Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bahnstrecke Chur-Disentis wegen Hochwasser unterbrochen

08.08.17, 20:33 08.08.17, 22:05

Hochwasser hat am Dienstagabend zwischen Chur und Disentis den Bahnverkehr gestört. Die Strecke Chur-Disentis war unterbrochen, und Zugpassagiere mussten zwischen Reichenau und Ilanz in Busse umsteigen. Offen war, ob am Mittwoch wieder Züge fahren.

Der vom Hochwasser betroffene Streckenabschnitt befinde sich zwischen Versam und Valendas, sagte RhB-Sprecher Simon Rageth auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zu einer Meldung der Bahnverkehrsinformation. Zwischen diesen beiden Bahnhöfen führt die RhB-Strecke durch die enge, grösstenteils bewaldete Rheinschlucht.

Aus einem wegen Regen übergelaufenen Bergbach waren Wasser, Schlamm und Steine auf das Bahntrassee gelangt, wie Rageth den Vorfall schilderte. Am späten Abend waren die Gleise wieder freigeräumt. Doch die Strecke wurde noch nicht freigegeben.

RhB-Sprecher Rageth begründete dies mit in der Nacht erwarteten, weiteren starken Regenfällen. Erst am frühen Mittwochmorgen werde entschieden, ob die Züge wieder verkehren können.

Die Strecke durch die Rheinschlucht wird auch von den von zahlreichen Touristen genutzten «Glacier Express»-Zügen befahren, die zwischen dem Wallis und dem Oberengadin via Furka- und Oberalppass verkehren. Am Dienstag waren sie von der Störung nicht betroffen. Der letzte Zug des Tages sei am Ziel angekommen, bevor es zum Hochwasser gekommen sei, sagte Rageth.

Nach Angaben von MeteoSchweiz regnete es in Teilen von Graubünden am Dienstag stark. Im Val Lumnezia und im Valsertal zum Beispiel, unweit vom Hochwasserereignis, fielen in kürzester Zeit zwischen 40 und 50 Millimeter Regen. Mit 70 bis 80 Millimetern deutlich mehr Nass fiel allerdings in einigen Regionen des Tessins.

Gemäss der Naturgefahrenkarte des Bundes bestand am Dienstag im Nordtessin und im Westen Graubündens eine Regenwarnung der Stufe 3. Das entspricht der mittleren von fünf Gefahrenstufen. In der Nacht wurde weiterer Regen erwartet. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Ende des SBB-Monopols: Ist jetzt das GA in Gefahr?

Das Bundesamt für Verkehr hat entschieden, dass die BLS ab 2020 zwei Fernverkehrsverbindungen der SBB übernehmen kann. Künftig müssen sich die beiden Konkurrenten über Billettpreise einig werden.

Der Wettbewerb ist eröffnet. Am Donnerstag hat das Bundesamt für Verkehr die Weichen gestellt für eine neue Zeitrechnung im Fernverkehr auf den Schweizer Schienen. Die BLS fährt bald auf zwei Linien im Fernverkehr: Bern–Biel und Bern–Olten. Das Monopol der SBB ist vorbei. Bereits im Februar hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) entschieden, dass künftig Fernbusse in der Schweiz verkehren dürfen. Dieser Wettbewerb könnte das Generalabonnement, das Rückgrat des schweizerischen …

Artikel lesen