regelverkehr gehen.
      1 0 Melden
    • Evan 17.05.2018 13:30
      Highlight In der St. Galler ÖV-Landschaft, so scheint es mir, ist das Problem, dass Appenzell im Weg liegt. ^^
      0 0 Melden
    • Donald 17.05.2018 15:41
      Highlight @zettie94
      Ich sehe die Züge immer nur auf Abstellgleisen zur Rushhour. Scheint also nicht, als wären diese schon massentauglich bzw. da gibt es wohl noch mehr Probleme...
      1 0 Melden
    • zettie94 17.05.2018 19:11
      Highlight @Donald: Zum einen sind aufgrund der beim Bundesverwaltungsgericht hängigen Klage von Inclusion Handicap überhaupt erst 6 Züge für den Testbetrieb mit Fahrgästen zugelassen, zum anderen wird in dieser Testphase jeder Zug zusätzlich von Technikern von Bombardier begleitet, von denen es auch nicht unbegrenzt hat. Deshalb sind derzeit nur werktäglich meistens 2 Fahrzeuge unterwegs, welche i. d. R. zwei Retourfahrten Zürich - Bern auf dem IR 17 bzw. Zürich - Chur auf dem RE machen.
      0 0 Melden
  • lilie 16.05.2018 10:17
    Highlight Tja, das ist toll, dass ich jetzt dann schneller nach St. Gallen komme. Aber wenn ich meine Eltern im übernächsten Dorf besuchen will, gibts immer noch keinen Anschluss. 😣
    77 50 Melden
    • Luca Brasi 16.05.2018 11:07
      Highlight Man lebt auch nicht in der Pampa.

      #cityfolkftw

      😜
      74 36 Melden
    • phreko 16.05.2018 11:21
      Highlight Ist die SBB für den St.Galler Regionalverkehrt verantwortlich?
      87 11 Melden
    • Madison Pierce 16.05.2018 11:22
      Highlight Nutze das Feedbackformular und melde Dein Anliegen. Wenn Dein Anliegen berechtigt ist und noch weitere Leute Interesse angemeldet haben, bestehen gute Chance, dass es umgesetzt wird.

      Habe letztes Jahr auch einen Antrag geschrieben, weil der Bus abends häufig so viel Verspätung hatte, dass man keinen Anschluss auf den Zug hatte. Seit dem letzten Fahrplanwechsel gibt es abends einen Zusatzkurs, der den Anschluss einhalten kann.

      Das Feedback wird also durchaus gelesen und man gibt sich Mühe, Missstände zu beheben.
      102 4 Melden
    • Alterssturheit 16.05.2018 11:24
      Highlight Für einmal das Taxi nehmen, Mobility prüfen, etc.
      30 12 Melden
    • lilie 16.05.2018 11:55
      Highlight @Luca Brasi: Ich würde jetzt die Goldküste nicht grad als 'Pampa' bezeichnen. 😉

      @phreko: Nee, aber ich wohne ja auch nicht in St. Gallen.

      @Madison: Danke für die Ermutigung! Das werde ich tatsächlich versuchen!

      @Alterssturheit: Das Taxi kostet Fr. 45.- für nur einen Weg - nur um Tee mit meiner Mutter trinken zu können oder eine Freundin zu besuchen, ist dass dann doch ziemlich dekadent...
      26 5 Melden
    • Alterssturheit 16.05.2018 13:22
      Highlight Meine echten Freunde - und die eigene Mutter erst recht - sind mir allemal 45 Stutz wert. Was daran dekadent sein soll....??
      Für 2 Drinks in der In-Bar spielts dann aber keine Rolle, gell -:))
      18 47 Melden
    • lilie 16.05.2018 13:35
      Highlight @Alterssturheit: Wer rechnen kann, kommt auf Fr. 90.- pro Besuch beim Mami. Und nicht jeder, der an der Goldküste wohnt, schwimmt im Geld. ;)
      35 6 Melden
    • mein Lieber 16.05.2018 13:43
      Highlight Die böse SBB ist mal wieder am Versagen einzelner Schuld. Es war voraussehbar...
      23 4 Melden
    • Peterlis 16.05.2018 14:30
      Highlight An der Goldküste gibt es einen Viertelstundentakt mit S6 und S16, dazu einen schnellen Halbstundentakt mit der S7. Eine zusätzliche Linie (die S20) wurde schon auf Dezember 2015 geplant, wurde aber durch Einsprachen von Hausbesitzern in Herrliberg verzögert, die Angst um ihre Aussicht hatten... Neuer Einführungstermin: Juni 2019
      19 1 Melden
    • Alterssturheit 16.05.2018 14:40
      Highlight Wie auch immer lilie, weder gehöre ich zu den Grossverdienern noch wohne ich an der Goldküste. Aber offenbar haben wir einfach andere Prioritäten - gut so.
      4 3 Melden
    • Fabio74 16.05.2018 14:41
      Highlight Und an der Goldküste fahren S-Bahnen. Bestellt vom Kanton.
      9 0 Melden
    • kobL 16.05.2018 15:09
      Highlight Als St.Galler nähmt es mich jetzt schon noch Wunder, welches übernächstes Dorf du meinst. Berg, Goldach, Trogen, Bühler ..? Und wie lange musst du auf den nächsten Anschluss warten? 20 Minuten? Ist ja nicht so als würden die S-Bahnen hier nicht im Halbstundentakt fahren...
      18 0 Melden
    • IchSageNichts 16.05.2018 16:55
      Highlight Die Anschlüsse in SG sind auch komisch. Liegt aber an dem komisch Konzept der 3 Züge. Wenn schon müsste der Sprinter +\- 2min mit dem einten Bummler (Flawil, Uzwil 🙄) ankommen! Und nicht irgendwann zu Unzeit! Dann hätten auch alle Anschlüsse.
      2 2 Melden
    • momo.. 16.05.2018 17:06
      Highlight Geht mir genau gleich...
      2 1 Melden
    • Luca Brasi 16.05.2018 18:56
      Highlight Mit Pampa meinte ich eigentlich das angesprochene Dorf, aber die Goldküste ist genauso Pampa. Von dort kommen doch die meisten Fans des Dorfclubs aus Niederhasli. Totale Provinzler. :P
      5 4 Melden
    • zettie94 16.05.2018 23:26
      Highlight @IchSageNichts: Ziel ist es, in St. Gallen einen Vollknoten einzuführen. Die Anschlüsse werden dann auf den Sprinter optimiert, der in Zukunft durchgehend halbstündlich fahren soll. Das ab Fahrplanwechsel eingeführte Konzept ist nur ein Übergangskonzept.
      4 0 Melden
    • kobL 17.05.2018 00:06
      Highlight @IchSageNichts: Nach Fahrplan kommt der IC1 um .35 an. Danach fahren in anderer Richtung als Gossau (macht keinen Sinn) und vor Ankunft des IC5 + 4 Minuten:
      .39 S4 nach Sargans
      .40 Bahnersatz nach Teufen
      .40 S21 nach Trogen
      .41 S81 nach Herisau
      .51 S81 nach Wittenbach
      + x Busse und Postautos in St.Gallen
      Nur weil du keinen direkten Anschluss hast, heisst das nicht, dass andere auch keinen haben.
      Sonst nimmst du halt den IC5, der kommt 13 Minuten später an und fährt ein 6 Minuten später in Zürich ab.
      5 0 Melden

SBB-Chef bezieht zwei Monate Sabbatical – und will Angestellten Extraferien streichen

SBB-Chef Andreas Meyer sorgt zur Zeit für grosses Kopfschütteln. Nach elf Jahren nahm sich der CEO eine Auszeit und verreiste für zwei Monate. Auf Twitter protze er, wie wichtig diese Auszeit für ihn gewesen sei. Konkret: Man solle «ab und zu richtig Abschalten auf allen Ebenen weiter fördern», wie der Blick schreibt.

Meyer machte Gebraucht von bezahlten Ferien. Diesen Anspruch haben Kadermitarbieter nach zehn Dienstjahren. Reguläre Angestellte können nach 25 Jahren zwischen einem …

Artikel lesen