Schweiz

Rekord im öV

Täglich fahren 1,3 Millionen Schweizer mit dem Zug

17.09.14, 12:45

Noch nie sind in der Schweiz so viele Leute mit dem Zug gefahren wie im letzten Jahr. Insgesamt beförderten die Eisenbahnen 2013 rund 477 Millionen Personen. Das entspricht mehr als 1,3 Millionen Passagieren pro Tag.

Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Personenfahrten 2013 um 4,2 Prozent, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervorgeht. 2012 war das Verkehrsaufkommen der Bahnen erstmals seit Jahren leicht eingebrochen.

Rund 12 Prozent betrug die Zunahme der beförderten Fahrgäste gegenüber 2008, dem frühesten Jahr, für das vergleichbare Daten vorliegen. Damals zählte das BFS noch gut 425 Millionen Personenfahrten.

Nicht ganz im Gleichschritt mit der Zahl der Zugpassagiere wuchs letztes Jahr die Verkehrsleistung der Bahnen, nämlich um lediglich 1,0 Prozent auf 19,4 Milliarden Personenkilometer. Der bisherige Rekord von 2011 wurde damit knapp verfehlt. 2008 hatten die Bahnreisenden in der Schweiz insgesamt 17,8 Milliarden Kilometer zurückgelegt. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionenteure Software macht Probleme: Der SBB droht im Dezember ein «Blindflug»

Im November führte die SBB eine neue Software für die Dienstplanung der Lokomotivführer ein. Weil diese fehlerhaft war, kam es in den letzten Tagen öfters zu Zugausfällen und Verspätungen. Die SBB haben nun eine Task Force eingesetzt, um die Probleme zu beheben, schreibt die «NZZ am Sonntag».

Die Deadline der Task Force ist der 10. Dezember, dann ist Fahrplanwechsel. «Diese arbeitet mit Hochdruck daran, die Leistung des neuen Systems so schnell wie möglich zu verbessern», sagt SBB-Sprecher …

Artikel lesen