Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnstrecke Chur-Disentis wegen Hochwasser unterbrochen

08.08.17, 20:33 08.08.17, 22:05


Hochwasser hat am Dienstagabend zwischen Chur und Disentis den Bahnverkehr gestört. Die Strecke Chur-Disentis war unterbrochen, und Zugpassagiere mussten zwischen Reichenau und Ilanz in Busse umsteigen. Offen war, ob am Mittwoch wieder Züge fahren.

Der vom Hochwasser betroffene Streckenabschnitt befinde sich zwischen Versam und Valendas, sagte RhB-Sprecher Simon Rageth auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zu einer Meldung der Bahnverkehrsinformation. Zwischen diesen beiden Bahnhöfen führt die RhB-Strecke durch die enge, grösstenteils bewaldete Rheinschlucht.

Aus einem wegen Regen übergelaufenen Bergbach waren Wasser, Schlamm und Steine auf das Bahntrassee gelangt, wie Rageth den Vorfall schilderte. Am späten Abend waren die Gleise wieder freigeräumt. Doch die Strecke wurde noch nicht freigegeben.

RhB-Sprecher Rageth begründete dies mit in der Nacht erwarteten, weiteren starken Regenfällen. Erst am frühen Mittwochmorgen werde entschieden, ob die Züge wieder verkehren können.

Die Strecke durch die Rheinschlucht wird auch von den von zahlreichen Touristen genutzten «Glacier Express»-Zügen befahren, die zwischen dem Wallis und dem Oberengadin via Furka- und Oberalppass verkehren. Am Dienstag waren sie von der Störung nicht betroffen. Der letzte Zug des Tages sei am Ziel angekommen, bevor es zum Hochwasser gekommen sei, sagte Rageth.

Nach Angaben von MeteoSchweiz regnete es in Teilen von Graubünden am Dienstag stark. Im Val Lumnezia und im Valsertal zum Beispiel, unweit vom Hochwasserereignis, fielen in kürzester Zeit zwischen 40 und 50 Millimeter Regen. Mit 70 bis 80 Millimetern deutlich mehr Nass fiel allerdings in einigen Regionen des Tessins.

Gemäss der Naturgefahrenkarte des Bundes bestand am Dienstag im Nordtessin und im Westen Graubündens eine Regenwarnung der Stufe 3. Das entspricht der mittleren von fünf Gefahrenstufen. In der Nacht wurde weiterer Regen erwartet. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

An Schweizer Bahnhöfen wird bald ein Computer zu dir sprechen

Die SBB setzen auf eine deutsche Software-Firma, welche Durchsagen künstlich generiert.

In einem Büro tippt ein SBB-Mitarbeiter eine Störungsmeldung in den Computer. Kurze Zeit später erschallt die Meldung über die Lautsprecher: «Gleis 1: Einfahrt des Interregio 36 nach Zürich». Und nicht mehr in zusammengesetzten Sprachfetzen, wie dies heute der Fall ist, sondern in einer natürlichen Sprechmelodie. So sieht die Zukunft der Durchsagen in Zügen und an Bahnhöfen aus. Ende März schrieben die SBB das Projekt aus.

Nun ist klar, wer die technische Grundlage dazu liefern soll. Es ist …

Artikel lesen