Schweiz

watson-Reporter Nico steckt ebenfalls wegen der Blockierung fest und schickt uns dieses Foto – Zitat: «Irgendwo in Wettingen» (Er sollte eigentlich seit 7 Uhr hier sein). bild: watson

Defekter Zug blockierte Strecke zwischen Lenzburg und Zürich ++ Störung behoben

14.02.18, 07:48 14.02.18, 10:17

Ein defekter Zug im Einfahrtsbereich des Heitersberg-Tunnels hat am Mittwoch für Störungen im morgendlichen Pendlerverkehr gesorgt. Die Strecke zwischen Mägenwil und Killwangen-Spreitenbach war für den Bahnverkehr während rund zwei Stunden nur beschränkt befahrbar.

Betroffen war vor allem die Linie in Richtung Zürich, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bei den SBB. Deshalb wurden die Fernverkehrszüge Bern/Basel - Zürich umgeleitet. Für die Pendler bedeutete dies Verspätungen zwischen zehn und 20 Minuten.

Beim defekten Zug handelte es sich um einen Intercity-Express der Deutschen Bahn. Dessen Passagiere mussten zuerst evakuiert werden, ehe der Zug abgeschleppt und der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. (sda)

(viw)

Falls du auch gerade im Zug sitzt: Sprich einfach nicht Michelle an

3m 32s

«Wir sind Schweizer. Wir reden nicht miteinander im Zug!»

Video: watson/Michelle Marti, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Florence Schelling – ganz einfach die beste Torhüterin der Welt

Hätten unsere Männer einen Goalie wie Florence Schelling, dann wären sie schon lange Weltmeister. Nun ist die beste Torhüterin der Welt nach dem 2:1 gegen Schweden gar olympische Rekordhalterin.

Als sie ihre Karriere begann, war Fraueneishockey in der Schweiz eine exotische Leibesübung. Florence Schelling bringt es im Herbst 2003 als 13-Jährige – da spielt sie noch mit den Buben der ZSC Lions in der Junioren-Meisterschaft – bereits zum ersten Länderspiel. Gegen Österreich. Sie sagt: «So jung in der Nationalmannschaft zu spielen, wäre heute ganz und gar unmöglich. Die Entwicklung des Fraueneishockeys ist einfach unglaublich.»

Die kecke Juniorin von einst ist inzwischen die beste …

Artikel lesen