Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Gotthard-Basistunnel verlaufen die Arbeiten nach Plan. Bild: KEYSTONE

Neat

Der Gotthard-Basistunnel ist auf Kurs – doch die Zufahrtsstrecken sind blockiert

06.05.14, 12:33 06.05.14, 16:20

Der Ausbau des Gotthard-Basistunnels geht planmässig voran, die Kostenprognose für die Neat konnte letztes Jahr sogar um 185 Millionen Franken gesenkt werden. Während in der Schweiz zügig gebaut wird, passiert auf den Zulaufstrecken im Norden und im Süden wenig.

Für eine wirkungsvolle Verlagerung des Schienengüterverkehrs kommt diesen grosse Bedeutung zu, wie die Neat-Aufsichtsdelegation (NAD) in ihrem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht festhält. Auf deutschem Gebiet sind jedoch zahlreiche Ausbauprojekte blockiert. Allein im Bereich Offenburg sind 178'000 Einsprachen hängig.

Werden alle Forderungen gutgeheissen, könnte dies zu Mehrkosten von einer Milliarde Franken führen. Hinzu kommt das Risiko erheblicher Projektverzögerungen wegen fehlender Finanzierungen, wie die NAD schreibt. Den Zeitplan, Kapazitätserhöhungen auf der Rheintalstrecke bis 2025 umzusetzen, hält sie für «optimistisch».

Probleme mit Italien

Auch im Süden harzt der Ausbau der Zufahrtsstrecken zur Neat. Damit die nötigen Profilanpassungen für den 4-Meter-Korridor und andere Ausbauten überhaupt angepackt werden, hat das Parlament Ende letzten Jahres 280 Millionen Franken für Arbeiten in Italien gutgeheissen. Für den Bau des gesamten 4-Meter-Korridors sprach es einen Kredit von insgesamt 990 Millionen Franken.

Das Gesetz, das den Bau und die Finanzierung des Korridors vorsieht, hat der Bundesrat auf den 1. Juni in Kraft gesetzt, wie das Bundesamt für Verkehr am Dienstag mitteilte. Dieses sieht vor, dass der Gotthard-Korridor im Jahr 2020 mit Sattelaufliegern befahrbar ist.

Ob der Ceneri-Basistunnel wie geplant 2019 in Betrieb genommen werden kann, ist ungewisss. Bild: KEYSTONE

Sorgenkind Ceneri

Ein weiteres Sorgenkind im Süden ist der Ceneri-Basistunnel. Das Bundesverwaltungsgericht hat im April zwei Vergabeentscheide für die Bahntechnik aufgehoben. Die beiden Lose müssen nun neu ausgeschrieben werden, was laut NAD mit grossen Termin- und Kostenrisiken verbunden ist. Ob der Ceneri-Basistunnel wie geplant 2019 in Betrieb genommen werden könne, hänge vom weiteren Verlauf des Vergabeverfahrens ab, heisst es im Bericht.

Beim Gotthard-Basistunnel hingegen sind die Arbeiten auf Kurs. Die Inbetriebnahme ist auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2016 geplant. Dieses Jahr will die SBB über das konkrete Fahrplanangebot entscheiden, noch im Mai soll der Vergabeentscheid für die Beschaffung neuer Triebzüge für die Gotthardstrecke fallen.

Mit den weiteren Baufortschritten lassen sich auch die Kosten für die Neat immer genauer abschätzen. Weil die Risiken immer geringer werden, hat das Bundesamt für Verkehr 2013 den Risikozuschlag gesenkt, womit sich die Kostenprognose um 185 Millionen Franken reduziert hat. Nach derzeitigem Stand dürfte die Neat damit insgesamt 18,5 Milliarden Franken kosten. (whr/sda)

Mehr zur SBB



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen