Schweiz

Bähnler haben viel Vertrauen in die SBB, aber nicht in ihre Chefs

06.12.16, 10:59 06.12.16, 12:08

Die jüngste Personalumfrage der SBB zur Loyalität dem Unternehmen gegenüber zeigt: Das Vertrauen in die Chefetage schrumpft. Die SBB führt das vor allem auf ihr Sparprogramm zurück.

Bei der alle zwei Jahre durchgeführten Umfrage erhielt die Konzernleitung bei der Vertrauensfrage noch 50 von 100 möglichen Punkten. Das sind zwei Punkte weniger als 2014.

Anders als die Einstellung zur Konzernleitung ist diejenige zum Unternehmen: Nach wie vor ist die Personalmotivation mit 74 von 100 möglichen Punkten hoch. Vor zwei Jahren waren es 75 Punkte. Sie beinhaltet die Verbundenheit mit dem Unternehmen, das Engagement für die SBB, die Arbeitszufriedenheit sowie den eigenen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele. Die Personalzufriedenheit blieb unverändert bei 66 Punkten.

Dialog pflegen

In der eigenen Analyse kommt die SBB zum Schluss, dass «die Mitarbeitenden in Frage stellen, ob die Konzernleitung das Unternehmen nachhaltig in die Zukunft führen kann», wie die SBB am Dienstag mitteilte. Die Chefetage will nun den Dialog mit den Mitarbeitenden noch stärker pflegen.

Das Unternehmen führt den Vertrauensverlust auf das Sparprogramm RailFit20/30 zurück, das die Mitarbeitenden verunsichere. Um tiefe Preise zu gewähren und damit wettbewerbsfähig zu bleiben, streicht die SBB 1400 Stellen und senkt die Kosten jährlich um 1.2 Milliarden Franken.

Veränderungsbewusstsein

Angesichts der Sparpläne wollte die SBB erstmals erfahren, wie hoch das Veränderungsbewusstsein bei ihrem Personal ist. Mit 76 von möglichen 100 Punkten ist dieses gemäss Mitteilung «stark ausgeprägt». Auch sei den Mitarbeitenden die neue Vision und Strategie der SBB bekannt (75 Punkte).

«Dies ist ein wichtiger Indikator, weil das hohe Veränderungsbewusstsein eine zentrale Voraussetzung für die tatsächlichen Veränderungen ist», hielt die SBB fest.

Die SBB-Konzernleitung zeigt sich «erfreut, dass Personalmotivation und Personalzufriedenheit trotz vieler, zum Teil schwieriger Veränderungen stabil geblieben sind und dass die Notwendigkeit der Veränderungen erkannt wird». Dies trotz substanziellen Einsparungen und auch einer Erhöhung der Lohnabzüge für alle Mitarbeitenden. An der Umfrage haben gut 19'000 Mitarbeitende teilgenommen. (whr/sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nightghost 06.12.2016 11:50
    Highlight Also wenn Andreas Meyer und der Leiter Infrastruktur Philip Gauderon immer noch Boni kassieren soll, ja dann...
    2 1 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen