Schweiz

Ein «Aufruf zur Unbequemlichkeit» und Abstimmungs-Parolen: Delegierte von FDP und SP treffen sich

Heute Samstag treffen sich die Delegierten von SP, FDP und EVP zu ihren Versammlungen. Die SP will in Chur einen «Aufruf zur Unbequemlichkeit» verabschieden, die FDP trifft sich erstmals unter der neuen Präsidentin Petra Gössi.

25.06.16, 09:55 26.06.16, 08:19

Die SP-Delegierten fassen ihre Parolen für die drei Abstimmungsvorlagen vom September. Die Geschäftsleitung empfiehlt die Ja-Parolen zur AHVplus-Initiative und zur Volksinitiative für eine grüne Wirtschaft. Das Nachrichtendienstgesetz lehnt sie dagegen ab.

Im Zentrum der Versammlung stehen jedoch die Lancierung des Referendums gegen die Unternehmenssteuerreform III und eine Resolution der Geschäftsleitung. Gemäss dem Resolutionsentwurf will die Partei als Antwort auf «den Rechtsrutsch im Parlament» eine «unbequeme Oppositionspolitik» betreiben, dabei aber weiterhin konstruktiv bleiben.

Burkhalter zum Stand der EU-Gespräche

An der FDP-Delegiertenversammlung in Brugg stehen wie bei der SP die drei nationalen Vorlagen zur Debatte, über die am 25. September abgestimmt wird. Vorgesehen ist zudem, dass Aussenminister Didier Burkhalter unter anderem über den Stand der Gespräche mit der EU informieren wird.

In Wil SG treffen sich die Delegierten der EVP Schweiz. Auch sie wollen die Parolen zu den drei eidgenössischen Vorlagen fassen, über die das Stimmvolk im September abstimmen wird. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs Thailand 26.06.2016 19:59
    Highlight Wäre zu scön gewesen. Delegierte von FDP und SP treffen sich und erarbeiten zusammen ...
    2 0 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen